Deutscher Tourismustag 2019 eröffnet 

| Tourismus Tourismus

Das Statistische Bundesamt verzeichnete alleine zwischen Januar und September 386,5 Mio. Übernachtungen in Deutschland. Der Deutschlandtourismus steuert auf das 10. Rekordjahr in Folge zu. Dazu passend startet auch der Deutsche Tourismustag in Rostock mit einer Rekordzahl von 528 Teilnehmern aus ganz Deutschland. In der Hanse- und Universitätsstadt setzt die Branche sich in Vorträgen und bei Diskussionen mit den Herausforderungen und Chancen auseinander, vor denen der Deutschlandtourismus aktuell steht.

Schwerpunkt der diesjährigen Tagung ist die Digitalisierung. Diese Zukunftsorientierung ist wichtig, so DTV-Präsident Reinhard Meyer: "Wir dürfen uns nicht auf den seit neun Jahren in Folge wachsenden Zahlen im Deutschlandtourismus ausruhen. Aktuelle Erfolge dürfen nicht über die gewaltigen Herausforderungen hinwegtäuschen, vor denen wir stehen. Das betrifft natürlich den  Bereich Digitalisierung, aber auch Investitionen in die touristische Infrastruktur oder das Thema Nachhaltigkeit." In seiner Eröffnungsrede skizzierte Meyer darüber hinaus die konkreten Maßnahmen, die der DTV für die Erarbeitung der Nationalen Tourismusstrategie erarbeitet hat. Deren Veröffentlichung kündigte er für Ende November an.

"Mecklenburg-Vorpommern rückt an diesem Tag besonders in den touristischen Mittelpunkt Deutschlands. Unser Land hat sich über die Jahre zu einem der führenden Wettbewerber bundesweit entwickelt. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Der Mix an Angeboten im Urlaubsland stimmt: Die Investitionen der vergangenen Jahre in die vorhandenen Übernachtungsmöglichkeiten sowie saisonverlängernde Maßnahmen machen sich in wachsenden Gästezahlen immer mehr bemerkbar. Darauf ruhen wir uns nicht aus. Herausforderungen der Branche sind die Themen Digitalisierung, die Infrastruktur und Fachkräftesicherung sowie die Weiterentwicklung der Branche insgesamt", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe.

Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski, Senator für Finanzen, Verwaltung und Ordnung und 1. Stellvertreter des Oberbürgermeisters der Hanse- und Universitätsstadt Rostock betonte: "Es freut mich besonders, dass der Deutsche Tourismustag als größte und wichtigste Fachtagung des Deutschlandtourismus in diesem Jahr in unserer Hanse- und Universitätsstadt zu Gast ist. Diese Veranstaltung bettet sich hervorragend in die Höhepunkte unserer zweijährigen Festivitäten zum 800. Stadtgeburtstag 2018 und den 600. Gründungstag der Universität Rostock ein.  Gemeinsam mit Gästen und Touristikern aus der gesamten Bundesrepublik stellen wir uns in feierlichem Rahmen den Herausforderungen der Tourismusbranche, denken Tourismus neu und setzen wegweisende Impulse."

Matthias Fromm, Tourismusdirektor von Rostock und Geschäftsführer des Branchennetzwerkes Rostock Marketing: "Der Tourismus in Rostock befindet sich weiter auf Wachstumskurs und unsere Großstadt am Meer ist damit auch Motor und Impulsgeber der Tourismusbranche im Nordosten. Unser Erfolgsrezept ist dabei ein agierendes Branchennetzwerk, mit dem wir gemeinsam ein qualitätsorientiertes und nachhaltiges Tourismusangebot etablieren. Rostock positioniert sich mit dem Tourismustag 2019 und dem German Travel Mart (GTM) in 2020 als attraktive und weltoffene Destination."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Strände an Nord- und Ostsee bleiben voll - aber weniger Ansturm als am Samstag

Das Sommerwetter hat am Samstag viele Strände der Nord- und Ostsee an ihr Limit gebracht - auch am Sonntag zog es wieder viele Urlauber an die See. Im Vergleich zum Vortag ging es nach Angaben der Kur- und Tourismusdirektionen aber entspannter zu.

Ausflügler vor der Zugspitze ausgebremst

Der Berg ruft, und die Münchner kommen - und nicht nur sie. Dass Urlaub in Bayern in diesem Jahr für viele eine echte Alternative ist, freut den fürs Gastgewerbe und den Tourismus zuständigen Minister. Andere ärgert's.

Investoren für Weiße Flotte - Verein will öffentliche Hand

Die angeschlagene Sächsische Dampfschiffahrt GmbH braucht Geld. Nach zwei Monaten sind drei potenzielle Investoren gefunden - weitere Interessenten geben die Hoffnung nicht auf. Ein Crowdfunding-Projekt läuft noch bis zum 20. August.

Urlaubsbuchungen ziehen an

„Wir sind mitten in der Ferienzeit und sehen endlich anziehende Buchungen“, zeigt sich DRV-Präsident Norbert Fiebig erfreut. Insgesamt sei die Situation der Reisewirtschaft allerdings nach wie vor überaus dramatisch.

TUI fly fliegt die ersten 250.000 Urlaubsgäste

Rund 250.000 Gäste konnte Tui fly seit dem Neustart am 15. Juni an Bord begrüßen. Mallorca wieder eines der Top-Reiseziele im Streckennetz – über 50.000 Passagiere beförderte der Ferienflieger in den ersten zwei Monaten auf die Baleareninsel und zurück.

Dramatischer Einbruch der Touristenzahlen in Prag

Der Tourismus in der Unesco-Weltkulturerbe-Stadt Prag ist aufgrund der Corona-Pandemie dramatisch eingebrochen. Die Zahl der Übernachtungsgäste in der tschechischen Hauptstadt ging im zweiten Quartal 2020 um 93,6 Prozent zurück.

Im Quadrat zum Baden am Bodensee: Meersburg markiert Liegewiese

Damit in Corona-Zeiten auch beim Baden und Sonnen die Abstandsregeln eingehalten werden können, hat sich Meersburg etwas Ungewöhnliches einfallen lassen: Mit weißer Kalk-Farbe wurde Liegewiese am Bodenseeufer in vier mal vier Meter große Quadrate eingeteilt.

Uber mit tiefroten Zahlen - Pandemie bremst Fahrdienstgeschäft aus

Der weltgrößte Fahrdienst-Vermittler Uber hat inmitten der Corona-Krise einen weiteren hohen Verlust erlitten. Im zweiten Quartal fiel unterm Strich ein Minus von 1,8 Milliarden Dollar (1,5 Milliarden Euro) an, wie der Taxikonkurrent mitteilte.

Strandampel und Maskenpflicht: Badeorte bereiten sich auf Ansturm vor

Auch das Ostseebad Timmendorfer Strand zeigt jetzt im Internet an, wie voll seine Strände sind. Schon zum Start am frühen Donnerstagnachmittag stand die Ampel auf der Internetseite strandticker.de für die meisten Strandabschnitte von Timmendorfer Strand auf rot.

Nach Milliardenverlust: Lufthansa droht Personal mit Entlassungen

Über drei Milliarden Euro Verlust hat Lufthansa bereits in der Corona-Krise erlitten, doch die Sparverhandlungen mit der Belegschaft kommen nicht voran. Vorstandschef Spohr verschärft nun den Kurs. Die Gewerkschaften wiesen Spohrs Kritik zurück.