DZT: Erstmals nach Ausbruch der Corona-Krise wieder physische Roadshow in China

| Tourismus Tourismus

Als erstes National Tourist Board veranstaltet die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) in China wieder eine Roadshow als reales Event. Mit Vertriebsevents in Peking und Chengdu bietet die DZT sechs deutschen Anbietern in dieser Woche die Möglichkeit, mit mehr als 100 Vertretern der chinesischen Reiseindustrie aktuelle Informationen auszutauschen Angebote zu präsentieren und Verhandlungen für das kommende Jahr zu führen.

Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT: „Die chinesische Wirtschaft wächst wieder dynamisch, das steigert Kaufkraft, Konsumlust und Reisefreude. Laut der jüngsten Erhebung von IPK International im Oktober haben 44 Prozent der Chinesen wieder die Absicht, Auslandsreisen zu unternehmen, 25 Prozent würden in den kommenden zwölf Monaten gern nach Deutschland reisen. Mit der Präsenz unseres Teams vor Ort und der Realisation der Roadshow als physisches Event setzen wir ein deutliches Signal für unsere Partner in der chinesischen Reiseindustrie. China ist ein wichtiger Quellmarkt für den deutschen Incoming-Tourismus.“

Im Konferenzprogramm informieren die chinesischen Vertreter in verschiedenen Seminaren über die jüngsten Entwicklungen im chinesischen Tourismus und die aktuelle Nachfrage. Die DZT präsentiert Studien zu Zukunftsthemen. Der Workshop bietet Gelegenheit zu Gesprächen zwischen bestehenden und potenziellen Geschäftspartnern.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Trotz Verbot: Allgäuer Liftbetreiber will öffnen

Ein Skilift-Betreiber im bayerischen Allgäu hat genug: Während im angrenzenden Südwesten Lifte stundenweise vermietet werden, ist er zum Stillstand angehalten. Er hält das für Unrecht und möchte seinen Lift wieder starten.

Tui unter Kostendruck

Staatseinstieg und Milliardenhilfen verschaffen der Tui Luft. Doch trotz - oder gerade wegen - der Unterstützung muss der Konzern seine Ausgaben drücken, ohne das Kerngeschäft zu beschädigen. Betriebsratschef Jakobi erläutert, wie das klappen soll.

Diese Reisefotografen lindern das Fernweh

Auch zu Beginn des neuen Jahres 2021 ist Reisen coronabedingt noch immer schwierig. Was also tun, um das Fernweh zu stillen? Holidu hat neun außergewöhnliche Reisefotografen gelistet, die auf ihren Instagram-Accounts durch die Welt führen.

Condé Nast Traveler: Washington DC eines der besten Reiseziele des Jahres

Sobald das Reisen wieder möglich wird, sollte Washington DC ganz weit oben auf der Wunschliste stehen. So lautet die Empfehlung der Redaktion des Reisemagazins Condé Nast Traveler. Sie hat die Hauptstadt der USA auf ihre Goldliste der besten Reiseziele für 2021 gesetzt.

Umfrage: So gefragt sind Wellness- und Healthreisen in 2021

Seit Beginn der Corona-Pandemie wächst das Bewusstsein für die eigene Gesundheit mehr denn je. Ob sich dieser Hype auch auf die Art des Reisens nach dem Lockdown auswirkt, hat Fit Reisen nun in einer Umfrage geklärt.

Große Ausfälle im Wintersport-Tourismus in Baden-Württemberg

Nur Einheimische und Tagesbesucher können derzeit die weiße Winterwunderlandschaft im Schwarzwald und auf der Schwäbischen Alb genießen. Kommunen rufen nach finanzieller Hilfe.

Reiseanalyse 2021: Unsicherheit bei der Urlaubsplanung durch Corona

Lust auf Urlaub haben die Menschen durchaus, sagt eine aktuelle Studie, trotz oder gerade wegen Corona. Vor konkreten Plänen für die schönste Zeit des Jahres schrecken aber viele zurück - und formulieren ganz neue Ansprüche.

Geschäftsreisen: Rückkehr zur Normalität im 3. Quartal erwartet

Die Global Business Travel Association (GBTA) hat die Ergebnisse ihrer 15. Umfrage zum Coronavirus veröffentlicht. Trotz der Herausforderungen für ihre Branche gebe es Licht am Ende des Tunnels, so die GBTA. Mehr als die Hälfte der Befragten hofft auf das dritte Quartal.

Blindflug durch die Corona-Krise: Airlines warten auf Wendepunkt

Der Januar ist schon mau und der Februar wird noch schlimmer. Die europäischen Airlines leiden unter den Corona-Reisebeschränkungen. Dass die Wende auf sich warten lässt, hat Folgen.

Tui-Betriebsrat verteidigt Staatshilfen

Während Selbstständige und Mittelständler oft um Corona-Überbrückung kämpfen müssen, bekommt mancher Konzern üppige Staatshilfen. Wie begründet der Tui-Betriebsratschef die Milliardenkredite fürs eigene Haus - und müssen die Beschäftigten trotzdem mehr verzichten?