Neue Plattform itb.com startet: Networking, Branchen-News und virtueller ITB-Kongress

| Tourismus Tourismus

Die ITB ist trotz Absage digital präsent: Mit dem Start von itb.com will die Reisemesse eine neue Plattform schaffen, um die globale Reisebranche ganzjährig zu vernetzen. Die Website will die Brücke zwischen analog und digital schlagen und Möglichkeiten für Business, Networking und exklusiven Content liefern.

"Angesichts der momentan so schwierigen Zeiten braucht die Tourismusbranche die ITB mehr als je zuvor", kommentiert Dr. Martin Buck, Senior Vice President Travel+Logistics, Messe Berlin GmbH. Im Rahmen einer Virtual ITB Convention diskutieren deshalb internationale Top-Speaker der ITB in zukunftsweisenden Veranstaltungen, wie die globale Reisebranche durch intelligente Strategien auch in einem herausfordernden Umfeld zukunftsfähig bleibt. Aus aktuellem Anlass nimmt auch der Umgang der Branche mit dem Corona-Virus eine tragende Rolle ein. Die mehr als 20 exklusiven, englisch- und deutschsprachigen Live-Streams, können zwischen dem 5. und 11. März 2020, teils in Echtzeit, teils zeitversetzt, auf itb.com verfolgt werden und stehen allen Interessierten danach als Videos "on-demand" zur Verfügung.

"Mit der neuen Website etablieren wir ein zentrales und in dieser Form einzigartiges Travel Network, das weltweit in allen Märkten nutzbar ist. Ziel ist es, an 365 Tagen im Jahr Business, Content und Netzwerken zu ermöglichen. Darüber hinaus möchten wir den Zugang für Newcomer der Branche erleichtern. Wir unterstreichen damit die ganzjährige, internationale Markt- und Meinungsführerschaft und festigen konsequent die Positionierung unserer USPs Contacts und Content", so Dr. Martin Buck weiter.

Das neue Travel Network der B2B Reiseindustrie

Die KI-basierte Travel Network ist ein selbstlernendes System, das den Nutzern Kontakte der Reiseindustrie vorschlägt. Zugang zum Travel Network haben alle registrierten Teilnehmer der ITB Berlin 2020, also Fachbesucher, Kongressteilnehmer, Aussteller und Medienvertreter, die im ITB-Ticketshop ihr Ticket personalisiert haben. Auch diejenigen, die keinen Besuch der Messe in Berlin geplant hatten, haben ab sofort die Möglichkeit, sich zu registrieren. Nutzer können Profile anlegen, Interessen matchen, Kontaktvorschläge erhalten und sich vernetzen. Ebenso können sie anderen Usern folgen, Kontaktanfragen versenden und annehmen, chatten und Termine vereinbaren. Um die im Vorfeld der ITB Berlin 2020 vereinbarten Termine wie geplant abhalten zu können, wurden nun "Virtual Rooms" freigeschaltet. 

Virtual ITB Convention

Das Streaming - und Video Programm wird in den kommenden Tagen laufend um weitere Inhalte erweitert. Interessenten können sich zu den Details und Updates jederzeit online unter ITB.com informieren. Wie auch ursprünglich auf dem ITB Kongress geplant, hält Nils Müller, CEO von TrendOne, zum Auftakt eine Keynote zu den "Top 8 Trends for Tourism & Travel" mit der Fragestellung "Welche Trends, Technologien und Entwicklungen müssen Sie kennen und kombinieren, um in Zukunft erfolgreich zu sein?"

In einer weiteren Keynote, adressiert Evaneos-Co Founder Eric La Bonnardière das Thema Overtourism und wie lokale Reiseveranstalter damit umgehen können. In den Panels des Hospitality Tech Forums powered by Hospitality Industry Club beschäftigen sich Experten mit den Themen Revenue Management, Nachhaltigkeit in der Hospitality-Branche sowie mit der Zukunft der Online-Distribution. Darüber hinaus zählen Markenauf- und Umbau sowie das Thema "Hospitality 2025" zu den Inhalten der hochkarätig besetzten Sessions.

In den neuen Data Talks aus der geplanten ITB eTravel World geht es unter anderem um "Highly Recommended - Best Practice On Personalization" oder "Multi-Platform-Network in Travel - Digital Enablers and Travel of the Future". Weitere Sessions umfassen eine Berlin Panel-Diskussion mit Vertretern von bookingkit und VisitBerlin, die die Frage "What drives the Industry 2020?" erörtern.

Folgende Programmpunkte fließen unter anderem aus dem ITB Berlin Kongress ein: Sharry Sun von Travelzoo stellt die mit Spannung erwartete empirische Studie "Globale Luxuskunden und Nachhaltigkeit" vor, die das Unternehmen in Zusammenarbeit mit der ITB Berlin durchgeführt hat. Übertragen wird die Session live aus dem CubeClub. Caroline Bremner von Euromonitor referiert über "The Future of Tourism Industry". Dabei adressiert sie disruptive Herausforderungen für die Branche wie Overtourism, Klimawandel oder Insolvenzen wie jüngst durch Thomas Cook. Am Folgetag wird der Vortrag auch auf Englisch verfügbar sein. Auf Grundlage von rund 500.000 Interviews gilt der IPK World Travel Monitor als die größte Reiseumfrage weltweit. Rolf Freitag, CEO IPK International, präsentiert die aktuellsten Forecast-Daten zum weltweiten und zum europäischen Reiseverhalten - eine unverzichtbare Entscheidungsgrundlage für die gesamte Tourismusbranche.

Darüber hinaus erläutert Statista den Einfluss von Trends zur Personalisierung und Individualisierung auf den eTravel-Markt; eine Session befasst sich mit dem Thema "Voice Commerce: Reisen und Hotelzimmer verkaufen über Amazon, Alexa und Google Assistant" sowie mit "Instagram, Influencer & Co: Die unterschätzten Herausforderungen für Destinationen".

Nicht zuletzt sind bis einschließlich Freitag, 6. März, die spannenden Inhalte von ITB Digital mit Tourismuszukunft online zu verfolgen. Bei den Sessions geht es neben dem Umgang der Branche mit dem Corona-Virus um die Trendthemen New Work und Künstliche Intelligenz sowie Blogging und Open Data.

Für die Aufnahme dient ein eigens eingerichtetes Studio vor Ort auf dem Berliner Messegelände, in dem eine Vielzahl der Sessions live gestreamt wird, während sich einige der Speaker unter anderem über Skype aus der Ferne hinzuschalten. Für Interaktion ist ebenfalls gesorgt: Unter dem Hashtag #ITBvirtualcon haben Zuschauer die Möglichkeit, sich auch in den sozialen Medien zu den Sessions auszutauschen und zu diskutieren.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tourismus-Branche von guter Stimmung weit entfernt

Die Touristker in Deutschland schwanken bei der Beurteilung ihrer aktuelle Geschäftslage. Das zeigt die Statista-Grafik auf Basis einer Erhebung des Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes. Von guter Stimmung sind die Befragten weit entfernt.

FTI setzt Außendienst vor die Tür

Der Reiseanbieter FTI muss sich aufgrund der Corona-Krise umstrukturieren und hat allen Außendienstmitarbeitern gekündigt. Schon in der vergangenen Woche erklärte das drittgrößte Reiseunternehmen Europas, dass es weitere Einschnitte geben werde.

 

Kleinere und mittelgroße Städte: Das sind die touristischen Hochburgen in Deutschland

Trotz Corona-Krise zieht es die Deutschen in den Urlaub, vor allem im eigenen Land. Aber welche Region ist die Touristikhochburg Nummer eins, wenn es um kleinere und mittelgroße Städte geht? Eine Studie hat 585 Kommunen untersucht und die Top-50 ermittelt.

HolidayCheck will bis zu 20 Prozent der Belegschaft abbauen

Die HolidayCheck Group AG will, aufgrund der aktuellen Situation, zahlreiche Stellen einsparen. Ein bis Ende 2020 geplanter Personalabbau betrifft voraussichtlich rund 100 Beschäftigte. Das entspricht rund 20 Prozent der Gesamtbelegschaft.

Start für kostenlose Corona-Tests für Reiserückkehrer - Andrang groß

In den ersten Bundesländern enden die Schulferien - und Reisende kommen aus aller Welt heim. Sie können sich nun generell auf Corona testen lassen - für einige gelten aber strengere Regeln. Der Andrang ist groß.

Doch noch keine Mini-Kreuzfahrten: Aida-Cruises verschiebt Neustart

Die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises hat ihren Neustart nach der Corona-Zwangspause kurzfristig verschoben. Die geplanten Mini-Kreuzfahrten auf der Ostsee für die erste Augusthälfte wurden am Sonntag abgesagt. Es fehlt die Freigabe durch den Flaggenstaat Italien.

Aktuelle Daten: Situation der Reisebranche „dramatisch“

Der Neustart der Reisebranche nach dem wochenlangem Stillstand fällt verhalten aus. Die Buchungen steigen zwar in der Ferienzeit. Doch die Branche spürt weiterhin die Verunsicherung der Kunden.

Reisewarnung für drei spanische Regionen - Barcelona betroffen

Erst vor knapp sechs Wochen wurde die Reisewarnung für Spanien aufgehoben. Jetzt wird sie wegen einer Welle von Neuinfektionen reaktiviert - ein weiterer Schlag für die Tourismusbranche dort. Die beliebteste Ferieninsel der Deutschen bleibt aber verschont.

Polizei verstärkt Kontrollen bei Ausflugsverkehr in Südbayern

Touristische Hotspots in Südbayern klagen seit der Lockerung der Corona-Regeln über zu viel Verkehr durch Ausflügler. Am Wochenende nimmt die Polizei dort verstärkt Wildparker ins Visier - und appelliert an Autofahrer, Rücksicht zu nehmen.

EU-Kommission genehmigt deutsche Garantie für Reise-Gutscheine

Die Garantie des Bundes für Reisegutscheine bei Stornierungen wegen Corona hat die Genehmigung aus Brüssel. Die Regelung soll die Gutscheine als Alternative zur Erstattung der Reisekosten attraktiver machen und so der Reisebranche helfen.