Fluglinien weiterhin kulant bei Umbuchungen

| Tourismus Tourismus

Kann meine Reise stattfinden? Und will ich überhaupt los, wenn es dann soweit ist? Weil sich während der Corona-Pandemie viele Flugreisende solche Fragen stellen, sind viele Airlines weiterhin kulant bei Umbuchungen. Ausgewählte Airlines im Überblick:

Lufthansa: Die Kranich-Airline hatte Ende August angekündigt, die Umbuchungsgebühren bis Ende des Jahres komplett zu streichen. Kunden können beliebig oft gebührenfrei umbuchen. Das sei auch ganz kurzfristig einen Tag vor Abreise möglich, so ein Sprecher. Die Regel gilt für alle Airlines der Lufthansa-Group, also etwa auch für Austrian Airlines, Swiss und Brussels Airlines.

Eurowings: Hier können Passagiere bis sieben Tage vor Abreise kostenlos umbuchen, ebenfalls beliebig oft. Das Reiseziel kann bei der Umbuchung verändert werden. Wer auf einen sehr viel stärker gebuchten und damit teureren Flug umbucht, muss unter Umständen mit einer Aufzahlung rechnen, betont Eurowings.

Ryanair: Bei Europas größtem Billigflieger können Kunden laut Angaben der Airline nun auch ihre Flüge im September kostenlos auf ein Reisedatum bis 31. Dezember 2020 umbuchen - allerdings nur einmalig. Dies ist bis sieben Tage vor Abflug möglich.

Easyjet: Alle Kunden mit neuen oder bestehenden Buchungen können der Fluggesellschaft zufolge bis 14 Tage vor Abflug ohne eine Änderungsgebühr umbuchen. Das Flugangebot für die alternative Reise reicht derzeit bis Ende September 2021.

Tuifly: Der Ferienflieger ist vor allem für große Reiseveranstalter unterwegs, viele Gäste sind entsprechend Pauschaltouristen. Diese werden etwa bei Reisewarnungen oder Annullierungen automatisch und ohne Gebühren umgebucht. Wer seine Reise verschieben will, wendet sich an den Veranstalter. Es gilt das Pauschalreiserecht. Zu Zielen ohne aktuelle Reisewarnung gelten nach Angaben der Fluggesellschaft die normalen Umbuchungs- und Stornierungsbedingungen.

Condor: Der Ferienflieger bietet eine Flex-Option für 10 Euro an, die Kunden hinzubuchen können. Damit lassen sich alle Kurz- und Mittelstreckenflüge bis zu dreimal gebührenfrei bis jeweils 24 Stunden vor Abflug umbuchen, so Condor.

Emirates: Die Airline mit Drehkreuz in Dubai nimmt wieder mehr und mehr Ziele ins Flugangebot auf. Wer derzeit nicht fliegen möchte, hat mehrere Möglichkeiten: Er kann sein Ticket behalten, es hat dann weiterhin Gültigkeit für 24 Monate. Der ursprünglich gezahlte Betrag könne für jeden Flug zum gleichen Zielort oder in die gleiche Region genutzt werden, so Emirates. Oder Kunden bekommen einen Reisegutschein mit einem Jahr Gültigkeit, die Verlängerung um ein weiteres Jahr ist möglich. Diese Optionen bestehen für Tickets, die bis 30. September gebucht wurden und bei Abflugdatum bis 30. November 2020.

Bei jeder Fluggesellschaften können sich die Bedingungen ändern. Im Zweifel sollten sich Flugreisende mit ihrer Airline in Verbindungen setzen und die aktuell gültigen Umbuchungsbedingungen in Erfahrung bringen. Und: Wer auf eine höhere Tarifklasse umbucht, also etwa von Economy auf Business, der zahlt die Differenz. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Verbraucherzentrale verklagt Lufthansa

Wegen der schleppenden Ticketerstattung bei stornierten Flügen hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg nun die Lufthansa verklagt. Die vom Staat gestützte Lufthansa hatte in der Corona-Krise seit März Millionen Tickets storniert und nicht fristgemäß erstattet.

Positive Corona-Tests auf der «Mein Schiff 6»

Auf dem Kreuzfahrtschiff «Mein Schiff 6» der Reederei Tui Cruises sind zwölf Besatzungsmitglieder positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Betroffenen seien an Bord isoliert worden und würden nun an Bord erneut getestet. Erste Befunde seien negativ.

Ein Urlaubs-Leitfaden für die Herbstferien

Die Herbstferien stehen vor der Tür, aber die Stimmung ist getrübt: Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Was tun, wenn der Urlaubsort zum Risikogebiet wird? Eine Entscheidungshilfe in Szenarien.

Tui will trotz Reisewarnung Urlauber auf die Kanaren bringen

Trotz Reisewarnung der Bundesregierung will der weltgrößte Reiseanbieter Tui ab dem 3. Oktober wieder Reisen auf die Kanaren anbieten. Urlauber sollten für Pauschalreisen auf die kanarischen Inseln selbst entscheiden können, ob sie ihren Urlaub antreten.

Luftfahrtindustrie-Präsident erneuert Kritik an Einreisebestimmungen

Ab Mitte Oktober sollen Reiserückkehrer aus Risikogebieten mindestens fünf Tage in Quarantäne. Für die Luftfahrtbranche kommt das einer Katastrophe gleich. Angesichts der Krise fürchtet sie, dass Innovationen an wichtiger Stelle zu kurz kommen.

Litauen führt wieder Quarantänepflicht für Deutsche ein

Für Reisende aus Deutschland gilt in Litauen ab Montag wieder eine Quarantänepflicht. Bei Ankunft in dem baltischen Staat müssen sich Neuankömmlinge und Rückkehrer in eine zweiwöchige Quarantäne begeben. Die Quarantänepflicht wird auch für Estland, Polen, Island und San Marino eingeführt.

DTV zum Welttourismustag: Tourismus schaut mit Sorge auf steigende Infektionszahlen

Anlässlich des Welttourismustages am 27. September 2020 wies der DTV auf die schwierige Lage im Deutschlandtourismus hin. Es hänge jetzt viel davon ab, dass die von der Bundesregierung angekündigten verbesserten Überbrückungshilfen für die Betriebe im Tourismus auch ankämen.

Almabtrieb 2020: Viehscheid ohne Fete

Geschmückt, aber möglichst ohne Aufsehen bringen die bayerischen Bergbauern derzeit ihre Rinder in die Täler. Doch obwohl Viehscheide als Touristenattraktion dieses Jahr coronabedingt ausfallen, trauern die Beteiligten dem Spektakel kaum hinterher.

Spahn rät von Auslandsreisen in Herbst- und Winterferien ab

Es waren Sommerferien mit Risiken und leider auch mit Nebenwirkungen: Viele Urlauber brachten Corona mit nach Hause. Das will der Bundesgesundheitsminister nicht noch einmal erleben.

Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten erklärt

Eine europäische Region nach der anderen wird zum Corona-Risikogebiet erklärt. Jetzt trifft es weitere Regionen an der deutschen Grenze, darunter ein sehr beliebtes Urlaubsgebiet.