Nur noch Geimpfte: Rio de Janeiro startet mit 1G in Bars, Restaurants und Hotels

| Tourismus Tourismus

In Rio de Janeiro dürfen nur noch gegen das Coronavirus geimpfte Menschen Bars, Restaurants, Shoppingcenter sowie Schönheitssalons und Hotels betreten. Dies geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Dekret der Stadt hervor. Damit wird die Pflicht zum Vorzeigen eines Impfnachweises ausgeweitet. Genesene sind ausdrücklich nicht ausgenommen, auch sie müssen einen Nachweis haben.

Die Regelung gilt auch für Touristen. Einen Impfnachweis als Voraussetzung für die Einreise nach Brasilien lehnt die Regierung bisher aber ab.

Unterdessen rückte São Paulo von dem Vorhaben ab, die Maskenpflicht im Freien aufzuheben. In der Metropole waren diese Woche die ersten Fälle der neuen, als besorgniserregend eingestuften Coronavirus-Variante Omikron in Brasilien festgestellt worden. Es könnte sich dabei auch um die ersten Fälle in Lateinamerika handeln.

In Brasilien, das erst im Januar mit der Impfkampagne begonnen hatte, haben sich nach offiziellen Angaben mehr als 22 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert, fast 615 000 Patienten sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben - mehr Tote gibt es nur in den USA. In Brasilien leben 210 Millionen Menschen; das Land ist 24 mal so groß wie Deutschland. In Rio de Janeiro sind inzwischen mehr als 75 Prozent der Bevölkerung über zwölf Jahre komplett geimpft, im Bundesstaat São Paulo 94 Prozent der Bevölkerung über 18 Jahre. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Rückkehr der Schlafwagen

Einsteigen, einschlafen, am Zielort aufwachen: Klingt komfortabel und gefällt offenbar vielen Bahngästen. Denn die Nachfrage nach Nachtzügen nimmt seit einiger Zeit wieder zu. Ebenso wie das Angebot.

Tui Cruises: «Mein Schiff 2» rettet 50 Flüchtlinge aus Seenot

Ein Kreuzfahrtschiff von Tui Cruises hat nach Angaben der Reederei vor der Küste der Dominikanischen Republik 50 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. «Mein Schiff 2» war am Montagabend (Ortszeit) mit nur der Besatzung an Bord in den dominikanischen Hafen La Romana unterwegs.

Die Airbnb-Unterkünfte mit den meisten Likes auf Instagram

Der Instagram-Account von Airbnb ist für viele Urlauber eine Inspirationsquelle. Von einem A-Frame mit Ausblick in Utah bis hin zu einem Blick auf ein Bauernhaus aus dem 18. Jahrhundert in Frankreich – hier sind die beliebtesten Inhalte aus dem vergangenen Jahr.

Booking.com präsentiert die Gewinner der Traveller Review Awards 2022

Basierend auf mehr als 232 Millionen verifizierten Bewertungen von Reisenden hat Booking.com die Gewinner ihrer zehnten jährlichen Traveller Review Awards bekanntgegeben, darunter die gastfreundlichsten Orte der Welt 2022.

Neue Tourismusagentur soll Nordseeküste bekannter machen

Mit der Gründung einer länderübergreifenden Tourismusagentur will die Nordseeregion in Niedersachsen und Bremen enger zusammenarbeiten und künftig international bekannter werden.

Reiserücktrittsversicherung - Urlauber sollten Schutz prüfen

Während der Pandemie versucht mancher Versicherer, sich mit Ausschlussklauseln aus der Haftung zu stehlen - das beobachten Verbraucherschützer. Sie verraten, welche Details wichtig sind.

Tourismus in Schleswig-Holstein im November fast auf Vor-Corona-Niveau

Der Tourismus im Norden ist nach quälendem Corona-Stillstand 2021 in Fahrt gekommen. Im November waren fast so viele Urlauber im hohen Norden wie im November des letzten Vor-Corona-Jahres 2019.

Tui blickt optimistisch in die Zukunft

Tui sieht sich fast zwei Jahre nach Ausbruch der Corona-Pandemie auf Kurs. Der weltgrößte Reisekonzern erwartet, Umsatz und operatives Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr deutlich zu verbessern.

Rio verschiebt Karnevalsumzüge im Sambodrom wegen Corona

Nach dem Straßenkarneval fallen in Rio de Janeiro auch die Karnevalsumzüge im Februar und März erneut wegen der Coronavirus-Pandemie aus. Letztere sollen stattdessen aber im April stattfinden.

Hamburg-Tourismus im November deutlich unter Vor-Corona-Niveau

Der Hamburg-Tourismus ist auch im November deutlich hinter dem Niveau des letzten Vor-Corona-Jahres 2019 zurückgeblieben. Prognosen für das laufende Jahr gibt es bislang nicht.