Einreise in Spanien ohne PCR-Test kann bis zu 6000 Euro kosten

| Tourismus Tourismus

Wer ab dem 23. November aus Deutschland oder einem anderen Risikogebiet in Spanien einreist und keinen negativen PCR-Test vorlegen kann, riskiert eine schmerzhafte Geldstrafe. Verstöße könnten mit bis zu 6000 Euro geahndet werden, warnte die spanische Außenministerin im Interview des Fernsehsenders «Antena 3».

Man empfehle deshalb den Airlines, dass schon vor Abflug geprüft werde, ob die Passagieren diese Auflage erfüllen. Wer in Spanien ohne PCR-Test eintreffe, müsse diesen neben der Geldstrafe nachholen. Die Vorschrift gilt für alle Besucher, die über einen Flughafen oder Hafen einreisen.

Gemäß der am Mittwoch erlassenen Verordnung der linken Regierung darf der Test bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein. Das Ergebnis des Corona-Tests muss auf Spanisch oder Englisch verfasst sein und kann sowohl in Papierform als auch digital vorgelegt werden. Zudem muss es in dem Formular angegeben werden, das Spanien-Besucher schon seit einiger Zeit vor der Einreise ausfüllen müssen.

Die Einstufung eines Herkunftslandes als Risikogebiet wird anhand der EU-Verordnung 2020/1475 vom 13. Oktober vorgenommen. Von der Pflicht zur Vorlage eines negativen Tests bei der Einreise werden demnach in der EU und im Schengen-Raum nach aktuellem Stand nur die Bürger von Norwegen, Finnland und Griechenland ausgenommen. Im Falle von Drittländern will Spanien unterdessen in erster Linie die jeweilige 14-Tage-Inzidenz - die Zahl der Infektionen je 100 000 Einwohner binnen 14 Tagen - zur Bewertung heranziehen.

Die neue Regelung ergänzt nach Angaben der Regierung die bereits bestehenden Kontrollen und Auflagen. Beibehalten wird unter anderem die Temperaturkontrolle, der alle Einreisenden aus dem Ausland ausnahmslos unterzogen werden. Eine Quarantänepflicht für Besucher gibt es in Spanien aber weiterhin nicht. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Urlaub trotz Corona: Das ist in den Bundesländern möglich

Wandern in den Alpen, Sonnenbaden an der Nordsee oder doch ein Städte-Trip? Die Sommerferien stehen vor der Tür, und in vielen Bundesländern werden die Corona-Regeln gelockert. Doch manche Einschränkungen bleiben.

Aida Cruises baut Flotte um

Das Rostocker Kreuzfahrtunternehmen Aida Cruises baut seine Flotte um. So sollen Kosten gesenkt sowie Nachhaltigkeit und das Erlebnis für Passagiere gesteigert werden. Dafür wird unter anderem das erste Schiff der Flotte an einen neuen Eigentümer übergeben.

Die Entwicklung der Reisebranche 2021

Limehome, Flixmobility und HomeToGo haben die Entwicklung des Reisemarkts in 2021 untersucht. Die Ergebnisse, die die drei Unternehmen zusammengetragen haben, geben einen Überblick über die derzeitige Marktlage und die weitere Entwicklung der Branche.

Kreuzfahrtschiffe in Venedig: Unesco droht mit roter Liste

Bei der Suche nach einer Lösung für große Kreuzfahrtschiffe in Venedig hat die Unesco den Druck auf die italienische Regierung erhöht. Für die großen Schiffe brauche es dringend eine langfristige Lösung, damit sie nicht mehr in die Lagune führen, so die UN-Organisation.

Unesco erhöht Druck wegen Kreuzfahrtschiffen in Venedig

Bei der Suche nach einer Lösung für große Kreuzfahrtschiffe in Venedig hat die Unesco den Druck auf die italienische Regierung erhöht. Für die großen Schiffe brauche es dringend eine langfristige Lösung, damit sie nicht mehr in die Lagune führen, so die UN-Organisation.

Sommer 2021: mrp Hotels analysiert Fakten und Trends

Die Pandemie hat vieles verändert – auch den Tourismus. Aber welche Auswirkungen hat dies auf die Sommersaison und woran lassen sich erste Trends ablesen? Das haben nun die mrp hotels analysiert.

Anders reisen - wie das Fliegen wiederbelebt werden soll

Endlich Sonne, endlich Ferien - doch endlich auch fliegen? An den Flughäfen checken in diesen Tagen so viele Urlauber ein wie lange nicht. Aber so wie vor Corona ist es längst nicht. Und es stellt sich die Frage, ob es jemals wieder so sein wird.

Lufthansa bei Geschäftsreisen optimistisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr rechnet langfristig mit einem weniger drastischen Einbruch bei Geschäftsreisen nach der Pandemie als bisher angenommen. Der Konzern rechnet damit, dass die Geschäftsreisenden vom dritten Quartal an sehr deutlich zurückkommen werden.

FKK bietet nur noch wenig Anlass zu Streit

Aufrufe zur Toleranz gibt es in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens - genauso an den Stränden, wenn es darum geht, wie viel nackte Haut gezeigt werden darf. Die eine feste Meinung dazu gibt es nicht.

Tui rechnet mit längerer Sommersaison

Bei Tui geht es in diesem Sommer um alles oder nichts: Klappt der Neustart mit ausreichendem Geschäft in der Hauptsaison? Auch Herbst und Winter werfen schon ihre Schatten voraus - neue Corona-Varianten müssen mit Blick auf die Buchungs- und Finanzlage im Griff bleiben.