Neue Studie: Geschäftsreisen künftig wichtiger denn je

| Tourismus Tourismus

Noch vor 24 Monaten waren Geschäftsreisen ein fester Bestandteil von Unternehmen und Führungskräften. Während der Lockdowns haben Unternehmen die direkten Auswirkungen von fehlenden Reisen oder persönlichen Meetings auf ihre Geschäftsfunktionen und -abläufe gespürt. In einer neuen Studie von VistaJet in Zusammenarbeit mit WSJ Intelligence werden diese Auswirkungen nun genauer beleuchtet.

Für die Studie The Future of Business Travel wurden über 200 Führungskräfte von Unternehmen in den USA, EMEA und APAC über die wesentliche Rolle und den Wert von Reisen in ihrem Berufsleben befragt.

Während der Pandemie war die Reisetätigkeit für 90 Prozent der befragten Unternehmen eingeschränkt, und fast alle (97 Prozent) berichteten von negativen Auswirkungen auf ihr Unternehmen, die direkt mit diesen Einschränkungen zusammenhängen. Fast ein Viertel (24 Prozent) gab an, dass es in allen acht gemessenen Bereichen zu massiven oder erheblichen Beeinträchtigungen kam, und 87% sprachen von massiven oder erheblichen Beeinträchtigungen in mindestens einem Bereich. Mehr als ein Drittel (37 Prozent) sagte, dass die internationale Geschäftsentwicklung und Produkteinführungen aufgrund von fehlender Präsenz vor Ort beeinträchtigt wurden.

Mit den Lockerungen der Beschränkungen steigt die Vorfreude auf Geschäftsreisen. 81 Prozent der Befragten sagen, dass Geschäftsreisen für den Erfolg wichtiger denn je sein werden. Von den Befragten, die acht oder mehr Privatjetflüge pro Jahr unternehmen, planen 60 Prozent eine deutliche Steigerung der persönlichen Meetings.

VistaJet hat seit Beginn der Krise einen Anstieg in der Höhe von 49 Prozent des Interesses von Unternehmen auf der ganzen Welt verzeichnet. Das zeigt, dass Privatjetflüge weiterhin eine wichtige Unterstützung für Geschäftsreisen sind. Die Vorteile von Privatflügen für Geschäftsreisen werden von den Befragten wie folgt genannt: an erster Stelle steht Flexibilität, gefolgt von Effizienz, Sicherheit und Privatsphäre. Die beiden wichtigsten Prioritäten für Reisen sind der Besuch von Partnern und Kunden sowie die Teilnahme an Branchenveranstaltungen mit jeweils 34 Prozent. Die Pflege von bestehenden Kundenbeziehungen sowie der Aufbau von neuen sind ebenfalls wichtige Faktoren.

Die Rückkehr zu Geschäftsreisen hängt größtenteils von Vorschriften ab – 46 Prozent der Befragten warten auf die Wiederöffnung von Reisezielen; 42 Prozent wünschen sich aktualisierte COVID-19-Daten und -Regeln für Reiseziele; 36 Prozent suchen Unterstützung für den Fall, dass sich die COVID-19-Vorschriften während einer Reise ändern; und ebenso viele erwarten eine Lockerung der Reiserichtlinien des eigenen Unternehmens.

Ian Moore, Chief Commercial Officer, VistaJet sagte: „Die COVID-19-Pandemie hat die Welt auf den Kopf gestellt, auch das Reisen. Sie hat auch gezeigt, dass einige Geschäftsreisen wirklich unentbehrlich sind und der Verzicht auf persönliche Treffen für die Unternehmen mit echten Kosten verbunden ist. Außerdem ist es schwierig, Situationen und Stimmungen im virtuellen Raum richtig zu erfassen, wenn sich jeder in einzelnen Fenstern auf dem Bildschirm befindet — es kann zu Missverständnissen kommen, besonders über Kulturen hinweg, und diese können wiederum zu kostspieligen Fehlern werden.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kosten der Corona-Tests für Touristen in Europa im Überblick

Wer nicht geimpft oder von einer Corona-Erkrankung genesen ist, braucht bei der Rückkehr nach Deutschland einen Test. Dafür zahlt man als Tourist im Ausland meistens Geld - teilweise nicht gerade wenig.

Großbritannien beendet Quarantäne für geimpfte Reisende

Vollständig geimpfte Reisende und Minderjährige aus Deutschland, fast allen EU-Staaten und den USA müssen nach ihrer Ankunft in Großbritannien nicht mehr in Corona-Quarantäne. Nötig ist seit Montag noch ein Corona-Test spätestens am zweiten Tag nach der Einreise.

Wohin es geht oder auch nicht im Sommertourismus 2021

Im aktuellen Hotel Industrie Update Juli 2021 betrachtet mrp hotels unter anderem die unterschiedlichen Folgen der Pandemie auf die Stadt- und Ferienhotellerie. Das Ergebnis ist klar und deutlich.

Sommerurlaub in Europa – Welche Regeln in den Reiseländern gelten

EU-Impfzertifikate, Ausgangssperren und Einreiseformulare: Wer Spaß am Strand will, muss in Corona-Zeiten je nach Land einiges beachten. Manche Länder in Europa bereiten erneut Corona-Einschränkungen vor - auch für Touristen. Ein Überblick.

Tui erhält 541 Millionen Euro für Riu-Beteiligung

Die Tui Group hat den Verkauf ihrer Minderheitsbeteiligung an einem Immobilienportfolio an die Familie Riu abgeschlossen. Das Portfolio, das bisher gemeinsam von Tui und Riu gehalten wurde, besteht aus 21 Immobilien, davon 19 im Bestand und zwei Immobilien in der Entwicklung.

Schweres Reisebusunglück auf der A13: 19 Verletzte südöstlich von Berlin

Ein Reisebus mit internationalen Fahrgästen ist am Freitagvormittag auf dem Weg nach Berlin. 2 Fahrer bringen die 17 Gäste Richtung Hauptstadt als der Bus von der Fahrbahn abkommt. Es kommt zu einem folgenschweren Unfall.

Quer im Flieger: Lufthansa bietet ganze Sitzreihe zum Schlafen

Im Flugzeug schlafen zu wollen, kann ermüdend sein. Die Lufthansa macht Fluggästen auf weiten Langstreckenflügen daher ein neues Angebot: Gegen Aufpreis lässt sich noch kurzfristig vor dem Antritt der Reise eine ganze Sitzreihe blocken.

 

Hotels evakuiert wegen Bränden an türkischer Mittelmeerküste

In der Türkei sind die Einsätze gegen die zahlreichen Waldbrände an der Mittelmeerküste und anderen Orten des Landes fortgesetzt worden. Durch die Brände sind bisher drei Menschen getötet worden. Viele Regionen mussten evakuiert werden.

Ausbreitung der Delta-Variante hinterlässt Spuren bei Urlaubsbuchungen

Die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus hinterlässt erste Spuren bei den Urlaubsbuchungen. Sie dämpft vor allem das Geschäft mit organisierten Reisen nach Spanien, wie aus am Freitag veröffentlichten Daten des Analysehauses Travel Data + Analytics (TDA) hervorgeht.

Bislang keine Stornowelle in Rheinland-Pfalz

Die nach der Unwetterkatastrophe im Ahrtal von anderen Tourismusregionen befürchtete Stornowelle von Urlaubern ist bislang ausgeblieben. Flächendeckende Stornierungen in ganz Rheinland-Pfalz seien nicht zu verzeichnen, so die Marketinggesellschaft Rheinland-Pfalz Tourismus.