Erholung des Incoming-Tourismus langwieriger Prozess

| Tourismus Tourismus

Trotz Sommerferien und Lockerung der Corona-bedingten Reisebeschränkungen zwischen zahlreichen europäischen Ländern bleibt die Nachfrage im internationalen Tourismus deutlich unter den Vergleichswerten des Vorjahres. Für den deutschen Incoming-Tourismus meldet das Statistische Bundesamt im Juli 4,8 Millionen Ausländerübernachtungen in Beherbergungsbetrieben mit mindestens zehn Betten und auf Campingplätzen, ein Minus von 57,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das kumulierte Ergebnis von Januar bis Ende Juli liegt mit 20,4 Millionen Übernachtungen um 59,9 Prozent unter den Vorjahreswerten.

Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT), erklärt dazu: „Die leichte Belebung der Reisetätigkeit unmittelbar nach Wiederöffnung der Grenzen in Europa darf nicht über die volatile Marktlage hinweg täuschen, in der wir uns bewegen. Die Erholung des Incoming-Tourismus bleibt ein langwieriger Prozess, der von disruptiven Entwicklungen begleitet wird. Das bestätigt die detaillierte Analyse und Zusammenführung verschiedener internationaler Studien, beispielsweise von Tourism Economics und IPK International. Rückenwind erhält unser Recovery-Programm durch die jüngsten Ergebnisse des Ipsos-Anholt Nation Brands Index (NBI) für das Jahr 2020, die das hervorragende Image Deutschlands im internationalen Vergleich bestätigen.“

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes liegen die Übernachtungszahlen europäischer Deutschlandreisender im Juli um 46,7 Prozent unter den Vorjahreswerten, bei den Gästen aus Übersee liegt das Minus bei 90,8 Prozent. Vor allem die unmittelbaren Anrainerstaaten performen mit weniger starken Verlusten: Niederlande (minus 27,8 Prozent). Schweiz (minus 29,2 Prozent), Polen (minus 35,6 Prozent), Dänemark (minus 23,8 Prozent) und Belgien (minus 27,5 Prozent) zählen zugleich zu den volumenstärksten Quellmärkten für Deutschland.

Auch die Analyse der Flugbuchungsdaten durch Forward Keys bestätigt eine Belebung der Reiselust direkt nach der Grenzöffnung. Lagen die Flugankünfte aus den 13 wichtigsten europäischen Quellmärkten für Deutschland Mitte Juni noch bei rund 25 Prozent des Vorjahresvolumens, wurden im Juli kurzzeitig bereits Werte über 30 Prozent erreicht. Jüngste Daten zu den Flugankünften zeigen jedoch wieder einen Rückgang unter die 30-Prozent-Marke.

Mittel- und langfristig kann der deutsche Incoming-Tourismus von dem über lange Zeit gewachsenen hervorragenden Image Deutschlands im internationalen Vergleich profitieren. Nach vorab veröffentlichten Ergebnissen des Anholt-Ipsos Nation Brands Index (NBI) 2020 steht Deutschland an der Spitze von 20 Reiseländern, in die internationale Touristen in den kommenden fünf Jahren am liebsten reisen würden. Zugleich bescheinigt die Umfrage Deutschland die Führungsposition unter dem Aspekt Krisenmanagement im Gesundheitssystem.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Beliebte Weihnachtsmärkte in Prag fallen wegen Corona-Pandemie aus

Die traditionsreichen Weihnachtsmärkte im Prager Stadtzentrum fallen in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus. In früheren Jahren kamen im Dezember rund 700.000 Übernachtungsgäste in die Stadt, um die Winteratmosphäre an der Moldau zu genießen.

In ferne Länder reisen trotz Corona

Vor Reisen in viele Länder wird wegen der anhaltenden Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen im internationalen Reiseverkehr weiterhin gewarnt oder dringend abgeraten. Es gibt aber durchaus Fernziele, wo Urlaub wieder möglich ist.

Dänemark bleibt für Schleswig-Holsteiner vorerst geöffnet

Schleswig-Holsteiner dürfen vorerst weiterhin nach Dänemark einreisen, obwohl die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen in dem Bundesland seit dem Wochenende über 30 liegt. Dänemark zählt allerdings etwas anders.

Gemischte Tourismusbilanz in Rheinland-Pfalz nach Ende der Herbstferien

Zahlreiche Stornierungen und weiter Unsicherheit wegen der Corona-Pandemie, aber auch Lichtblicke bei Ferienwohnungen und Campingplätzen: Die rheinland-pfälzische Tourismusbranche hat zum Ende der Herbstferien eine gemischte Bilanz gezogen.

Geisterinsel Mallorca: Der sehnsüchtige Blick auf die Kanaren

Von Herbstferien ist an der Playa kaum etwas zu sehen. Die meisten Hotels sind zu, der Strand ist leer. Mit dem erneuten Notstand in Spanien liegt auch Mallorca brach. Ganz anders sieht es auf den Kanaren aus.

Lufthansa muss Kostensenkung nochmals verstärken

Die Lufthansa will angesichts global verschärfter Reiserestriktionen unter anderem mit erneuten Flugzeugstilllegungen und kleinerer Flotte die Kosten stärker drücken. In den ersten ersten neun Monaten habe ein Verlust von 4,1 Milliarden Euro zu Buche geschlagen.

Erfurt sagt wegen Corona Weihnachtsmarkt ab und führt Sperrstunde ein

Wegen der kritischen Corona-Situation hat die Stadt Erfurt ihren diesjährigen Weihnachtsmarkt abgesagt. Die Entscheidung fiel am Sonntag nach einer Krisensitzung, wie die Stadt mitteilte.

Aida zieht positive Bilanz erster Kreuzfahrt nach Corona-Zwangspause

Die Rostocker Kreuzfahrtreederei Aida Cruises hat eine positive Bilanz ihrer ersten Tour nach coronabedingt siebenmonatiger Unterbrechung gezogen und plant weitere Fahrten. Das Schiff war aufgrund der Corona-Schutzvorkehrungen weniger als zur Hälfte belegt.

Prozess um Insolvenz von Rainbow Tours beginnt mit Haftbefehl

Einst war das Hamburger Reiseunternehmen Rainbow Tours bei jungen Reisenden populär, vor allem für günstige Busreisen in den Süden. Doch dann kam die Pleite. Die Gläubiger blieben auf Millionenforderungen sitzen. Die strafrechtliche Aufarbeitung ist mühsam.

Weniger Passagiere im Fernverkehr

Angesichts rapide steigender Infektionszahlen und neuer politischer Gegenmaßnahmen in der Corona-Krise, verzichten wieder mehr Menschen aufs Bahnfahren. Besonders betroffen sind im Fernverkehr vor allem Geschäftsreisen sowie längerfristige Buchungen.