Deutscher Ferienhausverband plädiert für klare Regeln in der Ferienhausvermietung

| Tourismus Tourismus

Der Deutsche Ferienhausverband ist erleichtert, dass der Ferienhaustourismus in vielen Bundesländern wieder anlaufen kann. Allerdings warnt der Verband auch vor einem Flickenteppich unterschiedlicher Regelungen: Was es jetzt brauche, seien klare und verständliche Kriterien, nach denen die Vermietung von Ferienwohnungen und -häusern stattfinden könne. Dazu wolle auch die Branche ihren Beitrag leisten und Ratschläge für einen sicheren Ferienhausurlaub geben.

„Dass Ferienhausvermieter nun eine Perspektive insbesondere für die wichtige Sommersaison bekommen, war dringend notwendig“, sagt Michelle Schwefel Geschäftsstellenleiterin des Deutschen Ferienhausverbands. „Für viele Unternehmen ist es fünf vor zwölf. Wichtig ist jetzt aber, dass sich die Bundesländer untereinander weitestmöglich abstimmen. Unterschiedliche Maßnahmenkataloge zu Hygienestandards, Auslastungskapazitäten oder Gästebeherbergung bringen Unsicherheiten mit sich. Gerade Anbieter, die überregional agieren, brauchen transparente Richtlinien, was zukünftig für eine Vermietung gelten soll.“
 
Dass jedes Bundesland seinen eigenen Starttermin für den Tourismus festsetzt und eigene Phasen und Regeln erlässt, führt zu Verwirrung bei Gästen und Gastgebern. Einige Verordnungen lassen zudem wichtige Fragen offen oder sind nur schwer verständlich. „Der Beginn der Sommerferien ist nicht mehr fern. Wir brauchen verbindliche und klare Angaben, was, ab wann und zu welchen Bedingungen möglich ist. Die Gäste wollen wissen, ob ihr gebuchter Sommerurlaub wie geplant stattfinden kann. Vermittlungsportale und Agenturen müssen wissen, welche Buchungen storniert oder umgebucht werden müssen.“
 
Um einen Beitrag zu einem sicheren Urlaub in der Ferienwohnung zu leisten, haben der Deutsche Tourismusverband und der Deutsche Ferienhausverband gemeinsam eine Orientierungshilfe zur Wiedereröffnung von Ferienunterkünften in Corona-Zeiten zur Orientierungshilfe erarbeitet. Sie enthält Empfehlungen für Schutz- und Hygienemaßnahmen bei Buchung, Aufenthalt und Abreise der Gäste. Die Orientierungshilfe soll Diskussionsgrundlage für bundesweit einheitliche Leitlinien sein.

„Wir alle wollen, dass der Urlaub sicher abläuft. Deshalb haben wir einheitliche Standards für die Branche entwickelt, um einen Beitrag zu leisten, damit es zu keiner erneuten Infektionswelle kommt“, so Schwefel weiter. „Reisebeschränkungen, die mit einer zweiten Stornierungswelle einhergehen, würde die Branche nicht überleben. Mit unserem Hygiene- und Sicherheitskonzept wollen wir dazu beitragen, dass sich Gäste, Gastgeber, Mitarbeiter und Einheimische geschützt fühlen.“ Das Orientierungspapier soll stetig weiterentwickelt, ergänzt und an aktuelle Gegebenheiten angepasst werden.
 
Gleichzeitig appelliert der Verband an die Urlauber, die Corona-Auflagen auch am Urlaubsort gewissenhaft einzuhalten: „Die Lockerungen im Alltagsleben haben wir uns durch konsequentes Einhalten des Lockdowns und der Abstandsregeln, Kontaktverbote und Hygienemaßnahmen hart erarbeitet. Dadurch ist es gelungen, den Verlauf der Pandemie unter Kontrolle zu halten und die Infektionszahlen konsequent einzudämmen. Das darf man nicht leichtfertig verspielen. Es geht immer noch um unsere Gesundheit. Urlaubsgäste sollten sich trotz aller Urlaubsfreude an die geltenden Corona-Regeln halten, auch wenn es vielleicht schwerfällt. Niemand will im Urlaub krank werden, niemand will andere gefährden. Und sicher will sich auch niemand den Urlaub durch ein Bußgeld oder gar die vorzeitige Heimreise verderben. Deshalb ist es wichtig, dass sich alle an die Regeln halten, damit der Urlaub so unbeschwert wie möglich ablaufen kann.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Römischer Limes soll Unesco-Welterbe werden

46 Welterbe-Stätten gibt es in Deutschland - der Niedergermanische Limes soll dazu kommen. Dieses Jahr werden Gutachter der Unesco erwartet. Ob die Aufnahme 2021 stattfinden kann, ist ungewiss. Das Coronavirus hat den Plan des Komitees durcheinander gebracht.

Party am Ballermann ohne Masken und ohne Abstand schockiert Mallorca

Hunderte Urlauber aus Deutschland sollen am Ballermann auf Mallorca Party gemacht haben, ohne sich um die derzeit in Spanien geltenden Corona-Regeln zu scheren. Die wenigen Menschen, die Maske trugen, seien zum Teil ausgelacht worden, berichteten Medien.

Flusskreuzfahrtschiffe fahren wieder

Auf Deutschlands Flüssen kehrt ein Stück Normalität zurück: Schwimmende Hotels mit kleinen Balkonen sind wieder unterwegs. Fieberthermometer und Masken, Freude und Angst bestimmen in Coronazeiten die Branche. Sie befürchtet Millionenverluste.

Reiseunternehmer: «Die Leute wollen einfach wieder weg»

Kaum eine Branche ist vom Coronavirus so betroffen wie der Tourismus. Über Nacht ist den Unternehmen das Geschäft komplett weggebrochen. Wann es wieder so läuft wie vor Corona steht in den Sternen.

Corona-Fall: Urlauber-Familie muss Sylt verlassen

Wegen eines Corona-Falls in ihrer Mitte hat eine Urlauber-Familie Sylt verlassen müssen. Wie die Kreisverwaltung am Freitag mitteilte, war dem Gesundheitsamt am Vortag das positive Testergebnis gemeldet worden.

DER Touristik steigt mit 50 Prozent bei Aldiana-Club-Resorts ein

Die DER Touristik einen Vertrag zum Erwerb von 50 Prozent der Aldiana Holding GmbH von der Schweizer LMEY Investments AG unterzeichnet. An dem neuen Joint Venture werden der DER Touristik und die Investmentgesellschaft LMEY jeweils 50 Prozent halten.

Schöne Picknick-Plätze in Deutschland

Das Urlaubsglück liegt so nah: Rund um Deutschlands Metropolen liegen wunderbare Orte zum Picknicken und Entspannen. Sie locken nicht nur einheimische Tagesausflügler, sondern auch Städtereisende

Flugticket-Erstattungen in Zeiten von Corona

Unfreiwillig haben Passagiere und Reisebüros den Fluggesellschaften in der Corona-Krise Tausende Kleinkredite gegeben. Nach der staatlichen Lufthansa-Rettung sollten nun Erstattungen schneller fließen. Gutscheine muss niemand annehmen.

New York will mit neuer Kampagne wieder Touristen locken

Mit einer neuen Kampagne will die schwer von der Coronavirus-Pandemie betroffene Millionenmetropole New York nach und nach wieder Touristen anziehen. Unter dem Motto «All in New York» sollen zunächst die Bewohner der Metropolregion dazu verlockt werden, ihre Heimat wieder ausgiebiger zu erkunden.

Norderneys Angst vorm Tagestourismus

Der richtige Umgang mit Touristen in diesem Sommer steht auf der Ostfriesischen Insel Norderney zur Debatte. Auch der erst seit kurzem wieder erlaubte Tagestourismus soll erneut auf den Prüfstand.