Lübecker Bucht empfängt wieder Urlauber

| Tourismus Tourismus

Der Tourismus in Schleswig-Holstein nimmt trotz Corona an Fahrt auf. Urlauber können jetzt wieder eine weitere beliebte Ferienregion an der Ostsee ansteuern. Mehrere Ferienorte an der Lübecker Bucht dürfen von diesem Samstag an Urlauber empfangen. Für den Beginn eines Modellprojektes in den Gemeinden Timmendorfer Strand, Scharbeutz, Sierksdorf und Neustadt gab der Kreis Ostholstein am Mittwoch grünes Licht, wie die beteiligten Tourismus-Agenturen mitteilten. Das zunächst auf vier Wochen begrenzte Projekt ist an strikte Vorgaben gebunden, zum Beispiel an Corona-Tests in dichtem Abstand.

Die Modellregion «Innere Lübecker Bucht» kann an den Start gehen, nachdem die Infektionszahlen in Ostholstein wieder gesunken sind. Rund 300 Betriebe hatten ihre Bereitschaft zur Teilnahme erklärt und können nun für Urlauber ihre Türen öffnen.

Rund 5000 Betten in Timmendorfer Strand und zusammen rund 6500 Betten für Scharbeutz, Sierksdorf und Neustadt in Holstein stehen für Touristen bereit. Weitere touristische Modellprojekte laufen in der Schlei-Region, in Eckernförde und in Nordfriesland. Ein weiteres Projekt soll am nächsten Montag in Büsum (Dithmarschen) starten.

Voraussetzungen für die Modellprojekte sind Corona-Inzidenzen stabil unter 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen. Schleswig-Holstein stand am Dienstagabend bei 54,5, Ostholstein bei 55,8. Gäste müssen mit frischem Negativ-Test in die jeweilige Modellregion kommen und diesen am Zielort binnen weniger Tage wiederholen. Bei Gaststättenbesuchen sind Testbelege nötig, bei Vermietungen fallen diverse Einverständniserklärungen an.

Abgesehen von den vier Modellregionen liegt der Tourismus im Norden noch brach. Weitere Öffnungen sind aber denkbar. Die Landesregierung ist über das weitere Vorgehen in Gesprächen.

Nach Angaben der Modellregion «Innere Lübecker Bucht» nehmen die führenden Hotels an dem dortigen Modellprojekt teil, ebenso große Vermittlungsagenturen, die viele individuelle Ferienwohnungen anbieten. Auch Privatvermieter seien dabei. Für Campingfreunde gebe es eine Auswahl an Plätzen, auf denen naturnah mit Wohnwagen oder Wohnmobil übernachtet werden kann. Auch viele Restaurants warten auf Gäste, einige öffnen auch ihre Innenbereiche.

Die Corona-Tests, die Urlaubern alle 48 Stunden machen sollen, sind für sie kostenfrei. Wissenschaftlich begleitet wird das Modellprojekt von der Universität Lübeck mit der Klinik für Infektiologie und Mikrobiologie.

Unterdessen möchte die Tourismus-Modellregion Ostseefjord Schlei in die Verlängerung gehen. Ein entsprechender Antrag auf Verlängerung vom 17. Mai bis zum 13. Juni sei an das Wirtschaftsministerium geschickt worden, sagte der Geschäftsführer der Ostseefjord Schlei GmbH (OfS), Max Triphaus, am Mittwoch. Bereits spätestens zum 13. Mai soll die Innengastronomie in der Region aufgrund der großen Nachfrage zu Christi Himmelfahrt dem Antrag zufolge öffnen dürfen.

Triphaus verwies auf die Erfahrungen aus Eckernförde, wo sich die Öffnung der Innengastronomie bisher als unbedenklich erwiesen habe. Er erwartet bis Ende der Woche eine Antwort des Ministeriums, wie es mit der Modellregion weitergehen kann.

In der Schleiregion gibt es im Modellprojekt mittlerweile Übernachtungskapazitäten für rund 20 000 Menschen. Fast die Hälfte davon entfällt auf die Campingplätze (9000). Die OfS rechnet in den vier Wochen Laufzeit des Modellprojektes mit etwa 400 000 Übernachtungen. Die Gäste werden nach Berechnungen der Touristiker dabei in dem Zeitraum etwa 20 Millionen Euro umsetzen. Nicht eingerechnet in die Zahlen sind die Ausgaben die Tagesgäste, Zweitwohnungsbesitzer und Dauercamper tätigen.

Die Stimmung in der Bevölkerung, den Betrieben und auch der Bevölkerung sei überwiegend positiv. Das vorsichtige Wiederanfahren des Tourismus habe in der Schleiregion nicht wie von einigen befürchtet zu einem Anstieg der Corona-Neuinfektionen geführt. Seit dem Projektstart wurden den Angaben zufolge 24 000 Antigenschnelltests gemacht. Positive Testergebnisse wurden anschließend durch PCR-Tests überprüft. Dabei seien in fünf Fällen die Positivmeldung bestätigt worden, sagte Triphaus. Betroffen waren drei Gäste und zwei Einheimische. Von den Gästen sind
auf Anweisung des Gesundheitsamtes zwei nach Hause gefahren, einer hat sich im Ferienobjekt in Quarantäne begeben. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hamburg: Fluggäste rebellieren und erzwingen Start in der Nacht

250 Passagiere, darunter Kinder und alte Menschen, warten am Hamburger Flughafen 24 Stunden auf ihren Abflug. Dann erfahren sie, dass ihre Maschine wegen Lärmschutz nicht starten darf. Dann kam es zu massiven Protesten und einer Ausnahmegenehmigung.

Baden-Baden, Bad Ems, Bad Kissingen, Mathildenhöhe: neue Welterbestätten in Deutschland

Als Welterbe gelten Kultur- und Naturstätten von herausragendem universellen Wert. Die Unesco verlieh den Kurorten Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sowie der Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt die begehrte Auszeichnung. Wer kann sonst noch hoffen?

"Doppelt geimpft, doppelt Spaß": Mallorca-Urlauber wollen auf der Insel bleiben

Nach der angekündigten Hochstufung Spaniens zum Corona-Hochinzidenzgebiet gibt es zunächst keine Hinweise, dass eine größere Zahl von Menschen ihre Mallorca-Urlaub vorzeitig abbrechen oder gebuchte Aufenthalte stornieren wollen.

Baden-Baden ab sofort Unesco-Welterbe

Baden-Baden ist den Betuchteren der Welt als Kurstadt ohnehin schon ein Begriff. Jetzt darf sich die Stadt auch noch rühmen, zum Unesco-Welterbe zu gehören. Der Bekanntheit und den Besucherzahlen Baden-Badens dürfte das nicht schaden.

Hochinzidenzgebiete Spanien und Niederlande - Reisebranche fürchtet um Geschäft

Ausgerechnet Spanien: Angesichts stark steigender Corona-Zahlen wird das beliebte Urlaubsland zum Hochinzidenzgebiet hochgestuft. Das hat zwar vor allem für Ungeimpfte Folgen. Doch einige Reiseanbieter befürchten insgesamt eine wachsende Verunsicherung der Kunden. Auch die Niederlande werden Hochinzidenzgebiet.

Sorge auf Mallorca wegen möglicher Einstufung als Corona-Hochinzidenzgebiet

Berichte, wonach die Bundesregierung den Corona-Hotspot Spanien womöglich als Hochinzidenzgebiet einstufen will, lassen auf Mallorca als liebster Ferieninsel der Deutschen die Alarmglocken schrillen. Auf auf Ibiza macht sich die Branche Sorgen.

Jeder dritte Deutsche will nachhaltiger verreisen

Der Lockdown war in vielerlei Hinsicht schwierig und jetzt können es viele kaum erwarten, wieder zu verreisen. Gleichzeitig hat die Zwangspause viele dazu gebracht, über ihre Auswirkungen auf die Umwelt und die lokale Bevölkerung nachzudenken.

Schleswig-Holstein-Tourismus im Mai 2021: Aufwärtstrend nach Lockdown-Phase

2,8 Millionen Übernachtungen in Schleswig-Holstein im Mai diesen Jahres sind eine deutliche Steigerung gegenüber dem Mai 2020, aber immer noch ein Rückgang um 15 Prozent gegenüber der Zeit vor der Corona-Pandemie.

Neuigkeiten von Tui Cruises bis Aida

Kreuzfahrt-Fans aufgepasst: Bald geht es mit Tui Cruises wieder nach Norwegen - allerdings unter einer wichtigen Auflage. Neuigkeiten gibt es auch bei Aida Cruises. Und eine Taufe steht Ende des Jahres an.

Eurowings Discover: Lufthansa fliegt jetzt auf Touristen

Lange hat Lufthansa das Geschäft mit Urlaubsreisenden anderen überlassen. Corona hat das Umdenken im Konzern beschleunigt. Nun startet eine neue Fernflug-Tochter - mit ehrgeizigen Zielen.