EU-Kommission genehmigt deutsche Garantie für Reise-Gutscheine

| Tourismus Tourismus

Die Garantie des Bundes für Reisegutscheine bei Stornierungen wegen Corona hat die Genehmigung aus Brüssel. Die EU-Kommission billigte die staatlichen Beihilfen in Höhe von 840 Millionen Euro am Freitag. Die Regelung soll die Gutscheine als Alternative zur Erstattung der Reisekosten attraktiver machen und so der Reisebranche helfen. Trotzdem haben Kunden das Recht auf Entschädigung, wenn ihnen das lieber ist.

Die Bundesregierung hatte - wie andere EU-Staaten - zunächst erwogen, Gutscheine zur Pflicht zu machen. Denn die Reisebranche fürchtet milliardenschwere Rückerstattungen für Urlaube, die wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt werden mussten. Doch die EU-Kommission erhob Einwände. Deshalb entschloss sich die Bundesregierung zu der Garantie. So müssen die Kunden nicht fürchten, dass sie bei einer Pleite des Veranstalters auf wertlosen Gutscheinen sitzen bleiben.

Die jetzt von der EU-Kommission genehmigte deutsche Regelung bezieht sich auf Gutscheine für annullierte Pauschalreisen, die vor dem 8. März gebucht wurden. Nach Angaben der Brüsseler Behörde hatten diese - Stand Ende April - einen Wert von sechs Milliarden Euro. Da für einen Großteil der stornierten Buchungen bereits der Preis erstattet oder eine Ersatzbuchung angeboten worden sei, gehe es Schätzungen zufolge noch um abgesicherte Gutscheine im Wert von 1,5 Milliarden Euro.

Mit der Regelung werde der deutsche Staat dafür sorgen, dass Empfänger die Gutscheine entweder bis 31. Dezember 2021 nutzen oder dann den vollständigen für die Reise gezahlten Betrag zurückbekommen könnten. Das sei im Sinne der Empfehlung der Kommission von Mitte Mai, Gutscheinlösungen attraktiv zu machen. Die Regelung sei notwendig, angemessen und verhältnismäßig und somit genehmigt worden, betonte die Behörde weiter. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Aida Cruises bereitet Kreuzfahrten vor

Nach der coronabedingten Zwangspause für Kreuzfahrtschiffe bereitet sich die Branche allmählich wieder auf Passagierfahrten vor. Am Samstag sind zwei Kreuzfahrtschiffe der Reederei Aida Cruises im Überseehafen in Rostock-Warnemünde eingelaufen.

Jugendherbergen kämpfen um Existenz

Jugendherbergen sind in Deutschland eine Institution mit langer Geschichte. Doch in der Corona-Krise ist das Kerngeschäft eingebrochen: Es fehlen die Klassenfahrten. Geht es so weiter, stehen Standorte vor dem Aus, warnt der Geschäftsführer des Herbergswerks.

Ältester deutscher Nationalpark wird 50

Die Natur Natur sein lassen: Unter diesem Motto dürfen sich im Nationalpark Bayerischer Wald - dem ältesten Deutschlands - seit 50 Jahren Tiere und Pflanzen ausbreiten. Und das mit Erfolg: Inzwischen sind etwa 11.000 Tier-, Pilz- und Pflanzenarten nachgewiesen worden.

Corona-Patrouille am Strand

Die Strände im Inland sind im Corona-Sommer gefragt. Nicht jeder Badegast hält sich an die Abstandsregeln. Viele Badeorte stellen zusätzliche Sicherheitskräfte ein. Die haben aber noch weitere Aufgaben.

Tui mit Corona-Versicherung und ohne Party-Urlaube

Für mehr Sicherheit im Urlaub bietet Tui den eigenen Gästen nun einen Covid-19-Versicherungsschutz. Der neue Reiseschutz „Covid Protect“ ist kostenfrei für alle Tui-Gäste, die bis Ende 2020 in den Urlaub reisen und greift nicht nur bei Neubuchungen.

Tourismus-Wegweiser soll für mehr Transparenz und Sicherheit auf Reisen sorgen

Thomas Bareiß, Tourismusbeauftragter der Bundesregierung, hat einen neuen Tourismus-Wegweiser​​​​​​​ vorgestellt. Die Website wurde für den Bedarf von Reisenden sowie für die Tourismuswirtschaft entwickelt, um auf die Auswirkungen der Corona Pandemie zu reagieren.

Sorge vor Corona-Infektionen: Rotlichtviertel in Amsterdam wird Einbahnstraße

Das Amsterdamer Rotlichtviertel wird für Fußgänger zur Einbahnstraße erklärt. Am Wochenende gilt nur eine Laufrichtung. Wegen Touristen vor allem aus Deutschland und Belgien nehme die Sorge um neue Corona-Infektionen zu, erklärten die Behörden.

Umfrage: Mehrheit hält Schließung von Partylokalen auf Mallorca für angemessen

Die erneute Schließung von Lokalen an Partymeilen auf Mallorca halten laut einer Umfrage 77 Prozent für in Ordnung. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Untersuchung des Instituts YouGov. Die Anordnung zur Schließung war am Mittwoch in Kraft getreten und gilt zunächst für zwei Monate.

Baden-Württemberg bestätigt Quarantänepflicht für Türkei-Reisende

Wer von einer Reise in die Türkei nach Baden-Württemberg zurückkehrt, muss sich nach einem Gerichtsbeschluss in häusliche Quarantäne begeben. Der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim lehnte einen Eilantrag eines Stuttgarter Rechtsanwaltes ab.

St. Peter-Ording startet Projekt zur digitalen Besucherlenkung

St. Peter-Ording hat ein Projekt zur digitalen Besucherlenkung gestartet. Dabei geht es im Wesentlichen darum, über anonymisiertes WLAN-Tracking die Menschenmengen an Hotspots zu messen, wie die Tourismuszentrale mitteilte.