DTV begrüßt Start der Dialogphase für die Nationale Tourismusstrategie

| Tourismus Tourismus

Gestern startete in Gelsenkirchen die zweite Phase der Erarbeitung der Nationalen Tourismusstrategie für Deutschland. Rund 80 Teilnehmer aus der Tourismusbranche beteiligten sich an diesem ersten Zukunftsdialog.

„Wir begrüßen sehr, dass es jetzt endlich konkret wird“, sagte Norbert Kunz, Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverband e.V. (DTV). Der federführend vom Bundeswirtschaftsministerium initiierte Prozess ist als offener Dialog mit den wichtigsten Akteuren der Branche konzipiert und bietet dadurch die Möglichkeit, sich mit den Herausforderungen, Bedürfnissen und Zukunftstrends des Tourismus zu beschäftigen und konkrete Maßnahmen vorzuschlagen.

„Ich bin davon überzeugt, dass wir hier gemeinsam am wichtigsten Projekt für den Tourismus in Deutschland im beginnenden Jahrzehnt arbeiten. Umso erfreulicher ist es, dass das unter Einbeziehung der Akteure und nicht in Hinterzimmern geschieht“, ergänzt Kunz.

Der DTV ist nicht nur durch seinen Geschäftsführer, sondern auch durch die Vizepräsidenten Dr. Heike Döll-König (Tourismus NRW e.V.) und Dieter Hütte (TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH) sowie weitere Verbandsmitglieder bei diesem ersten Termin vertreten und will sich intensiv in die Ausarbeitung einbringen. Wichtig sei jetzt, schnell zu greifbaren Ergebnissen zu kommen, damit die Nationale Tourismusstrategie bis Ende des Jahres beschlossen werden kann, so der Verband.

Die Nationale Tourismusstrategie

Im Koalitionsvertrag haben die Regierungsparteien aus CDU, CSU und SPD die Erarbeitung einer Nationalen Tourismusstrategie vereinbart. Unter Federführung des Tourismusbeauftragten der Bundesregierung, Parlamentarischer Staatssekretär Thomas Bareiß, und des Bundeswirtschaftsministeriums hat die Bundesregierung im April 2019 zunächst den Fahrplan und den Handlungsrahmen der Nationalen Tourismusstrategie Strategie beschlossen. In der zweiten Phase erarbeitet die Bundesregierung unter Beteiligung der Akteure des Tourismus und in Abstimmung mit den Ländern einen Aktionsplan, in dem konkrete Maßnahmen enthalten sind. Dazu wurde ein deutschlandweiter Dialogprozess mit insgesamt sechs Zukunftsdialogen gestartet.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Jugendherbergen werden auch in Baden-Württemberg beliebter

Jugendherbergen werden in Deutschland zunehmend beliebt - und auch in Baden-Württemberg ist die Zahl der Übernachtungen gestiegen. Vor allem Familien, Freizeit- und Fortbildungsgruppen hätten die Angebote genutzt, so der DJH-Landesverband.

Erfolgreiches Jahr für die Pauschalreise – Großes Vertrauen trotz Thomas Cook-Pleite

Insgesamt haben die Bundesbürger 2019 für ihren Urlaub 98,1 Milliarden Euro ausgegeben. Trotz verschiedener Insolvenzen sowie der zunehmenden Diskussionen um Klimawandel und Nachhaltigkeit hat die Reisewirtschaft erneut Umsatzzuwächse erzielt

Saarland bei Touristen beliebt: Rekord bei Übernachtungszahlen

Das Saarland ist in der Gunst der Touristen weiter gestiegen. 2019 sind insgesamt 3,22 Millionen Übernachtungen gezählt worden - so viele wie nie zuvor. Die Zahl der Gäste stieg mit 1,12 Millionen um 4,5 Prozent.

Hundertwasser-Bahnhof in Uelzen - nicht nur Gold und bunte Türmchen

Hundertwasser war Maler und Architekt, Naturromantiker und Umweltaktivist. Spuren des Universaltalents finden sich auch im Norden. Nach seinen Plänen wurde ein alter Bahnhof umgestaltet, ganz ökologisch - und die Initiatoren wollen nach 20 Jahren noch mehr.

Städtereise: Amsterdam schränkt Kiffer und Rotlicht-Tourismus ein

Bei Amsterdam denken viele Reisende auch an Coffeeshops, Gras und das berüchtigte Rotlichtviertel. Doch die Stadt hat genug von Exzessen und grölenden Männergruppen - und stellt strenge Regeln auf. Ab dem 1. April sind zudem Stadtführungen verboten.

ITB Berlin Kongress: 400 Redner geben Antworten auf Zukunftsfragen

Der ITB Berlin Kongress geht vom 4. bis 7. März aktuellen Themen wie dem neuen Luxusverständnis und dem zunehmenden Wandel von Kundenansprüchen auf den Grund. Bei insgesamt 200 Veranstaltungen stehen über 400 Redner aus Touristik, Politik und Wirtschaft Rede und Antwort.

Jeder achte Mitarbeiter: Expedia will weltweit 3.000 Stellen abbauen

Die Reiseplattform Expedia will weltweit 3.000 Stellen streichen. Wie verschiedene US-Medien berichten, habe dies das Unternehmen in einer E-Mail an seine Mitarbeiter angekündigt. In der Nachricht spricht die Firmenspitze von einem „enttäuschenden Geschäftsjahr 2019“.

Großteil der Reisenden legt Wert auf Nachhaltigkeit - kosten sollte das aber nichts

Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein spielen in der Reisebranche eine immer größere Rolle. Eine aktuelle YouGov-Studie zeigt, dass die Mehrheit der Reisenden großen Wert auf umweltbewusstes Reisen lege - kosten sollte das aber bitte nichts.

Mehr Einsätze für Feuerwehr - Hunderttausende Jecken feiern Karneval

Närrisches Treiben sorgte in Köln und Düsseldorf für zahlreiche Einsätze. Hunderttausende Jecken feierten bis zum Rosenmontag. Die Feuerwehr verzeichnet einen leichten Anstieg bei den Einsätzen.

Gesetz gegen Exzesse auf Mallorca - «All-inclusive als Sündenbock»

Auf Mallorca regt sich Widerstand gegen ein neues Gesetz, das den Alkohol-Konsum in All-inclusive-Hotels beschränkt. Wortführer ist ein deutscher Hoteldirektor, der sich durch das neue Anti-Sauftourismus-Regelwerk in seiner Wettbewerbsfähigkeit eingeschränkt fühlt.