Erstmals mehr als 100 Millionen Übernachtungen in Bayern

| Tourismus Tourismus

Trotz schwächerer Weltkonjunktur strömen immer mehr Touristen nach Bayern: Im vergangenen Jahr kamen erstmals mehr als 40 Millionen Gäste nach Bayern, die Zahl der Übernachtungen überschritt ebenfalls zum ersten Mal die Marke von 100 Millionen. Das sagte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Montag in München. «Die Branche boomt, die Branche glänzt.»

Drei Viertel der Gäste kamen aus Deutschland, ein Viertel sind ausländische Touristen. Auf den ersten drei Plätzen der nahezu gleichauf liegen Österreicher, US-Bürger und Niederländer, von denen jeweils eine knappe Million den Weg nach Bayern fand.

Allerdings gibt es innerhalb Bayerns ein großes regionales Ungleichgewicht: Fast die Hälfte der Gäste - knapp 19 Millionen - besuchten München und Oberbayern. Die übrigen sechs Regierungsbezirke teilten sich den Rest, an Nummer zwei Schwaben mit sechs Millionen Gästen. Das liegt daran, dass Schloss Neuschwanstein als eines der international bekanntesten deutschen Reiseziele in Schwaben liegt. Städtetourismus ist nach wie vor im Trend: Nicht nur in München, auch in Bamberg, Regensburg und Passau wurden deutlich mehr Touristen gezählt.

In vielen ländlichen Regionen dagegen waren die Gästezahlen sogar rückläufig, so in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, im niederbayerischen Bad Griesbach oder in Lindau am Bodensee. Dementsprechend profitieren viele Landgasthöfe auch nicht von der Entwicklung: «Die Verlierer sind die Wirtshäuser», stellte Angela Inselkammer fest, die Vorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga in Bayern. Das Bruttoeinkommen vieler traditioneller Wirte «sinkt permanent», wie die Dehoga-Chefin klagte.

Wirtschaftsminister Aiwanger will dem nicht tatenlos zusehen. Der Freie Wähler-Chef forderte eine Steuersenkung für Hotels und Gaststätten: Schnellimbisse müssten nur sieben Prozent Umsatzsteuer zahlen, Wirtshäuser dagegen 19 Prozent, kritisierte Aiwanger. Er forderte den Bund auf, die Steuersätze anzugleichen: «Sieben Prozent für alle.»

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die meisten Urlauber ohne Flugscham

Mit dem Flugzeug zu reisen ist schädlich für das Klima, sagen Experten. Trotzdem fliegen viele Menschen munter weiter - und die wenigsten schämen sich dafür, wie ein neue Umfrage zeigt. Die Gründe dafür sind allerdings unterschiedlich.

Overtourism: Sardinien begrenzt Zugang zu beliebtem Strand La Pelosa

Volle Strände gibt es im Sommer am Mittelmeer an vielen Orten. Auf Sardinien soll an einem besonders beliebten bald Schluss mit dem größten Gedrängel sein.

Autoreisen: Ehemalige Thomas-Cook-Agenturen gründen eigenen Reiseveranstalter

Mehrere ehemalige Geschäftspartner von Thomas Cook und Neckermann Reisen haben einen eigenen Reiseveranstalter gegründet. Hinter Traveleague stehen Bergmann Touristik, Touralpin, Falk Tours, Falk Travel sowie ehemalige Manager von Thomas Cook International.

Jugendherbergen werden auch in Baden-Württemberg beliebter

Jugendherbergen werden in Deutschland zunehmend beliebt - und auch in Baden-Württemberg ist die Zahl der Übernachtungen gestiegen. Vor allem Familien, Freizeit- und Fortbildungsgruppen hätten die Angebote genutzt, so der DJH-Landesverband.

Erfolgreiches Jahr für die Pauschalreise – Großes Vertrauen trotz Thomas Cook-Pleite

Insgesamt haben die Bundesbürger 2019 für ihren Urlaub 98,1 Milliarden Euro ausgegeben. Trotz verschiedener Insolvenzen sowie der zunehmenden Diskussionen um Klimawandel und Nachhaltigkeit hat die Reisewirtschaft erneut Umsatzzuwächse erzielt.

Saarland bei Touristen beliebt: Rekord bei Übernachtungszahlen

Das Saarland ist in der Gunst der Touristen weiter gestiegen. 2019 sind insgesamt 3,22 Millionen Übernachtungen gezählt worden - so viele wie nie zuvor. Die Zahl der Gäste stieg mit 1,12 Millionen um 4,5 Prozent.

Hundertwasser-Bahnhof in Uelzen - nicht nur Gold und bunte Türmchen

Hundertwasser war Maler und Architekt, Naturromantiker und Umweltaktivist. Spuren des Universaltalents finden sich auch im Norden. Nach seinen Plänen wurde ein alter Bahnhof umgestaltet, ganz ökologisch - und die Initiatoren wollen nach 20 Jahren noch mehr.

Städtereise: Amsterdam schränkt Kiffer und Rotlicht-Tourismus ein

Bei Amsterdam denken viele Reisende auch an Coffeeshops, Gras und das berüchtigte Rotlichtviertel. Doch die Stadt hat genug von Exzessen und grölenden Männergruppen - und stellt strenge Regeln auf. Ab dem 1. April sind zudem Stadtführungen verboten.

ITB Berlin Kongress: 400 Redner geben Antworten auf Zukunftsfragen

Der ITB Berlin Kongress geht vom 4. bis 7. März aktuellen Themen wie dem neuen Luxusverständnis und dem zunehmenden Wandel von Kundenansprüchen auf den Grund. Bei insgesamt 200 Veranstaltungen stehen über 400 Redner aus Touristik, Politik und Wirtschaft Rede und Antwort.

Jeder achte Mitarbeiter: Expedia will weltweit 3.000 Stellen abbauen

Die Reiseplattform Expedia will weltweit 3.000 Stellen streichen. Wie verschiedene US-Medien berichten, habe dies das Unternehmen in einer E-Mail an seine Mitarbeiter angekündigt. In der Nachricht spricht die Firmenspitze von einem „enttäuschenden Geschäftsjahr 2019“.