Hamburg: Schlimmstes Geschäftsjahr der Nachkriegsgeschichte

| Tourismus Tourismus

 Die Tourismusbranche sowie das Gastronomie- und Hotelgewerbe in Hamburg sehen nach dem coronabedingt schlimmsten Jahr der Nachkriegsgeschichte auch 2021 schwere Zeiten auf sich zukommen. «Man kann davon ausgehen, dass die Reisenden zunächst zurückhaltend buchen werden und vor allem auf Sicherheit setzen werden», sagte Hamburgs Tourismusverbandschef Wolfgang Raike der Deutschen Presse-Agentur. Für 2021 gebe es bereits Hiobsbotschaften.

«Der Hafengeburtstag, während dem die Hotellerie immer komplett ausgebucht ist, ist abgesagt.» Hinzu komme, dass etliche Messen und Veranstaltungen nicht stattfänden und auch die Cruise Days noch in der Schwebe seien. Ein düsteres Bild zeichnet auch Hamburgs kommissarischer DEHOGA-Präsident Niklaus Kaiser: «Wir gehen davon aus, dass in Hamburg fast ein Drittel der rund 6.000 Gastronomiebetriebe insolvenzbedroht ist.»

«Wir werden sicherlich noch zwei, drei Jahre brauchen, um an alte Erfolge anschließen zu können», sagte Raike. Das Jahr 2020 sei auf jeden Fall das schlimmste Jahr in der Nachkriegszeit gewesen. Die Zahl der Gäste und Übernachtungen habe sich dramatisch verringert. «In einigen Monaten hatten wir einen Rückgang von mehr als 90 Prozent.» Wenn man davon ausgehe, dass Touristen in Hamburg 2019 etwa für acht Milliarden Euro konsumiert haben, dann dürfte sich das in diesem Jahr um fast die Hälfte verringern. In Summe geht Raike von mehr als drei Milliarden Euro aus.

«Das Reiseverhalten wichtiger Gruppen hat sich verändert, beispielsweise die internationalen Gäste werden ja nicht sofort im Januar, Februar, März wieder zurückkommen», sagte Raike. Und auch bei den Geschäftsreisenden, die 2019 rund 6 Millionen der 15 Millionen Übernachtungen gebucht hätten, erwartet er ein dickes Minus. «Das wird ziemliche Löcher reißen.»

Umso wichtiger sei es, dass die Hilfen schnell ausgezahlt und gegebenenfalls auch verlängert werden, sagte Raike. Der kommissarische Vorsitzende des DEHOGA Hamburg ist schon jetzt unzufrieden mit den Regularien bei der Auszahlung der November- und Dezemberhilfen. Und auch bei den Pachtstundungen und Pachterlassen für Hoteliers gebe es nach wie vor keine Rechtssicherheit. «Nur ungefähr 30 Prozent der Vermieter und Verpächter haben sich bislang mit den Hotel- und Gastronomie-Mietern geeinigt.» Bei 70 Prozent sei eine Einigung noch in der Schwebe. «Das ist existenzbedrohend.»

«Der Hotellerie geht es sowieso schon schlecht», sagte Kaiser. Da sei es unverständlich, dass dann noch die Übernachtungsmöglichkeiten für Privatleute zwischen den Jahren auf die Feiertage selbst reduziert worden seien. «Dies führt dazu, dass viele Hotels nun lieber ganz schließen als für so einen kurzen Zeitraum Personal vorzuhalten.» Diese beiden Tagen brächten der Hotellerie nichts, sagte Kaiser.

Solange die Gastronomie geöffnet gewesen sei, habe sie zwar profitiert. «Aber man darf nicht vergessen, dass sie maßgeblich von Veranstaltungen und Tagen mit Vollbesetzung lebt.» Doch das sei mit den Hygieneregeln nicht zu schaffen. Besonders ärgerlich sei, dass die Investitionen der Wirte etwa in Heizpilze oder Außenzelte sinnlos gewesen seien, da deren Nutzung nun durch den zweiten Lockdown unmöglich gemacht worden sei. «Die Rechnungen dafür sind praktisch in der Woche gekommen, in der man den Betrieb einstellen musste.»

«Es ist eine dramatische Lage. Sie ist für die Unternehmer schon schlimm, für die Angestellten jedoch desaströs», sagte Kaiser. Ein Angestellter im Hotel- und Gaststättenbereich lebe in erster Linie von seinem in der Regel nicht sonderlich hohen Gehalt, von Zuschlägen etwa für Schichtarbeit sowie vom Trinkgeld. Derzeit entfielen jedoch Trinkgelder sowie Zuschläge. Zudem seien Hotellerie und Gastronomie in der Regel nicht in der Lage, das Kurzarbeitergeld aufzustocken.

«Das heißt, es gibt eine unendlich große Anzahl von Menschen in der Hotellerie und Gastronomie, die aus einem komfortablen Lebensstil plötzlich in eine Situation geraten sind, wo sie Sozialhilfe beantragen müssen.» Die Folge: Fachkräfte wanderten ab und suchten schon aus der Not heraus an anderer Stelle Arbeit - was sich rächen werde, wenn die Branche im nächsten oder übernächsten Jahr wieder auf die Beine komme. «Da kommt eine dramatische Entwicklung auf uns zu», warnte Kaiser.

Für Tourismusverbandschef Raike ist zudem wichtig, dass Politik und Experten schon jetzt überlegen, wie es nach der Pandemie weitergehen könne. «Wir brauchen neue Konzepte, um Reisen nach Hamburg wieder attraktiver zu machen.» Dabei gehe es nicht nur um Übernachtungsgäste, auch den etwa 80 Millionen Tagesausflüglern müsse man etwa bei der Infrastruktur, bei den Verkehrsleit- und Parksystemen mehr bieten. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

ADAC-Tourismusstudie zu den Auswirkungen der Pandemie auf das Reiseverhalten

Noch herrscht Zurückhaltung bei Urlaubsplänen und Reisebuchungen. Doch ein Drittel der Deutschen will in diesem Jahr wieder mehr Geld für Urlaub ausgeben als 2020. Das ist eines der Ergebnisse einer aktuellen ADAC-Tourismusstudie.

Corona verstärkt Interesse an Fahrradreisen

Seit der Corona-Pandemie ist das Fahrrad das Verkehrsmittel der Stunde. Wie die Radreise-Pläne der Deutschen für dieses Jahr aussehen und ob sich die Pandemie auch auf das Interesse an Radreisen ausgewirkt hat, hat das Radreisen-Portal Cyclelo ermittelt. 

UNESCO-Programm für nachhaltigen Tourismus: Accor und Expedia kooperieren

Die Expedia Group und Accor arbeiten künftig zusammen, um das UNESCO-Programm für nachhaltigen Tourismus auszubauen. So soll zum Beispiel Einwegplastik reduziert sowie die regionale Wirtschaft und Kultur unterstützt werden.

Lufthansa mit Rekordverlust im Corona-Jahr - Erholung kaum in Sicht

Der Geschäftseinbruch in der Corona-Krise hat der Lufthansa 2020 einen Rekordverlust eingebrockt. Unter dem Strich stand ein Minus von 6,7 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 1,2 Milliarden ein Jahr zuvor, wie der vom Staat gestützte Konzern am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

Fränkische Fachwerkstraße gegründet

Zwölf Städte haben am Mittwoch die Fränkische Fachwerkstraße gegründet. Zu den Mitgliedern zählen Bad Windsheim, Seßlach, Ebern, Marktbreit, Untermerzbach und Ochsenfurt. Auch Haßfurt, Cadolzburg, Baunach, Königsberg in Bayern, Stadtlauringen und Marktzeuln stellten einen Antrag.

Spanien-Urlaub: Franzosen überholen Deutsche und Briten und landen auf Platz eins

Die Franzosen haben im Zuge von Corona und Brexit das langjährige Spitzenreiter-Duo in der Rangliste der ausländischen Spanien-Besucher, die Briten und die Deutschen, im Januar überholt und klar hinter sich gelassen.

Sommerbuchungen ziehen leicht an - Branche erwartet trotzdem hartes Jahr

Die deutsche Reisebranche stellt sich nach dem historischen Einbruch im Corona-Krisenjahr 2020 auf weiter harte Zeiten ein und schreibt das laufende Touristikjahr wirtschaftlich weitgehend ab. Die Sommerbuchungen ziehen zwar etwas an, allerdings nur auf sehr niedrigem Niveau.

Hamburg Cruise Days auf 2022 verschoben

Die für September geplanten Hamburg Cruise Days werden auf 2022 verschoben. Aufgrund der Corona-Pandemie hapert es bei der Finanzierung, zudem sind die Behörden angesichts der Größe der Veranstaltung skeptisch.

Fünf-Punkte-Öffnungsplan für Geschäftsreisen

Der Verband Deutsches Reisemanagement hat ein Öffnungskonzept vorgestellt, das sichere Geschäftsreisen während und nach der Coronavirus-Pandemie ermöglichen soll. Der Verband plädiert unter anderem für einen verstärkten Einsatz von Schnelltests.

Umfrage: Wie Reisende 2021 urlauben

Das Onlineangebot ist groß und die Urlaubswunschlisten in ganz Deutschland füllen sich beständig. Ein Online-Reiseportal hat sich umgehört, wie das vergangene Jahr Reisewünsche beeinflusst hat und welche Vorlieben bei kommenden Buchungen im Vordergrund stehen.