Klimaneutral fliegen: Easyjet will Kerosinverbrauch ausgleichen

| Tourismus Tourismus

Der Billigflieger Easyjet will künftig den CO2-Ausstoß seiner Flugzeugflotte vollständig mit Klimaschutzprojekten ausgleichen. Man sei von sofort an die weltweit erste große Fluggesellschaft mit netto null Emissionen, sagte Airline-Chef Johan Lundgren am Dienstag bei der Vorstellung der Ergebnisse für das Jahr 2018/2019 in London. Im laufenden Geschäftsjahr werde man für die Kompensation rund 25 Millionen Pfund (29,3 Mio Euro) aufwenden.

Man sei sich dabei bewusst, dass der Ausgleich nur eine Übergangsmaßnahme sei, sagte Lundgren. Easyjet werde daher die Entwicklung innovativer Technologien weiter unterstützen. Mit Airbus habe man eine entsprechende Grundsatzvereinbarung über ein Projekt getroffen, mit dem elektrische und hybride Flugzeuge für die Kurzstrecke ermöglicht werden sollen.

Mit Kompensationszahlungen sollen unter anderem Aufforstungsprojekte in Südamerika und Afrika sowie Photovoltaik-Anlagen etwa im indischen Tamil Nadu gefördert werden. In Uganda und Eritrea werden zerstörte Wasserbohrlöcher erneuert, damit Wasser nicht mehr auf Holzfeuern abgekocht werden muss. Die Maßnahmen entsprechen Easyjet zufolge höchsten internationalen Verifizierungsstandards und werden über verschiedene Dienstleister wie Climate Focus oder First Climate vermittelt.

Wie andere Airline-Chefs zuvor wandte sich Lundgren gegen Luftverkehrssteuern, wie sie Deutschland gerade erhöht hat. Sie machten den Luftverkehrssektor nicht sauberer, sondern verhinderten Investitionen in saubere Flugzeuge. Auch mahnte der Airline-Chef Verbesserungen im europäischen Flugsicherungssystem an.

Das Unternehmen hat in dem Geschäftsjahr bis zum 30. September 2019 vor Steuern einen Gewinn von 427 Millionen britischen Pfund (499 Mio Euro) gemacht und lag damit am oberen Ende der eigenen Prognose, aber auch ein rundes Viertel unter dem Vorjahreswert. Als Gründe für den Rückgang wurden Währungseffekte, teures Kerosin und niedrige Ticketpreise genannt. Unter dem Strich wiesen die Briten einen Gewinn von 349 Millionen Pfund (408 Mio Euro) nach 358 Mio Pfund im Vorjahr aus.

Analysten hoben die positiven Entwicklungen hervor: Gute Ticketpreise des Billigfliegers sprächen für höhere Schätzungen beim Gewinn vor Steuern, schrieb Analyst Damian Brewer vom Analysehaus RBC in einer Studie. Die Schweizer Bank Credit Suisse erwartet, dass Easyjet weiterhin Marktanteile gewinnt.

Der nach Ryanair zweitgrößte Billigflieger Europas mit 331 Flugzeugen hatte unter anderem wegen der Übernahme großer Teile des Air-Berlin-Geschäfts im Geschäftsjahr 2018/2019 seine Kapazität um 10,3 Prozent ausgeweitet. Die Passagierzahlen kletterten um 8,6 Prozent auf 96,1 Millionen, während der Umsatz um 8,3 Prozent auf 6,385 Milliarden britische Pfund anwuchs.

Auf dem deutschen Markt mit Schwerpunkt Berlin wolle man im laufenden Jahr die Kapazität nur im unteren einstelligen Prozentbereich steigern, sagte Deutschland-Chef Stephan Erler der Deutschen Presse-Agentur. Man sehe zum Teil Überkapazitäten im Markt und rechne mit einer konjunkturellen Eintrübung. Neue Inlandsverbindungen seien zunächst nicht geplant. Zur möglichen Übernahme von Teilen der Thomas-Cook-Airline Condor wollte sich der Manager nicht äußern.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wien froh über Touristen aus China - Höchste Ausgaben in Geschäften

Die steigende Zahl gerade auch chinesischer Touristen beschert Wien hohe Einnahmen. Ein Reisender aus China gebe pro Einkauf in der Stadt den Spitzenwert von durchschnittlich rund 950 Euro aus, teilte das Tourismusbüro mit.

Tui und Sunexpress sehen sich für längeres 737-Max-Verbot gewappnet

Tui und der Ferienflieger Sunexpress sehen ihre Urlaubsflüge im Sommer trotz des anhaltenden Flugverbots für Boeings 737 Max nicht gefährdet. Boeing hatte zuvor mitgeteilt, dass das Management erst etwa Mitte des Jahres mit einer Freigabe durch die zuständigen Behörden rechnet.

DTV begrüßt Start der Dialogphase für die Nationale Tourismusstrategie

Gestern startete in Gelsenkirchen die zweite Phase der Erarbeitung der Nationalen Tourismusstrategie für Deutschland. Rund 80 Teilnehmer aus der Tourismusbranche beteiligten sich an diesem ersten Zukunftsdialog. Wichtig sei jetzt, schnell zu greifbaren Ergebnissen zu kommen, so der DTV.

China: Angst vor Lungenkrankheit erlaubt Pauschalurlaubern kein Gratis-Storno

China-Reisende können ihren Pauschalurlaub nicht allein aus Angst vor der neuen Lungenkrankheit kostenlos absagen. Ein Rücktritt vom Reisevertrag rein aus Furcht sei derzeit nicht ohne Stornogebühren möglich, erklärt die Reiserechtsexpertin Sabine Fischer-Volk von der Kanzlei Karimi in Berlin.

Australische Verbraucherschützer: Trivago führt Kunden in die Irre

Verbraucherschützer in Australien haben dem Hotelvergleichsportals Trivago vorgeworfen, seine Kunden zu täuschen. Sie verlangen dafür eine Strafe in Millionen-Dollar-Höhe, nachdem ein Gericht zu ihren Gunsten entschieden hatte.

Sportreisen werden immer ausgefallener

Golfen auf der Klippe, Laufurlaub mit einer Marathonlegende oder die "Tour de Suisse" für alle - Sporturlaub liegt im Trend. Für welche Trends sich Touristiker fit machen sollten, wurde beim "Sport.Tourismus.Forum" in St. Gallen diskutiert.

Shakespeares berühmtestes Liebespaar: Julias Haus in Verona auf Airbnb buchbar

Rechtzeitig zum Valentinstag verkündet Airbnb die Möglichkeit, eine Übernachtung im historischen Haus von Shakespeares Julia in Verona, Italien, zu buchen. Zum ersten Mal überhaupt wird Julias Haus somit am Valentinstag ein modernes Romeo-und-Julia-Paar willkommen heißen.

Wie chinesische Investoren sich in Europas Tourismus einkaufen

Unternehmen aus dem Reich der Mitte kaufen europäische Hotelgesellschaften, Fluglinien, Reiseportale und Veranstalter. Warum die Chinesen trotz Wirtschaftsflaute weltweit in den Tourismus investieren, erläutert das Handelsblatt.

Weniger Flüge im deutschen Luftraum - Delle statt Flugscham

Nach fünf Jahren ununterbrochenen Wachstums sind 2019 weniger Verkehrsflugzeuge über Deutschland geflogen. Die Branchenverbände sehen dafür aber andere Gründe als eine aufkeimende Flugscham.

ITB BuchAwards 2020: Die Gewinner

Die ITB Berlin zeichnet jedes Jahr die interessantesten und aktuellsten nationalen sowie internationalen touristischen Fachpublikationen aus. Die Awards haben zum Ziel, über Ländergrenzen hinaus Aufmerksamkeit für interkulturell bedeutende Publikationen im Tourismus zu schaffen.