Erfolgreiches Jahr für die Pauschalreise – Großes Vertrauen trotz Thomas Cook-Pleite

| Tourismus Tourismus

„Urlaub und Reisen bleibt bei den Deutschen hoch im Kurs und die Pauschalreise erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit“, so Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV), bei seiner Bilanz zum Reisejahr 2019 im Vorfeld der weltweit größten Reisemesse ITB Berlin (4. bis 8. März 2020). Trotz verschiedener Insolvenzen im vergangenen Jahr sowie der zunehmenden Diskussionen um Klimawandel und Nachhaltigkeit hat die Reisewirtschaft im Touristikjahr 2018/19 erneut Umsatzzuwächse erzielt. „Einen sogenannten ‚Greta-Effekt‘ haben wir anhand der Zahlen der GfK noch nicht feststellen können – die Anzahl Flugreisen nahm im vergangenen Jahr mit einem Plus von rund sechs Prozent weiter zu“, sagt Fiebig.

Insgesamt haben die Bundesbürger für ihren Urlaub 98,1 Milliarden Euro ausgegeben und damit die 100 Milliarden-Euro-Marke annähernd geknackt. Diese Summe umfasst alle Ausgaben für Urlaubs- und Privatreisen mit mindestens einer Übernachtung inklusive der Aufwendungen am Urlaubsort – etwa für Ausflüge. Die Reiseausgaben stiegen damit um 3,6 Prozent gegenüber dem Touristikjahr 2017/2018. Die Ausgaben für Urlaubs- und Privatreisen, die vor Reiseantritt vorab in Deutschland gebucht wurden, kamen mit 69,5 Milliarden Euro und einem Plus von 3,6 Prozent ebenfalls auf ein neues Rekordhoch. In den vergangenen fünf Jahren ist der Anteil der vorab gebuchten Reiseleistungen um durchschnittlich 4,3 Prozent pro Jahr gestiegen und macht nunmehr über 70 Prozent der gesamten Reiseausgaben aus. Diese Informationen stammen aus den Auswertungen des Marktforschungsunternehmens GfK für den Deutschen Reiseverband.

Soviel geben die Deutschen für ihren Urlaub aus: Über 35 Milliarden Euro für Pauschalreisen

Von den fast 70 Milliarden Euro Reiseausgaben entfielen 35,4 Milliarden Euro auf die organisierte Reise – also die Pauschal- und Bausteinangebote der Reiseveranstalter. Das ist ein Umsatzzuwachs von einem Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit machen Pauschalreisen weiterhin über die Hälfte aller vorab gebuchten Leistungen (69,5 Milliarden Euro) aus. „Dieses Wachstum der Veranstalterreise wird maßgeblich auch von mittelständischen Spezial-Veranstaltern getragen, die im vergangenen Jahr erneut mehr Reisen verkaufen konnten. Auch die wachsende Nachfrage nach Kreuzfahrten trägt zu dem neuerlichen Erfolg der organisierten Reise bei“, erläutert Norbert Fiebig. Die Kreuzfahrt ist im vergangenen Jahr mit einem Umsatzplus von 7 Prozent erneut stärker als der Markt gewachsen. Damit liegt der Anteil der Kreuzfahrt am organisierten Reisemarkt im Touristikjahr 2018/19 bei fast 17 Prozent.

Bei insgesamt gestiegenen Reiseausgaben haben sich im vergangenen Jahr die Ausgaben für selbstorganisierte Reisen überproportional erhöht. Dabei buchen Urlauber keine Komplett-Pakete bei Veranstaltern, sondern einzelne Reisebestandteile von Fluggesellschaften, Bahn-, Hotels und Mietwagenanbietern sowie auf Produktportalen. Insgesamt lagen die Ausgaben für die selbstorganisierten Reisen 2018/2019 bei 34 Milliarden Euro. „Auch wenn die selbstorganisierte Reise weiter wächst, ist die Pauschalreise im vergangenen Jahr wieder die beliebteste Reiseform der Deutschen“, so Fiebig. „Die Pauschalreise umfasst zahlreiche Vorteile, die der individuell Reisende nicht für sich in Anspruch nehmen kann: professionelles Krisenmanagement, Reiseleitung sowie persönliche Ansprechpartner vor Ort. Zudem ist die Pauschalreise heute so flexibel wie nie zuvor und ermöglicht einen komplett individuellen Reisezuschnitt. Und nicht zu vergessen – die Deutschen möchten den Komfort, dass ihnen jemand die Reise organisiert.“

Reisebüros bleiben wichtigster Vertriebskanal der Reiseveranstalter

Die Umsätze in den Reisebüros (online und offline) lagen im vergangenen Jahr bei insgesamt 23,7 Milliarden Euro und damit rund drei Prozent unter denen des Vorjahres. Gleichzeitig bleiben die Reisebüros mit 22,1 Milliarden Euro und einem Anteil von 62,3 Prozent der mit Abstand bedeutendste Vertriebsweg der Reiseveranstalter. Für Reisebüros ist die Bedeutung des Verkaufs von Pauschal- und Bausteinreisen im vergangenen Jahr weiter gestiegen: Über 90 Prozent der Leistungen an Privatkunden im Reisebüro sind Veranstalterreisen. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona: Angriffe auf Deutsche im Ausland

Wegen der Corona-Krise ist es in einigen Ländern vereinzelt zu Diskriminierungen oder sogar Gewalt gegen Deutsche gekommen. Entsprechende Berichte sind aus Indien, Kamerun und Argentinien bekannt.

Trotz Schließungen - Campingplätze bereiten sich auf die Saison vor

Wegen der Corona-Krise sind bundesweit momentan die Campingplätze geschlossen. Viele nutzen die gästefreie Zeit für Renovierungsarbeiten. Und alle hoffen auf eine Saison mit vielen Gästen.

Tui soll Milliarden-Hilfskredite wegen Corona-Einbrüchen bekommen

Bei Tui zittern viele Mitarbeiter, das Reisegeschäft liegt seit der Verschärfung der Viruskrise auch in Europa am Boden. Kurzarbeit wurde schon beantragt. Jetzt gibt es eine weitere Nachricht, die für etwas Erleichterung sorgen dürfte.

Sechs Monate Kurzarbeit bei DER Touristik

Der Reisekonzern DER Touristik will für seine Veranstalter und zwei Zentralbereiche in Deutschland ab 1. April für rund sechs Monate Kurzarbeit einführen. Zuvor hatte das Unternehmen bereits alle Reisen bis zum 30. April abgesagt.

Touristen in Südafrika gestrandet - Deutsche Urlaubergruppe vor TV-Kameras gestoppt

Nach dem Inkrafttreten einer weitreichenden dreiwöchigen Ausgangssperre in Südafrika am Freitag sind tausende Touristen gestrandet. Der Kleinbus einer 14-köpfigen Urlaubergruppe aus Deutschland wurde am frühen Morgen sogar vor laufenden TV-Kameras gestoppt.

Airlines erwarten Extra-Hygienevorschriften, wenn Flüge wieder starten

Flugpassagiere müssen sich künftig auf zusätzliche Hygienemaßnahmen einstellen, wenn der Flugbetrieb nach der Corona-Krise wieder anläuft, so der Dachverband der Fluggesellschaften (IATA). Die Lobbyisten aus Genf forderten Behörden erneut auf, die strikten Vorgaben zur Erstattung von Tickets zu lockern.

Bahn erwartet weniger Fahrgäste und Gewinn

Es lief eigentlich gut für die Bahn: Politik und Kunden entdeckten in der Klimadebatte das Zugfahren, Milliarden sind auf den Weg gebracht, um das Angebot zu verbessern. Dann kam das Coronavirus.

Zwei Milliarden Euro Staatshilfe für Tui?

Der weltgrößte Reisekonzern Tui steht in der Corona-Krise laut Insidern kurz vor einer Einigung über staatliche Unterstützung in Milliardenhöhe. Laut Bloomberg gehe es um Staatshilfe im Umfang von knapp zwei Milliarden Euro.

Berliner Senat denkt über vorübergehende Tegel-Schließung nach

Für den Flughafen Tegel zeichnet sich eine vorübergehende Schließung aufgrund des Coronavirus ab. Hintergrund sind die massiven Einbrüche bei den Passagierzahlen um mehr als 90 Prozent an den Berliner Flughäfen.

Condor beginnt Kurzarbeit und beantragt staatliche Corona-Hilfe

Die Ferienfluggesellschaft Condor will einen großen Teil ihrer Belegschaft wegen der Corona-Krise in Kurzarbeit schicken. Mit den Gewerkschaften seien Vereinbarungen erzielt worden. Zudem habe man auch zusätzliche Staatshilfen beantragt.