Overtourism: Amsterdam verbietet private Vermietung an Urlauber im Zentrum

| Tourismus Tourismus

Rückschlag für Airbnb: In Amsterdam dürfen Bewohner des alten Stadtzentrums ihre Wohnungen vom 1. Juli an nicht mehr an Touristen vermieten. Dort sei das Alltagsleben der Anwohner bereits derart durch den Tourismus beeinträchtigt, dass das Vermieten von Privatquartieren verboten werden müsse, teilte die niederländische Hauptstadt am Donnerstag mit.

Im übrigen Teil der Stadt können Privatleute Unterkünfte an Touristen vom 1. Juli an nur noch mit einer Erlaubnis für maximal 30 Tage im Jahr vermieten. Bei einer Befragung von Bewohnern des Zentrums hatten sich 75 Prozent für ein Vermietungsverbot ausgesprochen.

Die Vermietung von Privatquartieren in Amsterdam habe in den letzten Jahren explosionsartig zugenommen, teilte die Stadt mit. Das Angebot auf den entsprechenden Online-Plattformen habe sich verfünffacht, monatlich gehe es um 25.000 Wohnungsangebote. Eine von 15 Wohnungen in der Grachtenstadt werde inzwischen online angeboten.

Um die neuen Einschränkungen beim Anbieten von Privatquartieren durchzusetzen, greift die Stadt zu drastischen Strafen. Wer ohne Erlaubnis vermietet, muss 20.750 Euro Buße zahlen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Umsatzbilanz von Reisebüros und Veranstaltern verschlechtert sich weiter

Reisewarnungen und Buchungszurückhaltung der Menschen in der Corona-Krise reißen immer tiefere Löcher in die Geschäfte von Reisebüros und Veranstaltern. Einer Analyse zufolge sind die Umsätze zum Buchungsstand Ende Juli für die laufende Saison um 70 Prozent eingebrochen.

Drei hessische Jugendherbergen schließen

Der finanzielle Druck, der durch die Coronakrise entstanden ist, zwingt den DJH in Hessen zu harten Einschnitten. Die Jugendherbergen Gießen, Weilburg und Zwingenberg haben aktuell keine Belegung und werden zum Ende des Jahres vom Netz genommen.

Deutsche Bahn mit neuem Weinsortiment

Ab dem 1. September dürfen sich die Kunden der Deutschen Bahn in den Fernverkehrszügen auf ein modernes Weinsortiment aus den heimischen Weinregionen freuen. Dabei setzt die Bahn auf bekannte Winzer und auf junge Nachwuchstalente.

Pauschalreisen: Verbraucherschützer fordern Ende der Vorkasse

Reiseveranstalter arbeiten traditionell mit Anzahlungen. Verbraucherschützer finden die Vorkasse veraltet. Zu häufig gab es zuletzt Insolvenzen - und die Corona-Krise mache die Situation nicht einfacher. Der Reiseverband sieht das anders.

Sensoren sollen am Flughafen Stuttgart Abstand zwischen Passagieren überwachen

Der Stuttgarter Flughafen geht neue Wege, um Infektionsherde zu verhindern. Mit Hilfe von Sensoren soll der Abstand zwischen den Reisenden zum Schutz vor Corona-Infektionen überwacht werden. Die Geräte hatten ursprünglich einen anderen Zweck.

Raue und Lafer auf der Mein Schiff Flotte

Tim Raue und Johann Lafer gehen an Bord der Mein Schiff Flotte. Tim Raue begrüßt die Gäste auf zwei ausgewählten Kreuzfahrten in die griechischen Inselwelten. Johann Lafer erwartet die Gäste auf der Mein Schiff 1.

Luftfahrt lehnt verschärfte Quarantäne für Flugreisende ab

Die Luftverkehrsbranche fürchtet einen erneuten Einschnitt, wenn Einreisende aus Risikogebieten mindestens fünf Tage in Quarantäne müssten. Noch ist ein Monat Zeit, um bessere Lösungen zu finden.

Reisebüro-Kette «STA Travel» meldet Insolvenz an

Nach dem Schweizer Mutterunternehmen hat nun auch die deutsche Reisebüro-Kette «STA Travel» Insolvenz angemeldet. Grund ist die Corona-Pandemie, die weltweit den Tourismus stark beeinträchtigt hat.

Kanaren zittern um Corona-Sonderstellung

Auf den Kanarischen Inseln ist ein neuer Rekord an Neuinfektionen registriert worden. Die zu Spanien gehörenden Atlantik-Inseln müssen nun befürchten, ihre Sonderstellung zu verlieren und wie das gesamte Land von Deutschland auf die Liste der Risikogebiete gesetzt zu werden.

Aida Cruises verschiebt Saisonbeginn wegen Corona auf November

Die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises hat den Beginn der Saison 2020/2021 wegen der Corona-Pandemie erneut verschoben. Wie das Unternehmen am Freitag berichtete, soll das Programm nun am 1. November aufgenommen werden.