NRW startet mit Planungen für Weihnachtsmärkte

| Tourismus Tourismus

Nach dem coronabedingten Weihnachtsmarkt-Totalausfall im vergangenen Jahr laufen in vielen NRW-Städten die Planungen für diesen Winter. «Wir gehen davon aus, dass der Markt stattfinden kann», sagte eine Sprecherin des Weihnachtsmarkts am Kölner Dom. «Wie und unter welchen Bedingungen, weiß jetzt allerdings noch keiner.» Auch in der Kölner Altstadt sollen ab Mitte November Lebkuchen- und Glühweinduft Besucher locken. In Dortmund, Düsseldorf, Aachen und Bochum äußerten sich die Veranstalter in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ebenfalls vorsichtig optimistisch.

«Wir planen relativ normal, die Aussteller wollen alle wieder mitmachen», sagte Patrick Arens von den Dortmunder Schaustellern. «Wir schaffen sogar gerade eine neue, festliche Beleuchtung an, die den Markt und einen Teil der Dortmunder Innenstadt beleuchten soll.» Aber die Entwicklung der Coronazahlen und die daraus folgenden politischen Maßnahmen seien eben ungewiss. «Wir hoffen aber sehr, dass die Weihnachtsmärkte dieses Mal öffnen dürfen, weil doch bis dahin alle Menschen ein Impfangebot erhalten haben müssten.»

In Düsseldorf sollen die Märkte nach Angaben einer Sprecherin räumlich entzerrt werden, damit die Besucher mehr Platz haben und sich sicher fühlen. In Bochum hat die Marketing-Gesellschaft verschiedene Konzepte für den Weihnachtsmarkt erarbeitet, um auf unterschiedliche Szenarien reagieren zu können. Der Weihnachtsmarkt sei auch als Wirtschaftsfaktor und touristisch für die gesamte Innenstadt enorm wichtig, sagte ein Sprecher.

In Aachen soll bis Ende August eine Entscheidung darüber fallen, unter welchen Bedingungen der Weihnachtsmarkt stattfinden darf. Bewerbungen von Ausstellern lägen bereits ausreichend vor. Jedoch sei die Anzahl etwas geringer als sonst, unter anderem weil einige langjährige Teilnehmer die Pandemie zum Anlass genommen hätten, in den Ruhestand zu gehen, teilte eine Sprecherin mit. In Essen wollte sich die zuständige Marketing GmbH noch nicht zu den Weihnachtsmarkt-Planungen äußern. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Reiselust der Deutschen für 2022 ist zurück. Wovor die Urlauber in der Ferne am meisten Angst haben, hat nun das Portal GetYourGuide herausgefunden.

Schleswig-Holstein ist das Land der Güter. Doch nur mit Raps und Weizen, Rindern und Wald kommen die Betreiber der großen und teils prächtigen Anwesen oft nicht mehr gut über die Runden. Viele Gutshofbesitzer setzen daher auf den Tourismus.

Der Europa-Park hat 70 geflüchtete Menschen aus der Ukraine in seinem Hotel „Colosseo“ aufgenommen. Obwohl sich der Europa-Park aktuell in der Winterpause befindet, wurden für die Familien aus der Ukraine zusätlich mehrere Attraktionen geöffnet.

Die Pandemie traf den süddeutschen Freizeitpark hart. Nun soll es aufwärts gehen. Für neue Attraktionen fließen Millionen. Der Krieg am Ostrand Europas löst in Rust aber Ungewissheit aus.

Die Beschäftigten von Tui in Deutschland bekommen eine grundsätzliche Jobgarantie bis mindestens zum Ende des kommenden Jahres. Mit dem Management wurde ein «weitestgehender Kündigungsschutz» vereinbart.

Die Emerald Azzurra ist am Wochenende zur Jungfernfahrt an der Küste vor der jordanischen Stadt Akaba in See gestochen. Damit erweitert die Reederei, die zur australischen Scenic Gruppe gehört, ihre Flotte um das erste Hochseeschiff.

Obwohl es heute noch nach Zukunftsmusik klingt, denkt der Facebook-Mutter-Konzern Meta schon jetzt daran, Reisen in der virtuellen Erlebniswelt Metaverse anzubieten und buchbar zu machen. Auf dem ITB-Kongress erklärte das Unternehmen seine Pläne für die Tourismusbranche.

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport ist im zweiten Corona-Jahr 2021 dank einer gewissen Erholung des Passagierverkehrs in die Gewinnzone zurückgekehrt. Auch wegen krisenbedingter Ausgleichszahlungen stand unter dem Strich ein Überschuss von knapp 83 Millionen Euro.

Anziehende Buchungszahlen zeigen: Mehr Deutsche wollen wieder verreisen. Doch wie wird der Sommerurlaub in diesem Jahr - vor allem auch angesichts des Kriegs in der Ukraine? Hier sind sechs Prognosen für den Sommerurlaub.

Erdbeben, Lawinen, Wirbelstürme: Muss eine Reise wegen solcher Ereignisse abgebrochen werden, steht die Reiseabbruchversicherung für entstehende Mehrkosten gerade. Corona zählt nicht dazu - warum?