Lufthansa muss Kostensenkung nochmals verstärken

| Tourismus Tourismus

Die Lufthansa will angesichts global verschärfter Reiserestriktionen unter anderem mit erneuten Flugzeugstilllegungen und kleinerer Flotte die Kosten stärker drücken. Im Winterflugbetrieb 2020/21 könnten die Airlines der Gruppe maximal ein Viertel ihrer Vorjahreskapazität anbieten, die Zahl der Fluggäste werde voraussichtlich bei weniger als einem Fünftel des Vorjahreswertes liegen und damit noch einmal deutlich unter der angebotenen Kapazität, heißt es in einem Brief des Lufthansa-Vorstandes an die Mitarbeiter. «Wir müssen daher unsere bisherigen Anstrengungen, die Kosten weiter herunterzubringen, noch einmal verstärken», heißt es in dem Schreiben vom Sonntag.

Zwar sei es gelungen, den Mittelabfluss von einer Million Euro pro Stunde zu Beginn der Pandemie auf «nur noch» eine Million alle zwei Stunden zu senken. An der Dramatik habe sich aber nichts geändert. Daher sei es «unumgänglich, den Geschäftsbetrieb im Winter 2020/21 noch weiter herunterzufahren und möglichst viele Bereiche ab Mitte Dezember in einen "Wintermodus" zu versetzen». Unter anderem sollen 125 Flugzeuge erneut stillgelegt werden, die für den Einsatz im Winterflugplan vorgesehen gewesen seien. «Unseren ursprünglichen Plan, zum Jahresende wieder auf 50 Prozent der angebotenen Kapazität zu kommen, können wir nicht mehr einhalten», heißt es.

Der Vorstand verwies darauf, dass nach den ersten neun Monaten ein Verlust von 4,1 Milliarden Euro zu Buche geschlagen habe. «Dieser Fehlbetrag wird sich im vierten Quartal noch deutlich erhöhen», heißt es. Eine verlässliche Aussage über die Entwicklung der Branche sei schwieriger denn je. Dennoch sei der Vorstand «fest entschlossen, mindestens 100 000 der heute 130 000 Arbeitsplätze der Lufthansa Group zu erhalten».

Ende September verfügte der MDax-Konzern nach eigenen Angaben über flüssige Mittel von 10,1 Milliarden Euro. Darin seien 6,3 Milliarden aus den Hilfen enthalten, die Lufthansa-Gesellschaften von den Heimatstaaten Deutschland, Österreich, Schweiz und Belgien erhielten. Einschließlich Eigenkapitalmaßnahmen waren 9 Milliarden Euro bereit gestellt worden. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Streit um Corona-Stornierungen: Verbraucherschützer gewinnen gegen Tui

Das Landgericht Hannover hat die Position von Urlaubern bei der Erstattung von stornierten Reisen in der Corona-Pandemie gestärkt. Das Gericht entschied, dass Tui Deutschland es Kunden auf seiner Webseite nicht unangemessen schwer machen darf, Erstattungsansprüche geltend zu machen.

Neues Tui-Rettungspaket - Staatseinstieg wie bei Lufthansa möglich

Der Tui-Konzern bekommt weitere Staatshilfen gegen einen möglichen finanziellen Absturz in der Corona-Krise. Tui einigte sich mit dem Bund sowie privaten Investoren und Banken auf ein Finanzierungspaket von insgesamt 1,8 Milliarden Euro. Vor allem der Bund ist daran beteiligt.

Aida Cruises rechnet mit Erholung der Branche

Vor dem für Samstag geplanten Saisonneustart der Kreuzfahrtreederei Aida Cruises auf den Kanarischen Inseln, hat sich Vorstandschef Michael Thamm zuversichtlich über die Zukunft der Branche gezeigt. Noch im Dezember soll das zweite Schiff in der Region starten.

Verhandlungen über neue Staatshilfen für Tui kurz vor Abschluss

Die Verhandlungen über neue Staatshilfen für den Reisekonzern Tui stehen offenbar kurz vor dem Ziel. Geplant sind weitere Stabilisierungsmaßnahmen, es soll um einen Beitrag von mehr als einer Milliarde Euro gehen.

Bahn setzt zu Weihnachten Sonderzüge ein und baut Maskenkontrolle aus

Die Deutsche Bahn will mit einem Maßnahmenpaket das Reisen zu Weihnachten sicherer machen. Hierfür werden zwischen dem 18. und 27. Dezember rund 100 Sonderzüge eingesetzt. Zudem erhöht die DB die Präsenz von Sicherheitskräften weiter.

Condor verlässt Schutzschirm nach Sanierung

Der Ferienflieger Condor hat die drohende Insolvenz abgewendet. Die frühere Tochter des untergegangenen Reisekonzern Thomas Cook hat nach erfolgreicher Sanierung das Schutzschirmverfahren verlassen. Die Zahl der Beschäftigten sank um rund 700 auf nun 4.200.

Urlaubsregion Deutsche Weinstraße erhält Zertifizierung „Nachhaltiges Reiseziel“

Als erste Region in Rheinland-Pfalz bekam die Deutsche Weinstraße die Zertifizierung „Nachhaltiges Reiseziel“ verliehen. Mit der Auszeichnung kann sich die Region ab sofort nachhaltig positionieren und weiterentwickeln – und das im nationalen und internationalen Markt.

Die beliebtesten Campingplätze Deutschlands

Trotz oder gerade wegen Corona ist die Nachfrage nach Camping stark gestiegen, besonders in Deutschland. Dies belegt die Auswertung der Abrufzahlen von Pincamp, dem Campingportal des ADAC. Der Camping- und Ferienpark Wulfener Hals ist 2020 der beliebteste Campingplatz.

Rückblick auf ein ungewöhnliches Reisejahr

Corona hat die Welt verändert - für Urlauber ist sie vor allem kleiner geworden. Das Reisejahr war geprägt von Sorgen, Ungläubigkeit, aber auch Hoffnung. Hier eine Chronologie des außergewöhnlichen Reisejahrs 2020.

Köln beliebtestes Ziel bei Flusskreuzfahrten

Die IHK Köln veröffentlicht in Kooperation mit KölnTourismus und Schiffsreise-Anbietern eine Studie zu Flusskreuzfahrten in Köln. Die Auswertung analysiert die wirtschaftliche Bedeutung und kommt zu dem Fazit, dass Köln Deutschlands größter Hafen für Flusskreuzfahrten ist.