Erstmals Urlauber auf Mallorca wegen Corona-Infektion in Quarantäne

| Tourismus Tourismus

Erstmals seit der Wiedereröffnung der Balearen-Insel für den internationalen Tourismus sind Urlauber nach Behördenangaben positiv auf das Coronavirus getestet und in Quarantäne geschickt worden. Über die Herkunft oder die Nationalität der Betroffenen teilte die regionale Gesundheitsbehörde am Freitag auf Anfrage zunächst nichts weiter mit.

Die Zeitung «Diario de Mallorca» schrieb, es handele sich insgesamt um zehn Urlauber mit nur leichten oder gar keinen Krankheitssymptomen. Die Gesundheitsbehörde bestätigte die von der Zeitung genannte Zahl zunächst nicht. Bei einigen der in einem Hotel untergebrachten Menschen könne es sich auch um Familienangehörige handeln, die nicht infiziert seien.

Die Urlauber seien in dem von der Regionalregierung eigens für Quarantäne-Maßnahmen angemieteten Hotel Morlans Garden in der Stadt Peguera knapp 25 Kilometer westlich von Palma de Mallorca untergebracht worden. Die Regionalregierung übernehme alle Kosten für Unterbringung und Verpflegung, aber nicht möglicherweise anfallende Kosten für eine medizinische Behandlung.

Die bei deutschen beliebten Balearen hatten sich als erste spanische Region schon am 15. Juni in einem Pilotprojekt zunächst nur für Urlauber aus Deutschland wieder geöffnet. Seit dem 1. Juli dürfen alle Bürger aus der EU und aus Schengenstaaten nach Spanien einreisen.

Die Infektionszahlen auf den Inseln sind im Vergleich zu stärker betroffenen spanischen Regionen wie Barcelona oder Aragón und Navarra relativ niedrig. Allerdings sorgten Bilder von wilden Partys vor allem deutscher und britischer Urlauber, bei denen keine Vorsichtsmaßnahmen eingehalten wurden, für Empörung.

Einen schweren Rückschlag für die Tourismusbranche der Balearen und ganz Spaniens war die Entscheidung der britischen Regierung, für alle Rückkehrer aus Spanien eine vierzehntägige Quarantäne anzuordnen. Daraufhin stornierten viele Urlauber ihre Reservierungen. Deutschland rät nur von touristischen Reisen nach Katalonien, Navarra und Aragón ab. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Lufthansa-Chef stimmt Mitarbeiter auf weitere Einschnitte ein

Die Corona-gebeutelte Lufthansa hat ihre Mitarbeiter auf weitere Einschnitte bei Personal und Flotte eingestimmt. Wegen schwächerer Passagierzahlen müsse der staatlich gestützte Konzern seine Planungen anpassen, sagte Vorstandschef Carsten Spohr in einer Online-Fragestunde für die Mitarbeiter.

Inlandsreisen in Deutschland bleiben Trend

Reisende sehnen sich auch im Herbst nach einem Urlaub in Deutschland. Die neuesten Zahlen der Expedia Group bestätigen den Reisetrend 2020 Urlaub im eigenen Land zu machen. Die beliebtesten Ziele sind Bayern, Berlin und die Ostsee.

Streit um Ferienhäuser in Lübecks Altstadt geht in die nächste Runde

Der Streit um die Vermietung kleiner Ganghäuser in der Lübecker Altstadt an Feriengäste geht in die nächste Runde. Rund 40 Hausbesitzer wollen nun die Hansestadt verklagen. Hintergrund des Streits ist das Verbot, die Häuschen als Ferienunterkünfte zu vermieten.

Jahr der Entscheidung - Krise von «epischen Dimensionen» im Tourismus

Das Katastrophenjahr 2020 hat die Reisebranche nahezu abgeschrieben. Jetzt geht es ums Überleben in der Corona-Krise und das kommende Jahr. Welche Chancen haben Reisebüros und Veranstalter noch?

Höchstes Kettenkarussell der Welt dreht sich im Allgäu

Das Betreiber-Angaben zufolge höchste Kettenkarussell der Welt dreht sich seit Anfang September im Allgäu. Mit knapp 150 Metern Höhe überragt der «Allgäuflieger» im «Skyline Park» in Rammingen das bislang höchste Karussell um rund zwölf Meter.

Thailand will Langzeit-Touristen nach Quarantäne ins Land lassen 

Thailand will erstmals seit März wieder Touristen ins Land lassen - allerdings nur Langzeit-Urlauber, die demnächst ein entsprechendes Visum beantragen können. Zudem müssen die ausländischen Besucher zwei Wochen in staatliche Quarantäne.

MS Berlin: Ehemaliges «Traumschiff» wird verkauft und zur Megayacht umgebaut

Das Kreuzfahrtschiff MS Berlin - besser bekannt als ehemaliges ZDF-«Traumschiff» - wechselt den Besitzer und soll komplett umgebaut werden. Die MS Berlin gehörte FTI Cruises seit 2011. Zuletzt war sie mit maximal 412 Passagieren an Bord unterwegs.

Dienstreisende fühlen sich seit Pandemie-Ausbruch unsicherer

Immer mehr Beschäftigte verlassen wieder ihr Home-Office und brechen zu Geschäftsreisen auf. Doch das Sicherheitsempfinden hat durch Corona gelitten. 54 Prozent der Geschäftsreisenden fühlen sich unterwegs „deutlich“ unsicherer, so ein Ergebnis der Studie „Chefsache Business Travel 2020“.

Keine Gratis-Coronatests mehr für Urlauber aus Nicht-Risikogebieten

Die Möglichkeiten zu kostenlosen Corona-Tests für alle Reiserückkehrer nach Deutschland werden zum Ende der Ferienzeit eingeschränkt. Reisende, die nicht aus einem Risikogebiet mit hohen Infektionszahlen kommen, haben ab diesem Dienstag keinen Anspruch mehr auf kostenlose Tests.

Urlaub in Corona-Zeiten - Wohin in den Herbstferien?

Kaum ist die Hauptreise-Saison vorbei, stehen in einigen Bundesländern schon die Herbstferien an. Doch wer verreisen will, sollte sich gut informieren. Ein Überblick zeigt, was bei steigenden Infektionszahlen und Einreisebestimmungen zu beachten ist.