Deutschland startet in den Sommerurlaub

| Tourismus Tourismus

Für ihre Flugreisen in den Sommerferien zieht es die Deutschen ans Mittelmeer: Spanien, Griechenland und die Türkei sind die am häufigsten gebuchten Ziele. Vor allem Pauschalreisen auf die spanischen Inseln Mallorca und die Kanaren, die griechischen Inseln mit Kreta und die türkische Riviera sind die Renner bei den Kunden. Nach und nach starten jetzt immer mehr Bundesländer in die Schulferien und damit läuft die Hauptreisezeit auf Hochtouren. Nachdem in den ersten Monaten dieses Jahres vor allem Reisen für das zweite Halbjahr und das nächste Jahr gebucht wurden, spüren die stationären Reisebüros und Online-Reiseportale in Deutschland nun seit einigen Wochen eine stark anziehende Urlaubsnachfrage für die Sommermonate.

Es wird sehr kurzfristig für die Sommermonate gebucht

Über die Hälfte aller neuen Buchungen in der zweiten Juniwoche entfallen auf die Sommerferien. Dabei sind es besonders die Familien, die seit kurzem überdurchschnittlich stark und noch kurzfristig für Juni, Juli und August ihre Reisen buchen. Das ergeben Analysen des Deutschen Reiseverbandes (DRV) auf Basis der Marktforschungsdaten von Travel Data + Analytics (TDA). Ausgewertet werden Buchungsdaten von stationären Reisebüros und Onlineportalen, die Veranstalterprodukte vertreiben. Demnach sind in der zweiten Juniwoche besonders spürbar die Buchungen für das östliche Mittelmeer angestiegen – sowohl für Griechenland als auch für die Türkei.

Gebucht werden zudem Reisen nach Portugal, Ägypten, Kroatien und viele Auto- und Bahnanreiseziele wie Österreich, die Schweiz oder die polnische Ostseeküste. Der Trend zum Sommerurlaub in Deutschland setzt sich auch in diesem Jahr fort. Immer mehr Reiseveranstalter haben ihr Angebot für Ziele im Inland ausgeweitet. Besonders gefragt sind hier – wie eigentlich in jedem Jahr – die Nord- und Ostseeküste und der Urlaub in den bayerischen Bergen. Und auch die Kreuzfahrtbuchungen nehmen wieder zu – sowohl für die Reisen auf den Flüssen als auch auf den Meeren. Auch wenn der Sommer nicht als Hauptsaison für Fernreisen gilt, zieht es den TDA-Auswertungen zufolge zahlreiche Urlauber in die Dominikanische Republik und auf die Malediven.

Kunden wünschen sich in diesem Reisesommer besonders Flexibilität und Absicherung: „Erfreulich ist zu sehen, dass die Deutschen bei ihren Urlaubsreisen 2021 auf die Sicherheit und die Vorteile der Pauschalreise setzen – und auf die persönliche Beratung im Reisebüro“, stellt DRV-Präsident Fiebig heraus. Die Mehrzahl der Urlaubsbucher setzt auf die Pauschalreise und genießt die Vorteile mit einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis, einem verlässlichen Krisenmanagement und die Hilfe durch den Reiseveranstalter im Fall der Fälle sowie die finanzielle Absicherung. Sehr stark wird in diesen Tagen auch die ausführliche Beratung im Reisebüro genutzt. Die Expertinnen und Experten informieren zu den Urlaubmöglichkeiten und Einreisebedingungen in den einzelnen Ländern. Darüber hinaus bieten viele Reiseveranstalter Angebote mit sehr flexiblen Umbuchungs- und Stornierungsmöglichkeiten an. Zudem haben viele Reiseveranstalter für den Fall einer Covid-19-Erkrankung am Urlaubsort Absicherungspakete in die Pauschalangebote eingeschlossen – oder diese können hinzugebucht werden.

„Die Stimmung in der Branche ist aufgrund der positiven Buchungsentwicklung für den Sommer wieder deutlich besser. Trotz des aktuellen Optimismus darf aber nicht außer Acht gelassen werden, dass erst rund ein Viertel der Umsätze, die in einem „normalen“ Jahr bis Ende Mai für den Sommer getätigt worden sind, in den Büchern der Unternehmen stehen“, so der Präsident des Deutsche Reiseverbandes, Norbert Fiebig. Insbesondere auf der Fernstrecke sind sehr viele Ziele zu touristischen Zwecken noch gar nicht zu bereisen – dieses Geschäft liegt weiter brach.

Urlaubscheckliste gibt wichtige Hinweise für die Reisevorbereitung

Die zusätzlichen Sicherheitsanforderungen und die damit verbundenen Nachweispflichten machen den einen oder anderen Ablauf beim Reisen in diesem Jahr etwas komplexer, als wir es alle gewohnt sind. Reisende können mithelfen, ihr Urlaubserlebnis so erholsam wie möglich zu gestalten – indem sie sich gut informieren und entsprechend vorbereiten. Zusammen mit dem Bundesverband der Luftverkehrswirtschaft (BDL) hat der DRV eine Urlaubscheckliste zur Vorbereitung auf den Urlaub mit zahlreichen Tipps und den wichtigen Hinweisen erstellt. Diese steht auf der Website drv.de zum Download zur Verfügung.

Zudem weist der Deutsche Reiseverband bei der Urlaubsreise auf die Eigenverantwortung für umsichtiges und verantwortungsbewusstes Verhalten jedes einzelnen hin: Auch im Urlaub gelten die bekannten Hygiene- und Abstandsregeln, etwa das Tragen eines Mund-und-Nasenschutzes, Hände waschen und desinfizieren und Abstand halten.. Wichtig ist verantwortungsvoll zu handeln und sich solidarisch an die Regeln zu halten. Die Menschen im Tourismus, die Gastgeber und die gesamte Reisewirtschaft sind jedenfalls bestmöglich vorbereitet, um größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten und das Risiko von Ansteckungen zu minimieren: Die umfassenden Sicherheits- und Hygienekonzepte der Reiseveranstalter, Hotels, Airlines und auch der Zielgebiete sind in den vergangenen Monaten nochmals ausgeweitet worden und im In- und Ausland umgesetzt. So gelten auch am Urlaubsort in den Hotels und Hotelanlagen, den Pools und an den Stränden entsprechende Regelungen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Hochinzidenzgebiete Spanien und Niederlande - Reisebranche fürchtet um Geschäft

Ausgerechnet Spanien: Angesichts stark steigender Corona-Zahlen wird das beliebte Urlaubsland zum Hochinzidenzgebiet hochgestuft. Das hat zwar vor allem für Ungeimpfte Folgen. Doch einige Reiseanbieter befürchten insgesamt eine wachsende Verunsicherung der Kunden. Auch die Niederlande werden Hochinzidenzgebiet.

Sorge auf Mallorca wegen möglicher Einstufung als Corona-Hochinzidenzgebiet

Berichte, wonach die Bundesregierung den Corona-Hotspot Spanien womöglich als Hochinzidenzgebiet einstufen will, lassen auf Mallorca als liebster Ferieninsel der Deutschen die Alarmglocken schrillen. Auf auf Ibiza macht sich die Branche Sorgen.

Jeder dritte Deutsche will nachhaltiger verreisen

Der Lockdown war in vielerlei Hinsicht schwierig und jetzt können es viele kaum erwarten, wieder zu verreisen. Gleichzeitig hat die Zwangspause viele dazu gebracht, über ihre Auswirkungen auf die Umwelt und die lokale Bevölkerung nachzudenken.

Schleswig-Holstein-Tourismus im Mai 2021: Aufwärtstrend nach Lockdown-Phase

2,8 Millionen Übernachtungen in Schleswig-Holstein im Mai diesen Jahres sind eine deutliche Steigerung gegenüber dem Mai 2020, aber immer noch ein Rückgang um 15 Prozent gegenüber der Zeit vor der Corona-Pandemie.

Neuigkeiten von Tui Cruises bis Aida

Kreuzfahrt-Fans aufgepasst: Bald geht es mit Tui Cruises wieder nach Norwegen - allerdings unter einer wichtigen Auflage. Neuigkeiten gibt es auch bei Aida Cruises. Und eine Taufe steht Ende des Jahres an.

Eurowings Discover: Lufthansa fliegt jetzt auf Touristen

Lange hat Lufthansa das Geschäft mit Urlaubsreisenden anderen überlassen. Corona hat das Umdenken im Konzern beschleunigt. Nun startet eine neue Fernflug-Tochter - mit ehrgeizigen Zielen.

Mallorca schränkt wegen hoher Corona-Zahlen Partys und Gastronomie ein

Angesichts stark steigender Corona-Zahlen werden auf der beliebten Urlaubsinsel Mallorca voraussichtlich wieder schärfere Einschränkungen ergriffen. Den Organisatoren illegaler Parties drohen Strafen von bis zu 100.000 Euro.

Sonne, Watzmann, Königssee: Katastrophenregion hofft auf Urlauber

Die Nachrichten aus der Region Berchtesgaden am Wochenende waren schlimm. Hochwasser, Erdrutsche, verwüstete Häuser und Straßen. Touristen sind hier aber trotzdem willkommen. Urlaub nach der Hochwasser-Katastrophe, geht das überhaupt?

NRW startet mit Planungen für Weihnachtsmärkte

Glühweinduft, festliche Beleuchtung und Stöbern an Ständen: Im vergangenen Jahr sind Weihnachtsmärkte wegen Corona ausgefallen. Die Veranstalter hoffen, dass sie dieses Mal wieder stattfinden können - doch unter welchen Auflagen ist noch völlig ungewiss.

Entschädigung von Thomas-Cook-Kunden kostet Staat weniger als angenommen

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters kommen den Staat bislang deutlich weniger teuer zu stehen als befürchtet. Bis Ende Juni 2021 seien 130,5 Millionen Euro an die Opfer der Reisepleite überwiesen worden. Ursprünglich wurde mit 225 Millionen Euro gerechnet.