Die Reiselust der Deutschen ist zurück

| Tourismus Tourismus

Der Reisehunger der Deutschen ist nach den Pandemiejahren zurück: Dies zeigt sich in einer repräsentativen Umfrage, die das Bonusprogramm Payback im Vorfeld der ITB in Berlin unter Kundinnen und Kunden durchgeführt hat.

Hier gaben 78 Prozent aller Befragten an, dass sie in diesem Jahr eine oder sogar mehrere Reisen planen. Hoch im Kurs stehen vor allem Städtetrips (43 Prozent) und Pauschalreisen (35 Prozent). 91 Prozent geben an, dass der Preis eine sehr große Rolle spielt. 
 

Die Umfrage zeigt zudem: Bei den Buchungen geht der Trend eindeutig in Richtung online. 83 Prozent aller Befragten haben schon einmal eine Reise online gebucht, in der Altersklasse von 18 bis 44 Jahren sogar schon über 91 Prozent. Spannend hierbei ist, dass bei der Entscheidungsfindung auch die Vertrauenswürdigkeit der Anbieter (84 Prozent) wichtig ist und der Bestellprozess möglichst einfach (92 Prozent) sein soll.

40 Prozent der Befragten geben an, dass ihnen das Thema Nachhaltigkeit ein Anliegen ist - immerhin 30 Prozent sind auch wirklich bereit, mehr für eine nachhaltige Reise zu bezahlen. Das ITB Gastland 2024, den Oman, kennen 83 Prozent der Befragten zwar wenig bis gar nicht, doch über 40 Prozent finden den Oman "spannend" und ein Viertel der Befragten kann sich vorstellen, dort Urlaub zu machen.

"Das Reisefieber ist zurück, auch wenn wir uns - unter anderem bedingt durch die Inflation und bei Reisen deutlich gestiegene Preise - noch nicht ganz auf dem Niveau von vor 2019 befinden", so der Payback Geschäftsführer Dominik Dommick.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Was haben Venedig, Salzburg und Cannes gemeinsam? Sie gelten als besonders beliebte Ziele für Städtetrips und gehören zu den überfülltesten Reisedestinationen im Sommer. Doch in welchen Städten gibt es die wenigsten Touristen?

Wer an die pulsierende Metropole an der Themse denkt, meint oft bunte Lichter und Trubel bis zum Morgen. Soho und Covent Garden gelten als Traumorte vieler Touristen auf der Suche nach Partys, als Hotspots der Nacht. Doch die Realität sieht anders aus.

Im Jahr 2023 haben so viele Menschen wie noch nie auf Campingplätzen in Deutschland übernachtet. Rund 42,3 Millionen Gästeübernachtungen verzeichneten die Campingplätze hierzulande im vergangenen Jahr. Das waren 5,2 Prozent mehr Übernachtungen als im Jahr 2022 und 18,2 Prozent mehr als im Vor-Corona-Jahr 2019.

Eine aktuelle globale Auswertung von SAP-Concur-Daten zeigt, dass Mitarbeiterausgaben von 2019 bis 2023 insgesamt um 17 Prozent gestiegen sind, in Deutschland sogar um 19 Prozent. Übernachtungen und Bewirtungen zählen zu den häufigsten Mitarbeiterausgaben.

Ein Urlaubsflug hat vergangene Woche am Frankfurter Flughafen einen Großeinsatz von Rettungskräften ausgelöst. Mehrere Medien hatten von 70 Betroffenen berichtet. Passagiere des Fluges erhoben im Anschluss Vorwürfe gegen die Crew.

Ein Campingportal hat die Preise von über 20.000 europäischen Campingplätzen in 34 Ländern ausgewertet. War Camping in der Schweiz in den Vorjahren an der Spitze des Preis-Rankings, so gilt Italien in 2024 als teuerstes Campingland.

Mit dem Boot über Bayerns Flüsse zu fahren, ist im Frühling oder Sommer ein beliebter Sport. Doch an manchen Orten in Franken kollidiert das Freizeitvergnügen mit Naturschutz oder Sicherheitsrisiken. Das sorgt für Streit.

Im Mai können sich Arbeitnehmer:innen auf eine Reihe an Feiertagen freuen: Tag der Arbeit, Christi Himmelfahrt, Pfingsten und Fronleichnam. Wer die Brückentage im Mai für eine Flugreise nutzen möchte, sollte sich aber auf Verspätungen und Ausfälle einstellen.

Viele Fähren gleichen bei der Ausstattung kleinen Kreuzfahrtschiffen, wie eine Auswertung der 50 beliebtesten Fährverbindungen ergeben hat. Die Ergebnisse zeigen, wo Reisende besonders komfortabel und preiswert mit der Autofähre in den Urlaub kommen.

Mit einer höheren Ticketsteuer will die Bundesregierung ab dem 1. Mai Milliardenlöcher im Haushalt stopfen. Das bleibt nicht ohne Folgen für Branche und Urlauber.