ITB Berlin und IPK International: Auslandsreisen der Europäer im Plus

| Tourismus Tourismus

In den ersten acht Monaten 2019 sind die Auslandsreisen der Europäer insgesamt um 2,5 Prozent angestiegen und somit schwächer als im Vorjahr. Auslandsreisen der Ost-Europäer verzeichnen eine höhere Wachstumsrate als die der West-Europäer. Städtereisen legten mit sieben Prozent erneut stark zu. Reisen nach Deutschland sind mit vier Prozent stärker angestiegen als der europäische Durchschnitt. Für 2020 lassen erste Trendanalysen des World Travel Monitor von IPK International auf einen stärkeren Anstieg der europäischen Auslandsreisen schließen. Der World Travel Monitor basiert auf repräsentativen Interviews mit mehr als 500.000 Personen in über 60 Ländern weltweit und wird bereits seit mehr als 20 Jahren durchgeführt. Er gilt als größte kontinuierliche Studie zu globalen Reise-Trends.

Insgesamt schwächere Entwicklung als im Vorjahr

Nach einem Wachstum von fünf Prozent im vergangenen Jahr legten die Auslandsreisen der Europäer in den ersten acht Monaten dieses Jahres nur um 2,5 Prozent zu. Damit fällt das Wachstum deutlich schwächer aus als im Vorjahr und liegt auch deutlich unter dem weltweiten Durchschnitt von 3,9 Prozent.

Unterschiedliche Trends in den europäischen Quellmärkten

Betrachtet man die europäischen Quellmärkte im Einzelnen, fallen vor allem die überdurchschnittlichen Wachstumsraten der osteuropäischen Länder auf, die deutlich über denen der westeuropäischen Länder liegen. So stiegen die Auslandsreisen der Russen in den ersten acht Monaten des Jahres mit sieben Prozent, die der Polen mit sechs Prozent und die der Tschechen mit fünf Prozent überdurchschnittlich stark an. Im Vergleich dazu fallen die Wachstumsraten in den westeuropäischen Quellmärkten deutlich niedriger aus. Auslandsreisen der Deutschen stiegen um zwei Prozent an, ebenso die der Niederländer oder der Schweizer. Mit Wachstumsraten von drei Prozent liegen die Auslandsreisen der Italiener und die der Franzosen in den ersten acht Monaten 2019 leicht über dem Durchschnitt.

Reisen nach Europa und Amerika beliebter als nach Asien

Was die Wahl der Reiseziele angeht, liegen in den ersten acht Monaten 2019 Reisen nach Europa etwas stärker im Trend (drei Prozent) als Reisen nach Asien (zwei Prozent). Fernreisen der Europäer nach Amerika, die sich in den letzten Jahren nur schwach entwickelten, verzeichnen mit einem Plus von drei Prozent wieder einen ansteigenden Trend.

Spanien wieder im Plus - Rückgang von Reisen nach Großbritannien

Nach einer Stagnation im letzten Jahr verzeichnet Spanien, das mit Abstand beliebteste Urlaubsreiseziel der Europäer, in den ersten acht Monaten dieses Jahres wieder ein leichtes Wachstum von einem Prozent. Zu den Gewinnern in den ersten acht Monaten dieses Jahres zählen jedoch vor allem die Reiseziele Türkei, Portugal und Griechenland. Auch Deutschland legte mit einem europäischen Besucherwachstum von vier Prozent überdurchschnittlich zu. Dagegen hat Großbritannien mit einem Minus von fünf Prozent erneut einen Besucherrückgang zu verzeichnen.

Städtereisen weiter auf Wachstumskurs

Insgesamt nahmen Urlaubsreisen in den ersten acht Monaten 2019 um drei Prozent zu. Städtereisen waren mit einem Anstieg von sieben Prozent der stärkste Wachstumstreiber im Segment der Urlaubsreisen, gefolgt von Urlaub auf dem Land und Kreuzfahrten mit einer Wachstumsrate von jeweils fünf Prozent. Die nach wie vor volumenstärkste Urlaubsart, der Sun & Beach Urlaub, verzeichnet im selben Zeitraum ein Plus von zwei Prozent, wogegen Rundreisen, nach einem deutlichen Anstieg im letzten Jahr, nur um ein Prozent zulegten.

2020 wird stärkeres Wachstum erwartet

IPK International prognostiziert für 2020 ein Wachstum der europäischen Auslandsreisen um drei bis vier Prozent. Das heißt, für das kommende Jahr wird eine höhere Wachstumsrate erwartet als für 2019. Diese Prognose basiert auf dem "World Travel Confidence Index" von IPK International, der im Rahmen des World Travel Monitor® die Reiseabsichten für die nächsten 12 Monate erhebt.

Weitere valide Trendergebnisse zur Entwicklung des Reisejahres 2019 veröffentlicht die ITB Berlin in den nächsten Trendpressemitteilungen. Die endgültigen Ergebnisse des World Travel Monitor® für das Gesamtjahr 2019 sowie Prognosen für 2020 stellt Rolf Freitag, CEO von IPK International, auf dem ITB Future Day im Rahmen des ITB Berlin Kongresses vor.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Lufthansa will Auflagen der EU-Kommission für Rettungspaket annehmen

Kurz vor Pfingsten ist bei der Rettung der Lufthansa der nächste Schritt gelungen: Berlin und Brüssel erzielen nach schwierigen Gesprächen einen Kompromiss über Auflagen beim Rettungspaket. Der Lufthansa-Vorstand stimmt zu. Der Schlusspunkt ist das noch nicht.

Niederländische Bürgermeister an deutsche Nachbarn: Kommen Sie nicht

Die Bürgermeister der niederländischen Grenzorte haben ihre Nachbarn in Nordrhein-Westfalen freundlich gebeten, an Pfingsten zu Hause zu bleiben. Die Sorge sei groß, dass sich das Corona-Virus durch große Menschenansammlungen schnell verbreiten werde.

Pfingsten ​​​​​​​dahoam: Gedränge auf Wanderwegen, Almen voll Picknickdecken

Volle Parkplätze, zugeparkte Rettungswege, Staus auf den Straßen und Menschenmengen auf engen Wanderwegen - Behörden, aber auch Einheimische und Bauern blicken mit Sorge auf die Pfingstferien in Bayern.

Kreuzfahrt-Mitarbeiter stecken noch fest

Die Passagiere durften längst nach Hause - doch tausende Mitglieder von Kreuzfahrtschiff-Besatzungen können seit zweieinhalb Monaten ihre Schiffe nicht verlassen. Einige müssen über Wochen in winzigen Kabinen ohne Fenster ausharren.

Urlaubsort mit Masken-Automat

Das Ostseeheilbad Zingst hat für die Urlauber einen Masken-Automaten installiert. Der Selbstbedienungs-Automat am Hauptrettungsturm ermöglicht die Ausgabe von einzelnen Einweg-Mund-Nasen-Masken. Gestiftet wurde der Flavura Maskomat vom Hotel Stone in Zingst.

Instagram-Ranking: Die beliebtesten Strecken in Deutschland für einen Roadtrip

Corona sorgt in vielen Fällen für einen Sommerurlaub unweit der eigenen Haustür. Welche Routen sich besonders für einen Roadtrip quer durchs Heimatland lohnen, hat kurz-mal-weg.de anhand eines Hashtag-Rankings auf Instagram analysiert.

Easyjet streicht jeden dritten Arbeitsplatz

Der britische Billigflieger Easyjet will wegen der Corona-Krise bis zu 30 Prozent seiner Arbeitsplätze streichen. Auch die Flugzeugflotte soll zunächst schrumpfen, statt zu wachsen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Inseln im Norden fast ausgebucht

Es könnte die Feuerprobe werden für den wiederangelaufenen Tourismus in Corona-Zeiten - zu Pfingsten werden zahlreiche Urlauber an Niedersachsens Küste, den Inseln und andernorts erwartet. Vor allem die Ostfriesische Inseln sind fast ausgebucht.

Reisebranche kritisiert «politisch unterlassene Hilfeleistung» und fordert 260 Millionen Euro pro Monat

Die deutsche Reisebranche fordert milliardenschwere Hilfe von der Bundesregierung. Die Branche fordert 260 Millionen Euro pro Monat. Ohne nicht rückzahlbare finanzielle Mittel drohten in der Tourismuswirtschaft noch in diesem Jahr bis zu 1,2 Millionen Arbeitslose.

Flixbus und Blablabus nehmen Betrieb wieder auf

Nach gut zwei Monaten Corona-Stillstand fahren von Donnerstag an auf innerdeutschen Verbindungen wieder die ersten Fernbusse des Anbieters Flixbus. Der Fernbus-Anbieter Blablabus will in vier Wochen den Betrieb wieder aufnehmen.