Erstmals mehr als 100 Millionen Übernachtungen in Bayern

| Tourismus Tourismus

Trotz schwächerer Weltkonjunktur strömen immer mehr Touristen nach Bayern: Im vergangenen Jahr kamen erstmals mehr als 40 Millionen Gäste nach Bayern, die Zahl der Übernachtungen überschritt ebenfalls zum ersten Mal die Marke von 100 Millionen. Das sagte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Montag in München. «Die Branche boomt, die Branche glänzt.»

Drei Viertel der Gäste kamen aus Deutschland, ein Viertel sind ausländische Touristen. Auf den ersten drei Plätzen der nahezu gleichauf liegen Österreicher, US-Bürger und Niederländer, von denen jeweils eine knappe Million den Weg nach Bayern fand.

Allerdings gibt es innerhalb Bayerns ein großes regionales Ungleichgewicht: Fast die Hälfte der Gäste - knapp 19 Millionen - besuchten München und Oberbayern. Die übrigen sechs Regierungsbezirke teilten sich den Rest, an Nummer zwei Schwaben mit sechs Millionen Gästen. Das liegt daran, dass Schloss Neuschwanstein als eines der international bekanntesten deutschen Reiseziele in Schwaben liegt. Städtetourismus ist nach wie vor im Trend: Nicht nur in München, auch in Bamberg, Regensburg und Passau wurden deutlich mehr Touristen gezählt.

In vielen ländlichen Regionen dagegen waren die Gästezahlen sogar rückläufig, so in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, im niederbayerischen Bad Griesbach oder in Lindau am Bodensee. Dementsprechend profitieren viele Landgasthöfe auch nicht von der Entwicklung: «Die Verlierer sind die Wirtshäuser», stellte Angela Inselkammer fest, die Vorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga in Bayern. Das Bruttoeinkommen vieler traditioneller Wirte «sinkt permanent», wie die Dehoga-Chefin klagte.

Wirtschaftsminister Aiwanger will dem nicht tatenlos zusehen. Der Freie Wähler-Chef forderte eine Steuersenkung für Hotels und Gaststätten: Schnellimbisse müssten nur sieben Prozent Umsatzsteuer zahlen, Wirtshäuser dagegen 19 Prozent, kritisierte Aiwanger. Er forderte den Bund auf, die Steuersätze anzugleichen: «Sieben Prozent für alle.»

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Airbnb: Sommerfestival mit Star-Athleten

Airbnb, das Internationale Olympische Komitee (IOC) und das Internationale Paralympische Komitee (IPC) haben ein fünftägiges Sommerfestival mit mehr als 100 Online-Entdeckungen mit Olympia- und Paralympics-Teilnehmern angekündigt.

Keine elektronische Anmeldung auf Kreta: 500 Euro Strafe für Urlauber

Mindestens zwei Passagiere eines Fluges aus Berlin, der am Donnerstag auf Kreta landete, mussten eine Strafe in Höhe von 500 Euro zahlen, weil sie kein Formular ausgefüllt hatten, mit dem sie lokalisiert werden können, solange sie sich in Griechenland aufhalten.

Wandern und Wein: Der Calmont-Klettersteig an der Mosel

Der Calmont ist der steilste Weinberg Europas, hier wachsen Trauben für Spitzen-Rieslinge. Durch den sonnenbeschienenen Hang führt ein Klettersteig - der vom Alpenverein gesichert wurde.

Thailand zahlt Einheimischen Teil des Urlaubs

Die thailändische Regierung zahlt ihren Bürgern einen Teil des Urlaubs im eigenen Land und will damit den einheimischen Tourismus ankurbeln. Insgesamt will die Regierung so fünf Millionen Hotelzimmer und zwei Millionen Flugtickets subventionieren.

Die beliebtesten Strände auf Instagram

Urlaub an der Nord- und Ostsee ist wieder möglich – und ist in diesem „Corona-Sommer“ beliebter denn je. Doch welcher Strand ist der beliebteste? Das hat sich auch Holidu gefragt und sich bei Instagram auf die Suche gemacht.

Reisewarnung für Norwegen aufgehoben

Das Auswärtige Amt​​​​​​​ hat die coronabedingte Reisewarnung für Norwegen aufgehoben. Zuvor hatte das norwegische Außenministerium eine Liste mit Ländern veröffentlicht, aus denen die Einreise vom Mittwoch an wieder gestattet ist. Darunter war auch Deutschland.

Schweiz mit mehr Buchungen als 2019

Erst Einbruch, dann Boom: Nachdem Hotels lange coronabedingt geschlossen waren, haben jetzt viele Schweizer Gasthäuser für den Sommer mehr Buchungen als 2019. Campingplätze sind ausgebucht. Jetzt tun Gemeinden etwas gegen Wildcamper.

Schweizer Ferienregionen werden „fast überrannt“ / Flaute in den Städten

Die großen Schweizer Berggebiete werden nach dem Abflauen der Corona-Krise in Europa in diesem Sommer von Urlaubern fast überrannt. Viele haben für die Sommermonate höhere Buchungen als im vergangenen Jahr, zeigt eine Umfrage. Weniger gut läuft es für Städte.

DER Reisebüro kauft 25 Galeria-Reisebüros

Die Reisebüro-Kette DER Reisebüro nutzt die Corona-Krise für den Ausbau ihres bundesweiten Netzes an Urlaubsexperten. Wie das Unternehmen mit Sitz in Frankfurt mitteilte, wechseln 25 Filialen des Reiseanbieters Galeria Reisen von Atrys I unter das Dach der DER Reisebüros.

Perseiden: Sternennacht mit Zugspitzbahn

Jedes Jahr im Juli und August kreuzt die Erde den Meteorstrom der Perseiden. In diesem Jahr bietet die Tiroler Zugspitzbahn die Möglichkeit, die Sternschnuppennacht bei einer Multivisionsshow mit zwei Astro- und Panoramafotografen zu erleben.