Deutschland-Tourismus boomt - Aber viele Zukunftsfragen sind noch offen

| Tourismus Tourismus

In Rostock kommen am Mittwoch und Donnerstag rund 500 Touristiker zum Deutschen Tourismustag zusammen. Unter dem Motto «Neues Denken» wollen sie sich mit der Zukunft der Branche befassen. Auch wenn die Zahlen des Tourismusjahres 2019 gut sind, weiß der Präsident des Deutschen Tourismusverbands, Reinhard Meyer, dass das Geschäft kein Selbstläufer ist.

Die wirtschaftliche Lage: «Es läuft gut.» Meyer geht davon aus, dass im zehnten Jahr hintereinander ein Übernachtungsrekord erreicht wird. «Wir laufen auf rund 500 Millionen Gästeübernachtungen zu.» Allerdings kommt dieses Wachstum langsam an seine Grenzen. Meyer verweist auf die Diskussion um den sogenannten Overtourism. «Es bringt nichts, nur auf die Übernachtungen zu schielen.» Es gehe um qualitatives Wachstum. Allerdings müsse mit Blick auf den boomenden Städtetourismus mancherorts Kapazitäten geschaffen werden - mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis wie etwa in Low-Budget-Hotels. Die Städte hätten die Möglichkeiten, bei den Bauplanungen entsprechende Auflagen zur Nachhaltigkeit zu machen. Da geht es etwa um die Anbindung an den Nahverkehr und die Stadt- beziehungsweise Ortsentwicklung.

Die Klimadebatte: Hier sieht der Verbandschef noch ein großes Arbeitsfeld, auch inspiriert durch drängender werdende Anforderungen der Gäste. Da gehe es um klimaneutrale Hotels oder die möglichst klimafreundliche Anreise zum Urlaubsort. Hier spiele das Angebot der Deutschen Bahn eine zentrale Rolle. Wichtig sei bei der Bahnreform, dass die Investitionen nicht nur auf die Hauptstrecken konzentriert werden. «Das Hauptthema sollte der ländliche Raum mit den Tourismusregionen und den strukturschwächeren Räumen sein», betont Meyer.

Die Digitalisierung: Dies ist den Augen Meyers ein Problem, zu dessen Lösung es nicht nur den Willen der Bundesregierung oder der Netzbetreiber benötigt. «50 Prozent der Gastgeber in Deutschland sind noch nicht online buchbar. Wer heute nicht online buchbar ist, der hat einen wesentlichen Teil der potenziellen Kunden nicht auf dem Zettel.» Wenn aber der Wille der Gastgeber dazu da wäre, hätte die Forderung nach «Breitband und Mobilfunk an jeder Milchkanne» eine wesentlich stärkere Durchschlagskraft. Bei der Stärkung von Online-Angeboten lohne sich der Blick nach Südtirol oder Kärnten, die in dieser Hinsicht Vorreiter sind. Dort könnten Interessenten an die Verbände Anfragen schicken und bekämen Angebote aus der ganzen Region.

Die Bettensteuer: Der Deutsche Tourismusverband lehnt die Bettensteuer ab, weil das Geld in den Haushalt fließe und nicht sichergestellt sei, dass die Einnahmen beim Tourismus landen. Klar sei, dass Gästen erklärt werden müsse, wohin das Geld etwa für Kurtaxe wandert. Das beste Instrument sei eine Gästekarte, die so konzipiert ist, dass sie für viele Leistungen in der Region gültig ist. «Ich bin überzeugt, dass die Menschen zu zahlen bereit sind, wenn sie dafür eine sichtbare Gegenleistung bekommen», sagt Meyer.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wien froh über Touristen aus China - Höchste Ausgaben in Geschäften

Die steigende Zahl gerade auch chinesischer Touristen beschert Wien hohe Einnahmen. Ein Reisender aus China gebe pro Einkauf in der Stadt den Spitzenwert von durchschnittlich rund 950 Euro aus, teilte das Tourismusbüro mit.

Tui und Sunexpress sehen sich für längeres 737-Max-Verbot gewappnet

Tui und der Ferienflieger Sunexpress sehen ihre Urlaubsflüge im Sommer trotz des anhaltenden Flugverbots für Boeings 737 Max nicht gefährdet. Boeing hatte zuvor mitgeteilt, dass das Management erst etwa Mitte des Jahres mit einer Freigabe durch die zuständigen Behörden rechnet.

DTV begrüßt Start der Dialogphase für die Nationale Tourismusstrategie

Gestern startete in Gelsenkirchen die zweite Phase der Erarbeitung der Nationalen Tourismusstrategie für Deutschland. Rund 80 Teilnehmer aus der Tourismusbranche beteiligten sich an diesem ersten Zukunftsdialog. Wichtig sei jetzt, schnell zu greifbaren Ergebnissen zu kommen, so der DTV.

China: Angst vor Lungenkrankheit erlaubt Pauschalurlaubern kein Gratis-Storno

China-Reisende können ihren Pauschalurlaub nicht allein aus Angst vor der neuen Lungenkrankheit kostenlos absagen. Ein Rücktritt vom Reisevertrag rein aus Furcht sei derzeit nicht ohne Stornogebühren möglich, erklärt die Reiserechtsexpertin Sabine Fischer-Volk von der Kanzlei Karimi in Berlin.

Australische Verbraucherschützer: Trivago führt Kunden in die Irre

Verbraucherschützer in Australien haben dem Hotelvergleichsportals Trivago vorgeworfen, seine Kunden zu täuschen. Sie verlangen dafür eine Strafe in Millionen-Dollar-Höhe, nachdem ein Gericht zu ihren Gunsten entschieden hatte.

Sportreisen werden immer ausgefallener

Golfen auf der Klippe, Laufurlaub mit einer Marathonlegende oder die "Tour de Suisse" für alle - Sporturlaub liegt im Trend. Für welche Trends sich Touristiker fit machen sollten, wurde beim "Sport.Tourismus.Forum" in St. Gallen diskutiert.

Shakespeares berühmtestes Liebespaar: Julias Haus in Verona auf Airbnb buchbar

Rechtzeitig zum Valentinstag verkündet Airbnb die Möglichkeit, eine Übernachtung im historischen Haus von Shakespeares Julia in Verona, Italien, zu buchen. Zum ersten Mal überhaupt wird Julias Haus somit am Valentinstag ein modernes Romeo-und-Julia-Paar willkommen heißen.

Wie chinesische Investoren sich in Europas Tourismus einkaufen

Unternehmen aus dem Reich der Mitte kaufen europäische Hotelgesellschaften, Fluglinien, Reiseportale und Veranstalter. Warum die Chinesen trotz Wirtschaftsflaute weltweit in den Tourismus investieren, erläutert das Handelsblatt.

Weniger Flüge im deutschen Luftraum - Delle statt Flugscham

Nach fünf Jahren ununterbrochenen Wachstums sind 2019 weniger Verkehrsflugzeuge über Deutschland geflogen. Die Branchenverbände sehen dafür aber andere Gründe als eine aufkeimende Flugscham.

ITB BuchAwards 2020: Die Gewinner

Die ITB Berlin zeichnet jedes Jahr die interessantesten und aktuellsten nationalen sowie internationalen touristischen Fachpublikationen aus. Die Awards haben zum Ziel, über Ländergrenzen hinaus Aufmerksamkeit für interkulturell bedeutende Publikationen im Tourismus zu schaffen.