Gemeinsamer Wettbewerb: UNWTO und Sommet Education vergeben Stipendien

| Tourismus Tourismus

Die Welttourismusorganisation UNWTO und Sommet Education lancieren einen gemeinsamen Wettbewerb in Form einer "Hospitality Challenge". Die Initiative vergibt insgesamt 30 Stipendien für Studiengänge mit dem Ziel, Aufsteiger, Quereinsteiger, Unternehmer und Wegbereiter dabei zu unterstützen, sich selbst und ihre Projekte weiterzuentwickeln, und so einen Beitrag zur Erholung der Tourismusbranche zu leisten.

Die Covid-19-Pandemie hat den Tourismus weltweit zum Erliegen gebracht. Nun, da die Branche allmählich wieder an Fahrt gewinnt, soll diese Ausschreibung wegweisende Ideen und Personen unterstützen, die ihre Erholung beschleunigen können. Gleichzeitig sollen die Inklusivität und die Nachhaltigkeit in diesem Sektor gefördert werden, die für das Gastgewerbe von morgen entscheidend sein werden. Zu den Kriterien für die Projektauswahl gehören der Grad der Innovation, der Projektreife, des Potenzials zur Umsetzung und Machbarkeit, der Skalierbarkeit, der Digitalisierung, der Nachhaltigkeit und des Potenzials, das Interesse von Investoren zu wecken. Die Ausschreibung konzentriert sich auf folgende vier Kernbereiche der Hospitality-Branche:

  • Reisen, Waren und Dienstleistungen im Luxussegment
  • Hotels und verwandte Dienstleistungen: kleine bis mittelgrosse Liegenschaften und Familienbetriebe
  • Food and Beverage: Restaurants, Catering, Zustelldienste und Einzelhandel
  • Smart Real Estate: kleine bis mittelgrosse Liegenschaften und Familienbetriebe 

UNWTO-Generalsekretär Zurab Pololikashvili führte aus: "Weltweit sind viele Millionen Menschen in der Tourismusbranche tätig. Arbeitsplätze im Tourismus bieten vielen von ihnen, darunter auch Frauen, Jugendliche und Menschen aus ländlichen Gebieten, eine Chance zur Teilhabe und Gleichberechtigung. Diese Zeit des Neuanfangs ist ein guter Zeitpunkt, um das bisherige Modell der Hospitality zu überdenken, neue Ideen zu finden und umzusetzen und dadurch die Branche insgesamt integrativer und nachhaltiger zu gestalten. Und genau dies wollen wir mit der UNWTO "Hospitality Challenge" erreichen."

Benoît-Etienne Domenget, Chief Executive Officer bei Sommet Education, fügte hinzu: "Diese Krise bietet uns die Gelegenheit, gegensätzliche Visionen der Welt auf eine Linie zu bringen, um die Hospitality von morgen neu zu gestalten. Wir sind der Überzeugung, dass Bildung die Grundlage für eine lebenswertere Welt darstellt. Die Vergabe von Stipendien leistet einen Beitrag zur Erholung des Gastgewerbes, indem sie die persönliche Entfaltung talentierter Menschen mit kreativen Ideen fördert, deren Visionen unterstützt und so das Modell der Hospitality neu aufbereitet."
 

Die Eingabefrist für die Projekte ist eröffnet und läuft bis Ende August. Die 30 Finalisten werden von einem Auswahlkomitee bestimmt, das sich aus einem internationalen Netzwerk von Investoren, Unternehmern und Experten aus UNWTO-Mitgliedstaaten, angegliederten Mitgliedern und strategischen Verbündeten sowie aus Vertretern von Sommet Education zusammensetzt.

Die 30 Finalisten erhalten ein Vollstipendium, gültig für 15 verschiedene Studiengänge der Bereiche Hospitality-Management und Kulinarik und Konditorei (Bachelor, Master, MBA), an einem der erstklassigen Ausbildungsstandorte von Sommet Education, namentlich Glion Institute of Higher Education in der Schweiz und London, Les Roches Crans-Montana in der Schweiz, Les Roches Marbella in Spanien und École Ducasse in Frankreich.

Die drei innovativsten unternehmerischen Projekte erhalten zusätzlich eine Finanzspritze für die Startphase ihres jeweiligen Unternehmens. Diese Finanzierung wird von Eurazeo gestemmt, einer führenden globalen Investmentgesellschaft, zu der Sommet Education als Portfoliounternehmen gehört: eine weitere entscheidende Fördermassnahme, um die Erfolgschancen der Projekte der drei Laureaten zu optimieren.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Verbraucherzentrale verklagt Lufthansa

Wegen der schleppenden Ticketerstattung bei stornierten Flügen hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg nun die Lufthansa verklagt. Die vom Staat gestützte Lufthansa hatte in der Corona-Krise seit März Millionen Tickets storniert und nicht fristgemäß erstattet.

Positive Corona-Tests auf der «Mein Schiff 6»

Auf dem Kreuzfahrtschiff «Mein Schiff 6» der Reederei Tui Cruises sind zwölf Besatzungsmitglieder positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Betroffenen seien an Bord isoliert worden und würden nun an Bord erneut getestet. Erste Befunde seien negativ.

Ein Urlaubs-Leitfaden für die Herbstferien

Die Herbstferien stehen vor der Tür, aber die Stimmung ist getrübt: Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Was tun, wenn der Urlaubsort zum Risikogebiet wird? Eine Entscheidungshilfe in Szenarien.

Tui will trotz Reisewarnung Urlauber auf die Kanaren bringen

Trotz Reisewarnung der Bundesregierung will der weltgrößte Reiseanbieter Tui ab dem 3. Oktober wieder Reisen auf die Kanaren anbieten. Urlauber sollten für Pauschalreisen auf die kanarischen Inseln selbst entscheiden können, ob sie ihren Urlaub antreten.

Luftfahrtindustrie-Präsident erneuert Kritik an Einreisebestimmungen

Ab Mitte Oktober sollen Reiserückkehrer aus Risikogebieten mindestens fünf Tage in Quarantäne. Für die Luftfahrtbranche kommt das einer Katastrophe gleich. Angesichts der Krise fürchtet sie, dass Innovationen an wichtiger Stelle zu kurz kommen.

Litauen führt wieder Quarantänepflicht für Deutsche ein

Für Reisende aus Deutschland gilt in Litauen ab Montag wieder eine Quarantänepflicht. Bei Ankunft in dem baltischen Staat müssen sich Neuankömmlinge und Rückkehrer in eine zweiwöchige Quarantäne begeben. Die Quarantänepflicht wird auch für Estland, Polen, Island und San Marino eingeführt.

DTV zum Welttourismustag: Tourismus schaut mit Sorge auf steigende Infektionszahlen

Anlässlich des Welttourismustages am 27. September 2020 wies der DTV auf die schwierige Lage im Deutschlandtourismus hin. Es hänge jetzt viel davon ab, dass die von der Bundesregierung angekündigten verbesserten Überbrückungshilfen für die Betriebe im Tourismus auch ankämen.

Almabtrieb 2020: Viehscheid ohne Fete

Geschmückt, aber möglichst ohne Aufsehen bringen die bayerischen Bergbauern derzeit ihre Rinder in die Täler. Doch obwohl Viehscheide als Touristenattraktion dieses Jahr coronabedingt ausfallen, trauern die Beteiligten dem Spektakel kaum hinterher.

Spahn rät von Auslandsreisen in Herbst- und Winterferien ab

Es waren Sommerferien mit Risiken und leider auch mit Nebenwirkungen: Viele Urlauber brachten Corona mit nach Hause. Das will der Bundesgesundheitsminister nicht noch einmal erleben.

Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten erklärt

Eine europäische Region nach der anderen wird zum Corona-Risikogebiet erklärt. Jetzt trifft es weitere Regionen an der deutschen Grenze, darunter ein sehr beliebtes Urlaubsgebiet.