Easyjet sieht erste Auswirkungen der Omikron-Variante

| Tourismus Tourismus

Der britische Billigflieger Easyjet kann die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Variante Omikron noch nicht genau einschätzen. Da es aber bereits erste Effekte vor allem auf der Kurzstrecke gibt, senkte der Ryanair-Konkurrent seine geplante Kapazität im laufenden Quartal. Zum Start in den Winter gebe es weiter viele Unsicherheiten, sagte Unternehmenschef Johan Lundgren am Dienstag bei der Vorlage der endgültigen Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr 2020/21, das am 30. September endete.

Die Regierung in London hatte Ende vergangener Woche als Reaktion auf die beunruhigenden Erkenntnisse über die Omikron-Variante die Auflagen für Einreisende verschärft. Demnach ist nun ein PCR-Test bis spätestens zum Ende des zweiten Tages nach der Ankunft in England verpflichtend. Bis zum Erhalt eines negativen Ergebnisses gilt eine Quarantänepflicht. Für Ankommende aus mehreren afrikanischen Ländern gilt sogar ausnahmslos eine zehntägige Quarantäne im Hotel.

Wegen der Unsicherheiten plant Easyjet im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres jetzt nur noch mit einer Kapazität von 65 Prozent des Geschäftsjahres 2018/19, das noch nicht von Corona betroffen war. Im Oktober hatte Easyjet noch angekündigt, diese auf 70 Prozent aufzustocken. Dieser Wert soll jetzt im zweiten Quartal erreicht werden.

Trotzdem sieht Lundgren in der Krise auch eine Chance: «Wir sind uns der vielen Unsicherheiten bewusst, während wir durch diesen Winter navigieren, aber wir sehen eine einzigartige Gelegenheit für Easyjet, um Kunden zu gewinnen und Konkurrenten in dieser Zeit Marktanteile abzujagen», so der Easyjet-Chef.

Mit Blick auf die zweite Hälfte des Geschäftsjahres verbreitete der Lundgren erneut Optimismus. Er geht weiter davon aus, dass die Kapazitäten im kommenden Sommer, also dem vierten Geschäftsquartal, nahe dem Vor-Corona-Niveau liegen werden.

Easyjet erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr einen Vorsteuerverlust von rund 1,14 Milliarden britischen Pfund (1,34 Mrd Euro) - damit fiel das Minus im Rahmen der in Aussicht gestellten Spanne aus. 2019/20 hatte die Gesellschaft einen Fehlbetrag vor Steuern von 835 Millionen Pfund ausgewiesen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Rückkehr der Schlafwagen

Einsteigen, einschlafen, am Zielort aufwachen: Klingt komfortabel und gefällt offenbar vielen Bahngästen. Denn die Nachfrage nach Nachtzügen nimmt seit einiger Zeit wieder zu. Ebenso wie das Angebot.

Tui Cruises: «Mein Schiff 2» rettet 50 Flüchtlinge aus Seenot

Ein Kreuzfahrtschiff von Tui Cruises hat nach Angaben der Reederei vor der Küste der Dominikanischen Republik 50 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. «Mein Schiff 2» war am Montagabend (Ortszeit) mit nur der Besatzung an Bord in den dominikanischen Hafen La Romana unterwegs.

Die Airbnb-Unterkünfte mit den meisten Likes auf Instagram

Der Instagram-Account von Airbnb ist für viele Urlauber eine Inspirationsquelle. Von einem A-Frame mit Ausblick in Utah bis hin zu einem Blick auf ein Bauernhaus aus dem 18. Jahrhundert in Frankreich – hier sind die beliebtesten Inhalte aus dem vergangenen Jahr.

Booking.com präsentiert die Gewinner der Traveller Review Awards 2022

Basierend auf mehr als 232 Millionen verifizierten Bewertungen von Reisenden hat Booking.com die Gewinner ihrer zehnten jährlichen Traveller Review Awards bekanntgegeben, darunter die gastfreundlichsten Orte der Welt 2022.

Neue Tourismusagentur soll Nordseeküste bekannter machen

Mit der Gründung einer länderübergreifenden Tourismusagentur will die Nordseeregion in Niedersachsen und Bremen enger zusammenarbeiten und künftig international bekannter werden.

Reiserücktrittsversicherung - Urlauber sollten Schutz prüfen

Während der Pandemie versucht mancher Versicherer, sich mit Ausschlussklauseln aus der Haftung zu stehlen - das beobachten Verbraucherschützer. Sie verraten, welche Details wichtig sind.

Tourismus in Schleswig-Holstein im November fast auf Vor-Corona-Niveau

Der Tourismus im Norden ist nach quälendem Corona-Stillstand 2021 in Fahrt gekommen. Im November waren fast so viele Urlauber im hohen Norden wie im November des letzten Vor-Corona-Jahres 2019.

Tui blickt optimistisch in die Zukunft

Tui sieht sich fast zwei Jahre nach Ausbruch der Corona-Pandemie auf Kurs. Der weltgrößte Reisekonzern erwartet, Umsatz und operatives Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr deutlich zu verbessern.

Rio verschiebt Karnevalsumzüge im Sambodrom wegen Corona

Nach dem Straßenkarneval fallen in Rio de Janeiro auch die Karnevalsumzüge im Februar und März erneut wegen der Coronavirus-Pandemie aus. Letztere sollen stattdessen aber im April stattfinden.

Hamburg-Tourismus im November deutlich unter Vor-Corona-Niveau

Der Hamburg-Tourismus ist auch im November deutlich hinter dem Niveau des letzten Vor-Corona-Jahres 2019 zurückgeblieben. Prognosen für das laufende Jahr gibt es bislang nicht.