Ferienorte an Nord- und Ostsee bereiten sich auf Osterausflügler vor

| Tourismus Tourismus

Schleswig-Holsteins Ferienorte bereiten sich zu Ostern auf einen Ansturm von Gästen vor. Besonders die Kommunen an Nord- und Ostsee stellen sich trotz Beherbergungsverbot auf viele Tagesgäste und gut belegte Zweitwohnungen ein. Das bereitet vielen Kommunen Sorge, denn Zweitwohnungen dürfen nicht nur von den Besitzern selbst, sondern auch von Freunden und Bekannten genutzt werden. «Dementsprechend haben die Standorte Sorge, wie Abstände und Kontaktregeln eingehalten und überwacht werden können», sagte Jörg Bülow, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Gemeindetages.

Dazu benötigten die Gemeinden unbedingt die Unterstützung durch die Polizei sagte Bülow. «Nach unserem Eindruck haben sich die Kommunen sehr intensiv vorbereitet, zum Beispiel auf die Lenkung von Besuchern und Verkehr», sagte Bülow. «Doch ohne die Hilfe der Polizei wären die Kommunalverwaltungen überfordert», sagte er. Der Gemeindetag vertritt über 1000 Kommunen im Land.

Die Landespolizei Schleswig-Holstein kündigte am Donnerstag über Twitter an, an den Feiertagen verstärkt Streife zu fahren und die Ordnungsämter bei Kontrollen zu unterstützen. «Wir setzen aber auch stark auf die Eigenverantwortung der Menschen», heißt es in dem Tweet.

Bereits am Mittwoch hatte der Leiter der Landespolizei, Michael Wilksen, zusätzliche Polizeistreifen angekündigt. Als Einsatzschwerpunkte nannte er die Tourismushochburgen, Naherholungsgebiete und Bereiche mit hohen Infektionszahlen. «Vorrangig zuständig für die Kontrollen sind die kommunalen Behörden», sagte er. «Doch die Gesundheits- und Ordnungsämter können auf die Unterstütung der Landespolizei zählen», sagte Wilksen.

Verstärkte Polizeikontrollen auch in MV

Auch die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern kontrolliert zu den Ostertagen verstärkt die Einreise ins Bundesland. Dafür seien stationäre und mobile Teams im Einsatz, wie die Polizei mitteilte. Am Donnerstag wurden etwa an der A20, der sogenannten Ostseeautobahn, Fahrzeuge überprüft. Seit Beginn dieser Woche hat das Polizeirevier Sassnitz auf Rügen gegen 26 Menschen Ordnungswidrigkeiten wegen des Verdachts des Verstoßes gegen die Corona-Landesverordnung im Zusammenhang mit touristischen Reisen eingeleitet und an die zuständigen Ordnungsbehörden weitergegeben, hieß es auf Anfrage.

Nach Angaben der Landesregierung sind touristische Einreisen nach Mecklenburg-Vorpommern vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie grundsätzlich verboten, auch Tagestourismus ist nicht erlaubt. Es gibt jedoch Ausnahmen für die Einreise. Wer einen Zweitwohnsitz in MV hat, darf demnach einreisen. Ebenfalls sind Reisen ins Bundesland erlaubt, wenn die Kernfamilie besucht wird. Dazu zählen den Angaben zufolge etwa Kinder, Eltern, Geschwister oder Lebenspartner.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tui zieht Büros in Hannover zusammen

Der Tui-Konzern will am Firmensitz Hannover viele Büros aus verschiedenen Einheiten zusammenlegen, um flexibleres Arbeiten zu fördern und die Kosten zu drücken. Rund um den bisherigen Tui-Deutschland-Komplex soll in den kommenden Monaten auch ein «Tui-Campus» entstehen.

Stornierung bei Reisewarnung nicht immer kostenlos

Wird nach der Buchung für das Ziel eine Reisewarnung ausgesprochen, können Urlauber eigentlich kostenlos stornieren. Ein Gericht sieht das anders. Die Begründung: Dem Kunden sei die Möglichkeit einer Reisewarnung bei der Buchung bekannt gewesen.

Center Parcs präsentiert neuen Strategieplan und richtet sich neu aus

Die Groupe Pierre et Vacances hat ihren Strategieplan für 2025 bekanntgegeben. Der "Plan Reinvention 2025" baut dabei den bestehenden Fokus auf Nahtourismus aus. Die Gruppe investiert zudem in den nächsten fünf Jahren 430 Millionen Euro, 60 Prozent davon fließen in die Ferienparks von Center Parcs. 

Castelfalfi: Tui verkauft Feriendorf in der Toscana an indonesischen Milliardär 

Die Tui verkauft das ihr Feriendorf in dem toskanischen Ort Castelfalfi an die, die der Familie des indonesischen Milliardär gehört. Damit endet das kostspielige Engagement des Reisekonzern in dem historischen Ort, den das Unternehmen vor 14 Jahren vor dem Verfall rettete.

Reisen mit Nostalgie-Faktor: Nachtzug-Verbindungen in Europa

Die Fahrt im Nachtzug ist eine wunderbar antiquierte Form des Reisens. Und trifft doch den Zeitgeist. Welche Verbindungen über die deutschen Grenzen hinaus bestehen? Ein Überblick.

Kehlsteinhaus am Obersalzberg öffnet wieder für Besucher

In Kürze soll das Kehlsteinhaus am Obersalzberg wieder öffnen. Es war zur NS-Zeit Teil des Führersperrgebiets. Durch einen Tunnel geht es mit einem Aufzug in das heute als Gaststätte geführte Ausflugsziel mit Blick auf die Berchtesgadener Bergwelt.

Tui weitet sein Angebot wieder aus

Nach monatelangen Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie weitet Tui sein Angebot wieder aus. Wegen der großen Nachfrage sind über Pfingsten von Düsseldorf, Frankfurt und Hannover aus Sonderflüge auf die Kanaren gestartet.

Aida Cruises startet im östlichen Mittelmeer

Am Sonntagabend ist Aida Cruises in die Kreuzfahrtsaison im östlichen Mittelmeer gestartet. Bis zum 17. Oktober 2021 ist Korfu immer sonntags Start- und Zielhafen für siebentägige Reisen durch die griechische Inselwelt.

Seilbahnunglück in Italien - 14 Menschen bei Absturz getötet

Tödliche Fahrt ins Alpen-Panorama: Der Absturz einer Gondel am norditalienischen Lago Maggiore hat 14 Menschen am Sonntag das Leben gekostet. Dazu zählt auch eines der beiden Kinder, die der Bergwacht zufolge zunächst mit Rettungshubschraubern in eine Klinik in Turin im Piemont geflogen wurden.

Königsbachfall und Influencer: Debatte um Betretungsverbot im Nationalpark Berchtesgaden

Posts in den sozialen Medien haben den früher unberührten Ort bekannt gemacht: Der Königsbachfall mit seinen Natur-Pools lockt immer mehr Menschen aus aller Welt. Nun will der Nationalpark Berchtesgaden die Notbremse ziehen - und das Gebiet dicht machen. Nicht unumstritten.