Easyjet streicht jeden dritten Arbeitsplatz

| Tourismus Tourismus

Der britische Billigflieger Easyjet will wegen der Corona-Krise bis zu 30 Prozent seiner Arbeitsplätze streichen. Auch die Flugzeugflotte soll zunächst schrumpfen, statt zu wachsen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Luton bei London mitteilte. Das Management begründete die Kürzungen mit dem Einbruch des Flugverkehrs infolge der Coronavirus-Pandemie und der Erwartung, dass die Nachfrage nach Flugtickets nicht vor dem Jahr 2023 wieder auf das Niveau von 2019 klettert.

Eine Finanzprognose für das laufende Geschäftsjahr bis Ende September traut sich Easyjet-Chef Johan Lundgren weiterhin nicht zu. Im vierten Geschäftsquartal, das die für Fluggesellschaften wichtigen Sommermonate umfasst, werde das Flugangebot voraussichtlich 70 Prozent geringer ausfallen als ein Jahr zuvor.

Easyjets Flugzeugflotte soll bis Ende des Geschäftsjahres 2021 auf 302 Maschinen schrumpfen. Zuletzt verfügte die Airline im März nach eigenen Angaben über 337 Flugzeuge und wollte ihre Flotte eigentlich weiter ausbauen. Easyjet hat sich mit dem Flugzeugbauer Airbus geeinigt, weitere bestellte Maschinen erst später abzunehmen als geplant.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ryanair will Standorte in Deutschland schließen und kündigt Piloten

Europas größte Billigairline Ryanair will zum 1. November seine Basis am Hunsrück-Airport Hahn schließen. Auch den Standorten in Berlin-Tegel und im nordrhein-westfälischen Weeze droht noch vor dem Winter das Aus, Piloten wird gekündigt.

Große Airlines: Transatlantischen Luftverkehr wieder in Gang bringen

Die Chefs großer Fluggesellschaften dringen darauf, den Luftverkehr zwischen den USA und Europa wieder in Gang zu bringen. Angesichts der Bedeutung des transatlantischen Flugverkehrs sei es «entscheidend», einen Weg zu finden, um den Luftverkehr zwischen den USA und Europa wieder zu eröffnen.

Verbraucherzentrale: Alten Reisegutschein gegen insolvenzgeschützten tauschen

Viele Pauschalurlauber haben während der Corona-Krise Gutscheine für ihre ausgefallenen Reisen angenommen. Doch erst seit kurzem sind solche Gutscheine gegen Insolvenz abgesichert. Was nun zu tun ist, verrät die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

400 Komparsen testen Abläufe am BER

Rund 400 Freiwillige haben am Dienstag die künftigen Abläufe am geplanten Hauptstadtflughafen BER geprobt. Dabei handelte es sich erstmals nahezu ausschließlich um Teilnehmer, die nicht zum Unternehmen gehörten, teilte der Flughafen mit.

Rügener Schmalspurbahn «Rasender Roland» begeht 125. Geburtstag ohne Feier

Ohne Feierlichkeit hat die Schmalspurbahn «Rasender Roland» auf der Insel Rügen am Dienstag ihr 125-jähriges Jubiläum begangen. Ein ursprünglich im Juni geplantes Fest hatte coronabedingt verschoben werden müssen.

Camping-Branche erwartet Rekorde

Camping boomt schon länger, doch der Sommer 2020 gibt der früher oft belächelten Urlaubsform ein ganz neues Image. Für Juli und August werden neue Rekorde in der Branche erwartet. Die Einbußen der vergangenen Monaten können die Platzbetreiber jedoch nicht mehr aufholen.

Europa-Park beendet Wiederaufbau

Mehr als zwei Jahre nach dem Großbrand im Europa-Park in Rust bei Freiburg wird der Wiederaufbau der zerstörten Gebäude abgeschlossen. Mit der Wiedereröffnung der damals abgebrannten Fahrattraktion «Piraten in Batavia» sind die Arbeiten beendet.

Corona-Reisetest: Wie sieht ein Urlaub auf Mallorca und Kreta aktuell aus?

Seit Anfang Juli heben die Flieger wieder regelmäßig zu den beliebtesten europäischen Urlaubsregionen ab. Es gibt jedoch häufig noch Bedenken, dass aufgrund der Corona-Regelungen kein richtiges Urlaubsgefühl aufkommt. Urlaubsguru hat die neuen Gegebenheiten auf Mallorca und Kreta getestet

Maskenpflicht, Fiebermessen & Co: Reisen in Europa trotz Corona-Krise

Ferienzeit, Urlaubszeit! Urlaub in außereuropäischen Reisezielen ist wegen der Corona-Pandemie in diesem Sommer kaum möglich - in den größten Teilen Europas hingegen schon. In den verschiedenen Ländern müssen Reisende aber einiges beachten.

Von IT-Anbieter bis Versicherung: Weltweiter Reisestopp sorgt weiter für Umsatzrückgänge

Seit etwas mehr als vier Wochen ist die Reisewarnung für Europa aufgehoben, sie gilt aber weiterhin für 160 Länder. Doch auch wenn der Reiseverkehr in Europa wieder langsam anlaufe, sei immer noch keine Besserung der wirtschaftlichen Situation in Sicht, so der Deutsche Reiseverband.