Forsa-Umfrage zu Reisezielen, Planung, Kosten: So urlaubt Deutschland 2020

| Tourismus Tourismus

Balearen, die bayerischen Berge oder doch lieber Balkonien? Die Deutschen zeigen sich in diesem Jahr reisefreudig, denn 84 Prozent haben geplant, mindestens einmal zu verreisen. 43 Prozent der Deutschen wollen 2020 ein- bis zweimal in den Urlaub (mindestens drei Übernachtungen) verreisen. Das hat eine aktuelle Umfrage des forsa-Instituts in Auftrag von Sparwelt.de ergeben.

Jeder vierte Deutsche (27 %) möchte dieses Jahr zwei- bis dreimal, jeder Zehnte (9 %) sogar drei- bis viermal verreisen. 13 Prozent der Befragten wollen dieses Jahr jedoch zuhause bleiben.

Wo und wie buchen die Deutschen?

Von den Deutschen, die dieses Jahr geplant haben, ihren Urlaub irgendwo anders zu verbringen, buchen 61 Prozent mindestens eine ihrer Reisen im Internet, 26 Prozent wollen für die Buchung ein Reisebüro aufsuchen.

35 Prozent der Reisenden wollen dieses Jahr eine (oder mehrere) Pauschalreise(n) buchen (Flug + Unterkunft + Transfer). Ein Drittel (32 %) der Reisenden gibt an, ihre(n) Urlaub(e) in einer eigenen Unterkunft oder in der von Freunden, Bekannten, Verwandten (auch Campingwagen/ Wohnmobil) zu verbringen. 13 Prozent der Reisewilligen fahren dieses Jahr (auch) spontan in den Urlaub und buchen vorher nicht.

Reiseziele: Die Deutschen machen in der (europäischen) Heimat Urlaub

59 Prozent der Reisenden geben an, ihren Urlaub innerhalb Deutschlands zu verbringen. Sieben von zehn Deutschen (69 %), die dieses Jahr verreisen, verbringen ihren Urlaub voraussichtlich in Ländern innerhalb Europas. Für 17 Prozent der Reisenden soll es dieses Jahr in Länder außerhalb Europas gehen.

Urlaubslänge: Viele Deutsche planen bis zu einem Monat zu verreisen

Fast jeder zweite deutsche Urlauber hat dieses Jahr vor, insgesamt zwischen ca. zwei und vier Wochen zu verreisen (44%). 15 Prozent geben sogar an, dieses Jahr mehr als vier Wochen verreisen zu wollen. Jeder Dritte (32 %) wird voraussichtlich ca. ein bis zwei Wochen in Urlaub fahren, und 8 Prozent werden nicht länger als eine Woche im gesamten Jahr verreisen.

Das wollen die Deutschen für ihre Urlaube 2020 ausgeben

Bei ihren Urlauben zeigen sich die Deutschen durchaus ausgabefreudig: Rund ein Drittel aller Reisenden (32 %) will für sich mehr als 2.000 Euro für alle Reisen dieses Jahr ausgeben. Laut der aktuellen Umfrage ist ein Drittel (31 %) bereit, bis unter 1.000 Euro für ihre Reise(n) auszugeben, 28 Prozent wollen zwischen zirka 1.000 und 2.000 für ihre Reisen(n) in diesem Jahr bezahlen.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Geschäftsreisende nehmen zum Schutz der Umwelt längere Reisezeiten in Kauf

Flugzeug oder Bahn? Taxi oder Straßenbahn? Komfort oder Nachhaltigkeit? Mit diesen Fragen setzen sich Geschäftsreisende immer häufiger auseinander. 50 Prozent würden sogar Reiserichtlinien und Budgets absichtlich missachten, um nachhaltiger zu reisen.

Kärnten mit Maskenpflicht in Touri-Hotspots

Das auch bei deutschen Urlaubern beliebte österreichische Bundesland Kärnten verhängt eine abendliche Maskenpflicht in Tourismus-Hotspots. Die Verordnung wird noch ausgearbeitet und soll am Freitag in Kraft treten.

Umsatzeinbruch bei Reiseversicherungen der Hanse-Merkur Gruppe

Mehr Krankenversicherungen, Einbruch bei der Reiseversicherung: Die Corona-Pandemie hat auch das Geschäft der Hanse-Merkur Versicherungsgruppe in den Monaten Januar bis Mai dieses Jahres beeinflusst. Der Bereich Reise und Freizeit befinde sich im Krisenmodus.

 

Umweltschutz bei Geschäftsreise gewinnt an Bedeutung

Umweltschutz auf Geschäftsreisen setzt sich immer mehr in Unternehmen durch. Flugzeug oder Bahn? Taxi oder Straßenbahn? Komfort oder Nachhaltigkeit? Mit diesen Fragen setzen sich Geschäftsreisende immer häufiger auseinander, zeigt der Corporate Travel Sustainability Index.

Passagierzahlen an deutschen Flughäfen auf 20 Prozent des Vorjahresniveaus

Die Passagierzahlen an den Flughäfen in Frankfurt und Berlin steigen weiter an. Hohe prozentuale Zuwächse täuschen aber nicht darüber hinweg, dass die Werte bislang nur 20 Prozent des Vorjahresniveaus erreichen.

Corona-Fälle im Center-Parc im Allgäu

In der Allgäuer Ferienanlage von Center Parcs sind drei Menschen mit Covid-19 infiziert. Einige Fragen sind noch offen. Die Verantwortlichen in Leutkirch betonen, dass mit einem größeren Ausbruch nicht zu rechnen sei.

EcoTrophea: Wie kann Digitalisierung nachhaltigen Tourismus fördern?

„Digitalisierung und Nachhaltigkeit“ so lautet das Schwerpunktthema der EcoTrophea 2020​​​​​​​, der Auszeichnung für Umweltschutz und soziale Verantwortung im Tourismus, die der DRV ab sofort auslobt. Initiativen und Unternehmen sind eingeladen, sich bis zum 30. September zu bewerben.

Urlaub abgesichert: Pauschal oder Individual?

Wer bringt Urlauber im Ernstfall nach Hause? An wen können sie sich wenden, wenn im Urlaub etwas schief läuft? Nicht nur, aber gerade wegen Corona sind das wichtige Fragen. Es kommt auf die Reiseform an.

Bundesrepublik jetzt größter Anteilseigner bei Lufthansa

Die Bundesrepublik ist nun größter Anteilseigner an der Deutschen Lufthansa AG und hält 20,05 Prozent der Aktien an dem MDax-Konzern. Österreich darf der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines mit einer Finanzspritze von 150 Millionen Euro helfen.

Verpasster Urlaubsflug wegen Zugverspätung - Veranstalter muss zahlen

Reisende können bei der Planung für den Urlaubsflug grundsätzlich auf die Einhaltung der Fahrtzeiten der Bahn vertrauen. Wegen einer Zugverspätung traf eine Familie zu spät am Check-In-Schalter ein, musste 2200 Euro für Umbuchungen bezahlen und verklagte den Veranstalter.