Hilfe auf Reisen: Google Maps bekommt Übersetzungsfunktion

| Tourismus Tourismus

Google Maps will seinen Nutzern im Ausland die Verständigung erleichtern und ergänzt die Karten-App in den kommenden Wochen um eine Übersetzungsfunktion. Das kündigte der Internetkonzern in einem Blogeintrag an. Nutzer sollen demnach auf ein Lautsprecher-Symbol neben einer Adresse oder einem Ortsnamen drücken können. Dann spricht die App diesen laut aus. Zum Beispiel, wenn sie in Japan unterwegs sind und Einheimische nach dem Weg zu einer Sehenswürdigkeit fragen wollen, aber nicht wissen, wie diese in der Landessprache bezeichnet wird.

Nach Angaben von Google erkenne die Sprachausgabe automatisch, in welcher Sprache man sein Smartphone verwendet, zum Beispiel Deutsch. So bemerkt die Software, ob sie beim Übersetzen unterstützen muss - und zeigt das Lautsprecher-Symbol an. Die Basis für die neue Funktion sei der bestehende Service Google Übersetzer. Dieser werde mit Google Maps verknüpft. Im Laufe des Dezembers soll die neue Übersetzungsfunktion in der Google-Maps-App für Android- und iOS-Geräte verfügbar sein. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Umfrage: Reisende wünschen sich Kombination aus Stadt und Natur

Das Magazin Time Out hat die Ergebnisse ihrer ersten globalen Reise-Umfrage präsentiert. Demnach wünschen sich Urlauber für ihre zukünftigen Reisen eine Kombination aus Stadt und Natur.

Corona-Test, Impfpass: Worauf Urlauber in den Osterferien achten müssen

Die Corona-Krise zerrt an den Nerven. Viele sehnen sich nach Urlaub. Doch ist er überhaupt möglich und wenn ja, worauf müssen Reisende in beliebten Urlaubsländern wie Italien, Spanien oder Griechenland achten? Ein Überblick.

Weltweit eine Milliarde weniger internationale Ankünfte im Jahr 2020

Der globale Tourismus erlebte 2020 sein schlechtestes Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Laut UNWTO verzeichneten Destinationen weltweit eine Milliarde weniger internationale Ankünfte als im Vorjahr - ein Rückgang um 74 Prozent.

Mecklenburg-Vorpommern will Aida mit Bürgschaft helfen

Das Land Mecklenburg-Vorpommern ist bereit, dem Kreuzfahrtunternehmen Aida mit einer Bürgschaft über die aktuell schwierige Lage zu helfen. Der Finanzausschuss des Landtags stimmte am Donnerstag der Übernahme einer sogenannten Rückbürgschaft zu.

Gericht: «Luxuriöse» Kreuzfahrt-Suite darf nicht abgewohnt sein

Wer eine teure Kreuzfahrt in einer luxuriösen Suite bucht, darf einen entsprechenden Standard erwarten. Ansonsten ist eine Minderung des Reisepreises angemessen. Als Beweis für Mängel kann es ausreichen, wenn der Urlauber die Kabine fotografiert, zeigt eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Celle.

DER Touristik schließt 40 Reisebüros

DER Touristik setzt angesichts anhaltender Corona-Beschränkungen nun auch bei den Reisebüros den Rotstift an. Die Kette DER Reisebüro schließt 40 ihrer rund 500 Filialen. Die Zahl der Vollzeitstellen soll um 82 oder rund sechs Prozent verringert werden.

Studie: 40 Prozent der Deutschen planen 2021 häufiger Urlaub im Inland

Die Mehrheit der Konsumenten plant keine Kürzung ihres Reisebudgets für 2021. Eine Studie prognostiziert die Erholung des Reisemarktes in der zweiten Jahreshälfte 2021. Wie im letzten Jahr stehen Inlandsreisen bei deutschen Urlaubern wieder besonders hoch im Kurs.

Beauftragter für Tourismus glaubt an Sommerferien im Ausland

Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, erwartet, dass trotz Corona-Pandemie in diesem Jahr relativ problemlos Sommerferien im Ausland möglich sein werden. Bareiß warnte davor, Reisen unnötig schwer zu machen.

Dänemark verlängert Reisebeschränkungen bis einschließlich Ostern

Dänemark verlängert seine coronabedingten Einreisebeschränkungen bis einschließlich Ostern. Das Außenministerium rät damit wie bereits seit dem 8. Januar und vorläufig bis zum 5. April weiter von Reisen in und aus allen Ländern der Erde ab.

Zyprischer Hotelverband plädiert für bilaterale Impfpass-Regeln

Der zyprische Hotelverband (CHA) fordert, die Gültigkeit von Corona-Impfpässen bilateral mit anderen Staaten zu vereinbaren und nicht auf die EU zu warten. Zwischen Israel und Zypern besteht bereits ein solches Abkommen.