Karibikinsel Aruba verbietet bestimmte Sonnencremes und Einwegplastik

| Tourismus Tourismus

Auf Aruba dürfen Urlauber ab 2020 nicht mehr mit jeder Sonnencreme ins Wasser. Die Karibikinsel verbietet per Gesetz alle Sonnenschutzmittel mit dem Wirkstoff Oxybenzon, wie das Fremdenverkehrsamt mitteilt. Der Grund: Die Substanz steht im Verdacht, die Korallen zu schädigen. Verbraucher können auf andere Cremes ohne Oxybenzon zurückgreifen.

Die Insel Aruba, die zur Niederlande gehört, ist nicht die erste Reiseregion, die ihre Riffe schützt. Auch auf Palau im Pazifik greift ab Januar 2020 das Verbot von schädlichen Sonnencremes. Hawaii will ab 2021 nachziehen. Neben Oxybenzon werden auch Mittel mit der Substanz Octinoxat aus dem Verkehr gezogen.

Aruba verbannt ab 2020 zudem alle Produkte aus Einwegplastik in der Gastronomie - also etwa Plastikbecher und Strohhalme und Rührstäbchen aus Kunststoff. Das Gesetz wurde den Angaben zufolge am 19. November verabschiedet. Schon 2017 hat die Insel Einwegplastiktüten verboten.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Positionierung der Marke Reiseland Deutschland im Ausland stärkt Perspektiven im Incoming

Corona bleibt 2021 der wichtigste Einflussfaktor für internationale Kunden bei der Reiseentscheidung. Laut IPK International steht Deutschland beim Sicherheitsimage weiterhin auf dem ersten Platz.

Geimpfte EU-Bürger müssen in England ab 2. August nicht mehr in Quarantäne

Vollständig geimpfte EU-Bürger müssen bald in England nach der Einreise nicht mehr in Quarantäne gehen. Bislang galt für ausländische Reisende aus Ländern von der gelben Liste - auf der auch Deutschland trotz niedriger Corona-Zahlen weiterhin steht - eine strikte Quarantänepflicht.

Fast jeder zweite Deutsche bucht Urlaub online

44 Prozent der Deutschen buchen in der Regel einzelne Urlaubsleistungen oder ganze Pauschalreisen online. Kaum weniger beliebt ist der Gang ins Reisebüro, den vier von zehn Urlaubsuchenden wählen. Große Unterschiede gibt es im Altersvergleich.

Nach Hochwasser: Reise-Stornierungen in NRW auch in nicht betroffenen Regionen

Das Hochwasser hat Auswirkungen auf Hotelbuchungen auch in den nicht überfluteten Regionen von NRW. Der Tourismusverband berichtet von Stornierungen im gesamten Reiseland. Dabei sei eine Geschäftsbelebung nach den Corona-Einbrüchen gerade jetzt besonders wichtig.

Hapag-Lloyd Cruises lässt bald nur noch Geimpfte an Bord

Kreuzfahrten auf den Schiffen von Hapag-Lloyd Cruises (HLC) werden ab Herbst nur noch für vollständig Geimpfte möglich sein. Das betreffe alle Gäste ab 18 Jahren bei Reiseantritt, informiert die Reederei auf ihrer Webseite.

Deutsche sind reiselustiger denn je

Der Online-Reisevermittler Opodo hat in seiner neuesten Studie danach gefragt, wie es um die Urlaubslust der Deutschen im aktuellen Kontext von steigendem Impferfolg und der wachsenden Nachfrage nach trauten Urlaubsstunden steht.

Reisewirtschaft: „Impfung bedeutet verlässliche Reiseplanung“

Vor dem Hintergrund der stagnierenden Impfbereitschaft in Deutschland betonen die Verbände der Luftverkehrs- und Reisewirtschaft die entscheidende Rolle des Impfens für einen unbeschwerten Urlaub und für die schrittweise Rückkehr zur Normalität.

Was ein Virologe zu Urlaub im Hochinzidenzgebiet sagt

In Spanien und den Niederlanden sind die Corona-Zahlen deutlich gestiegen. Was ist von Urlaub in einem Hochinzidenzgebiet zu halten? Das sagt der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit dazu.

Hamburg: Fluggäste rebellieren und erzwingen Start in der Nacht

250 Passagiere, darunter Kinder und alte Menschen, warten am Hamburger Flughafen 24 Stunden auf ihren Abflug. Dann erfahren sie, dass ihre Maschine wegen Lärmschutz nicht starten darf. Dann kam es zu massiven Protesten und einer Ausnahmegenehmigung.

Baden-Baden, Bad Ems, Bad Kissingen, Mathildenhöhe: neue Welterbestätten in Deutschland

Als Welterbe gelten Kultur- und Naturstätten von herausragendem universellen Wert. Die Unesco verlieh den Kurorten Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sowie der Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt die begehrte Auszeichnung. Wer kann sonst noch hoffen?