Deutsche reisten 440 Kilometer pro Buchung

| Tourismus Tourismus

Booking.com hat sich mit dem Reiseverhalten der Deutschen in diesem Sommer beschäftigt. Die durchschnittliche Entfernung, die die Bundesbürger pro Buchung zurückgelegt haben (Juni - August), ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 62 Prozent gesunken. Blickt man auf den Sommer 2019 zurück, legten deutsche Reisende im Durchschnitt 1.149 Kilometer pro Buchung zurück. In diesem Sommer ist diese Entfernung auf nur noch 440 Kilometer pro Buchung zurückgegangen, was nur wenig mehr ist als die Entfernung von Berlin nach Frankfurt am Main. 

44 Prozent der von den Deutschen zwischen dem 1. Juni und dem 31. August 2020 zurückgelegten Gesamtdistanz entfielen auf Deutschland, verglichen mit nur 14 Prozent im gleichen Zeitraum des Jahres 2019. Berglandschaften und die Strände und Klippen der Ostsee haben die Liste der von Deutschen gebuchten Reiseziele angeführt. Während Deutschland in diesem Sommer die Liste der beliebtesten von Deutschen gebuchten Länder anführte, war das nächst beliebteste Land Italien, gefolgt von Österreich, den Niederlanden und Frankreich. 

Wiederentdeckte Reiseziele

Viele Deutsche haben den Charme Deutschlands wiederentdeckt, wobei traditionelle deutsche Reiseziele im Süden des Landes einen relativen Anstieg des Interesses von Reisenden verzeichnen. Die inländischen Reiseziele, die dieses Jahr zu den beliebtesten gehören, sind Berchtesgaden – Bayern, Cochem – Reinland-Pfalz, Bernkastel-Kues – Rheinland-Pfalz, Bad Reichenhall – Bayern, Rust – Baden-Württemberg.

Während einige eher ländliche Reisedestinationen im Trend liegen, stehen die seit langem bewährten und beliebten urbanen Favoriten immer noch ganz oben auf der Liste der beliebtesten Reiseziele. Die am meisten gebuchten Reiseziele in diesem Sommer zeigen, dass die Deutschen immer noch große Verfechter von Städtetrips sind, wobei in diesem Zusammenhang Berlin, Hamburg, München, Dresden und Köln die Liste anführen.

Ferienhaus und Camping

Und wenn es um die Wahl der Unterkünfte geht, haben sich die Deutschen mit größerer Wahrscheinlichkeit als im vergangenen Jahr für ein Ferienhaus entschieden, gefolgt von Campingaufenthalten, Ferienwohnungen, Booten und Ferienparks, die in diesem Sommer die Rangliste der angesagten Unterkunftsarten für deutsche Reisende anführten. Dies zeigt eine Verschiebung bei den Reisetypen. Blickt man auf Ende 2019 zurück, hatten nur sieben Prozent der Deutschen die Absicht, auf einem Campingplatz zu übernachten, während 68 Prozent mit einem Aufenthalt in einem traditionellen Hotel rechneten. 

Arjan Dijk, Senior Vice President und Chief Marketing Officer bei Booking.com: "In diesen beispiellosen Zeiten ist es beruhigend zu sehen, dass sich zwar unsere Pläne und Prioritäten geändert haben mögen, nicht aber unsere Leidenschaft für das Reisen. Ob es nun um die Erinnerungen geht, um die Festigung von Beziehungen oder um ein Lächeln, der Sommer 2020 hat bewiesen, dass das Glück, das Reisen bringen kann, nicht einfach in Kilometern gemessen wird und dass es viele Abenteuer zu erleben gibt und auch Reisekomfort direkt nebenan zu finden ist. Mit unserer Mission, es für jedermann einfacher zu machen, die Welt zu erleben, bieten wir die größte Auswahl, einen großen Mehrwert und die einfachste Nutzererfahrung, damit Reisende hinaus in die Welt gehen können und alle Arten von Reiseerlebnissen genießen können, wann immer es sicher ist und ob das in der Nähe oder in der Ferne ist". 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Aida Cruises unterbricht im November Kreuzfahrtsaison

Nach den Beschlüssen der Bundesregierung zur Eingrenzung der Corona-Pandemie hat die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises ihre Saison für diesen November unterbrochen. Wie eine Sprecherin am Donnerstag auf Anfrage sagte.

Eisenbahngewerkschaft: Kampf gegen Maskenverweigerer nicht Schaffner aufbürden

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG kritisiert Pläne, wonach Schaffner in Hessen Strafen für Maskenverweigerer verhängen sollen. Wenn man das Personal im öffentlichen Personennahverkehr zu polizeilichen Aufgaben nötige, missbrauche man es auf «schamlose Art und Weise».

Corona-Krisenmanagement in Ischgl: Staat bestreitet Schuld der Behörden

Im Justizstreit um das Corona-Krisenmanagement im österreichischen Ischgl hat der Staat jegliches schuldhaftes Handeln der Behörden bestritten. Der Verbraucherschutzverein, der die Interessen der Opfer vertritt, reagierte entsetzt.

Das war der Camping-Sommer 2020

Im Corona-Sommer zählte Camping zu den besonders nachgefragten Urlaubsarten. Das Portal www.camping.info hat dazu die aktuellen Tourismuszahlen der Sommersaison ausgewertet und knapp 5.000 Camper zu ihrem Camping-Sommer 2020 befragt.

Europa-Park-Gründer Mack zu Lockdown: Überraschend und hart

Auch der Europa-Park in Rust wird von den neuen Corona-Maßnahmen hart getroffen. Das sei besonders bitter, weil Hotels, Gastronomie, Freizeitparks und Erlebnisbäder keine Treiber des Infektionsgeschehens gewesen seien, teilte der Gründer des Freizeitparks, Roland Mack am Donnerstag mit.

Österreicher bei Skiurlaub zurückhaltend

Nur sechs Prozent der Österreicher wollen „auf jeden Fall“ Skiurlaub mit Übernachtung machen. 28 Prozent sehen die Schließung von Hotelbars als „sehr wichtige“ Corona-Schutzmaßnahme an, so eine Umfrage des Linzer Instituts Trend.

Deutscher Tourismuspreis 2020: Fünf Finalisten im Rennen

Fünf aus 158 Bewerbungen hat eine Expertenjury in die Endrunde des Deutschen Tourismuspreises gewählt. Mit dem Preis prämiert der Deutsche Tourismusverband in diesem Jahr kreative und mutmachende Lösungsansätze für den Tourismus in Deutschland in Zeiten der Coronakrise.

ITB 2021 in Berlin fällt aus: Digitales Angebot als Ersatz geplant

Nach der Absage in diesem Jahr, fällt auch die Internationale Tourismusbörse (ITB) im Jahr 2021 als Präsenzveranstaltung aus. Die weltweit größte Reisemesse findet im kommenden Jahr rein digital statt. Dies hat die Messe Berlin in Abwägung aller Umstände beschlossen.

Chemnitz wird Europäische Kulturhauptstadt

Chemnitz soll Deutschland als Europäische Kulturhauptstadt 2025 vertreten. Eine entsprechende Empfehlung für die sächsische Stadt verkündete die europäische Auswahljury am Mittwoch in Berlin. Damit haben Hannover, Hildesheim, Magdeburg und Nürnberg das Nachsehen.

Branche in MV schockiert: Tourismus müsste Fehler anderer ausbaden

Die Pläne der Bundesregierung, im November touristische Übernachtungsangebote zu verbieten, hat die Branche in Mecklenburg-Vorpommern schockiert. Mit einer solch drastischen Vorlage habe niemand gerechnet, so der Geschäftsführer des Tourismusverbands.