Köln ist bereit für Veranstaltungen

| Tourismus Tourismus

Seit einigen Wochen ist die Durchführung von Fachmessen und -kongressen in Köln generell wieder gestattet. Allerdings birgt die aktuelle Lage noch viele Unklarheiten für die Veranstaltungsplanung. Deshalb hat das Cologne Convention Bureau (CCB) einen Leitfaden auf Deutsch und Englisch erarbeitet, um Veranstaltungsplanende zu unterstützen und ihnen Klarheit für die Organisation ihres Events in Köln zu ermöglichen. Dieser übersetzt die Aspekte der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW in eine Checkliste. So kann das erforderliche Hygiene- und Infektionsschutzkonzept erarbeitet werden. Zusätzlich gibt das CCB ein Musterformular an die Hand, damit Organisierende die entsprechenden Sicherheits- und Hygieneanforderungen einhalten können.

„Gäste können ihre Businessveranstaltung ohne Bedenken in Köln abhalten“, versichert Dr. Jürgen Amann, Geschäftsführer der KölnTourismus GmbH. „Die Unternehmen aus den Bereichen Messewesen, Hotellerie, Locations, Mobilität und Handel sind optimal aufgestellt und arbeiten nach den erforderlichen hohen Sicherheits- und Hygienekonzepten. Wir freuen uns auf viele Veranstaltungen. Köln ist bereit.“

Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse: „Fachmessen sind als zentrale Business-Treffpunkte unverzichtbar, um die Wirtschaft zügig und nachhaltig wieder in eine möglichst weitreichende Normalität zu führen. Das ist für die Koelnmesse Ansporn und Verpflichtung gleichermaßen. So wollen wir unsere Fachmessen schnellstmöglich wieder für die Aussteller und Besucher öffnen und ihnen auch in Corona-Zeiten ein sicheres und Erfolg versprechendes Messegeschehen bieten. Unsere Vorkehrungen zum Schutz unserer Kunden haben wir auf www.koelnmesse.de unter #B-SAFE4business zusammengefasst. So wie ganz Köln freuen wir uns auf die Messegäste.“

Johan Vanneste, Vorsitzender der Geschäftsführung Flughafen Köln/Bonn GmbH: „Der Köln Bonn Airport ist das Tor zum Rheinland und zur Stadt Köln für Gäste aus aller Welt. Als Flughafen liegt uns die Gesundheit unserer Passagiere besonders am Herzen und wir tun alles dafür, damit Reisende mit einem guten Gefühl und vor allem sicher und gesund bei uns ankommen. In den Terminals haben wir schon vor Wochen zahlreiche Maßnahmen ergriffen, die Abläufe optimiert und an Hygienestandards angepasst sowie Neuerungen eingeführt. Wir freuen uns sehr, dass jetzt wieder mehr Menschen fliegen und sind darauf gut vorbereitet. Alles Wissenswerte zum gesunden Fliegen am Flughafen Köln/Bonn finden Gäste unter www.gesund-ans-ziel.de oder www.travel-healthy.info.“

Christoph Becker, Geschäftsführer DEHOGA Nordrhein e. V.: „Wir vermissen die Gäste und wir freuen uns darauf, sie wieder bewirten und beherbergen zu dürfen. Die Hygienekonzepte unserer Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe sorgen für einen sicheren und entspannten Aufenthalt.“

Jörg Hamel, Geschäftsführer Handelsverband Nordrhein-Westfalen Aachen-Düren-Köln e. V.: „Der Handel in unserer Stadt lebt zu einem großen Teil von unseren Gästen – national und international. Für die Kölner Unternehmen des Einzelhandels steht die Gesundheit von Kunden und Beschäftigten gleichermaßen an oberster Stelle. Wir tun alles dafür, den Einkauf in Köln zu einem sicheren Erlebnis werden zu lassen.“

Borzoyeh Mohsenzadeh, Vorstand TAXI RUF Köln Wirtschaftliche Vereinigung Kölner Taxiunternehmer eG: „Unter Beachtung der Hygienevorschriften und Abstandsregelungen freuen wir uns auf unsere Gäste/Touristen aus aller Welt, um ihnen unsere schöne Stadt näher zu bringen. Wir sind schließlich das Kölsche Original.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Dramatischer Einbruch der Touristenzahlen in Prag

Der Tourismus in der Unesco-Weltkulturerbe-Stadt Prag ist aufgrund der Corona-Pandemie dramatisch eingebrochen. Die Zahl der Übernachtungsgäste in der tschechischen Hauptstadt ging im zweiten Quartal 2020 um 93,6 Prozent zurück.

Im Quadrat zum Baden am Bodensee: Meersburg markiert Liegewiese

Damit in Corona-Zeiten auch beim Baden und Sonnen die Abstandsregeln eingehalten werden können, hat sich Meersburg etwas Ungewöhnliches einfallen lassen: Mit weißer Kalk-Farbe wurde Liegewiese am Bodenseeufer in vier mal vier Meter große Quadrate eingeteilt.

Uber mit tiefroten Zahlen - Pandemie bremst Fahrdienstgeschäft aus

Der weltgrößte Fahrdienst-Vermittler Uber hat inmitten der Corona-Krise einen weiteren hohen Verlust erlitten. Im zweiten Quartal fiel unterm Strich ein Minus von 1,8 Milliarden Dollar (1,5 Milliarden Euro) an, wie der Taxikonkurrent mitteilte.

Strandampel und Maskenpflicht: Badeorte bereiten sich auf Ansturm vor

Auch das Ostseebad Timmendorfer Strand zeigt jetzt im Internet an, wie voll seine Strände sind. Schon zum Start am frühen Donnerstagnachmittag stand die Ampel auf der Internetseite strandticker.de für die meisten Strandabschnitte von Timmendorfer Strand auf rot.

Nach Milliardenverlust: Lufthansa droht Personal mit Entlassungen

Über drei Milliarden Euro Verlust hat Lufthansa bereits in der Corona-Krise erlitten, doch die Sparverhandlungen mit der Belegschaft kommen nicht voran. Vorstandschef Spohr verschärft nun den Kurs. Die Gewerkschaften wiesen Spohrs Kritik zurück.

Die Kanaren versichern alle Touristen gegen Corona-Kosten

Die Kanaren versichern als erste Region Spaniens alle Besucher gegen zusätzliche Kosten im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus während des Urlaubs auf den Inseln. Die Versicherung deckt den Rückflug in die Heimat, die Quarantäne-Unterkunft sowie auch die medizinischen Kosten ab.

Corona-Krise: Lufthansa erneut mit Milliardenverlust

Der Zusammenbruch des Flugverkehrs in der Corona-Krise hat der Lufthansa im zweiten Quartal einen weiteren Milliardenverlust eingebrockt. Unter dem Strich stand ein Minus von rund 1,5 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 226 Millionen ein Jahr zuvor.

Keine Tagestouristen: Hoteliers und Gastronomen  in MV ernüchtert

Das Gastgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern ist nach Ansicht des Dehoga-Verbands nach der Entscheidung der Landesregierung, noch keine Tagestouristen zuzulassen, völlig ernüchtert. Schwarz fürchtet langfristige negative Auswirkungen des Ausgrenzens der Tagestouristen.

Teure Flugzeuge: Tui sucht Partner für Airline-Geschäft

Der von der Coronakrise schwer getroffene Reisekonzern Tui sucht einen Partner für sein Airline-Geschäft. Im Interview mit der «Börsen-Zeitung» (Mittwoch) hat Firmenchef Fritz Joussen das Ziel ausgegeben, die teuren Flugzeuge als Anlagegüter von der Tui-Konzernbilanz zu entfernen.

Corona beschert Nationalpark Schwarzwald Besucherrekorde

Während der Corona-Pandemie erlebt der Nationalpark Schwarzwald einen Besucheransturm. Im ersten Halbjahr seien rund 100 000 Gäste mehr gekommen als in den ersten sechs Monaten 2019, teilte das Umweltministerium am Mittwoch mit. Das sei ein Plus von fast 50 Prozent.