Reisebranche sieht Sommersaison in Südeuropa durch Brände nicht gefährdet

| Tourismus Tourismus

Die deutsche Reisebranche sieht die Sommersaison durch die verheerenden Brände in Teilen Griechenlands, der Türkei und Italiens derzeit nicht gefährdet. Insbesondere für die Menschen, die in den Gebieten lebten, seien die Brände eine einzige Katastrophe, erklärte der Reiseverband DRV am Montag auf Anfrage. «Urlaubshotels der deutschen Reiseveranstalter, insbesondere an den Küsten, sind – wenn überhaupt – aber nur marginal betroffen.»

Die Branche verzeichnet den Angaben zufolge zwar wachsenden Informationsbedarf bei Urlaubern, die jetzt nach Griechenland oder in die Türkei reisen wollen. Sie erkundigten sich bei den Veranstaltern, ob ihre Urlaubsregion oder ihr Hotel von den Bränden betroffen sind. «Den Wunsch nach Stornierung oder Umbuchung gibt es allerdings kaum», erklärte der DRV, der Veranstalter und Reisebüros vertritt. Die Veranstalter beobachteten die Situation vor Ort sehr genau, um im Fall der Fälle schnell zu reagieren.

In Griechenland wüten die Feuer besonders heftig auf der Insel Euböa und auf der Halbinsel Peloponnes, auch der Norden Athens ist stark betroffen. Die Regionen zählen nicht zu den traditionell starken Zielgebieten für Veranstalterreisen aus Deutschland. Die Lage in den von Waldbränden betroffenen Küstenregionen der Türkei entspannte sich lokalen Behörden zufolge zu Wochenbeginn. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Rio plant Karneval im nächsten Jahr

Der Karneval, er fehlte Rio de Janeiro. Nun sind die Umzüge der Sambaschulen im Sambodrom wieder angesetzt, der Ticketverkauf ist angelaufen. Damit das Spektakel tatsächlich stattfinden kann, müssen die Menschen im Kampf gegen die Corona-Pandemie aber mitziehen.

Zahl der internationalen Hotelbesucher in Deutschland steigt

Fast ein Drittel der Buchungen in deutschen Hotels kam in diesem Monat von Gästen aus dem Ausland – der höchste Anteil seit Beginn der Pandemie. Dieser positive Trend dürfte sich fortsetzen, da auch im Dezember viele internationale Gäste erwartet werden.

Italiens neue Airline Ita startet / Letzter Flug Alitalia

Nach 74 Jahren ist Schluss für Italiens Fluggesellschaft Alitalia. Am Freitag geht die Nachfolgerin Ita an den Start. Doch der neuen Fluglinie könnten Turbulenzen drohen.

Ranking der umweltfreundlichsten und sichersten Kreuzfahrtschiffe

Das Magazin Stern hat zum ersten Mal ein Ranking der umweltfreundlichsten und sichersten Kreuzfahrtschiffe veröffentlicht. An der Spitze liegt die "Fridtjof Nansen", ein Expeditionsschiff von Hurtigruten, das unter anderem mit Hybridtechnik ausgestattet ist.

Letzter Flug von Alitalia steht bevor

Die Fluglinie Alitalia galt als nationales Symbol Italiens. Jahrelang konnte sie sich nicht aus ihrer wirtschaftlichen Krise befreien. Nun hebt sie zum letzten Mal ab - und ihre Mitarbeiter steuern in eine unsichere Zukunft.

Ryanair schließt Kunden wegen Streits um Pandemie-Flüge aus

Wegen Streits um Ticket-Rückerstattungen während der Corona-Pandemie hat Ryanair Medienberichten zufolge Passagieren den Check-in verweigert und sie erst nach Begleichung der Forderungen an Bord gelassen.

Glamping in Tansania in der andBeyond Grumeti Serengeti River Lodge

Der südafrikanische Veranstalter und Lodgebesitzer andBeyond hat eine Neueröffnung in Tansania angekündigt: Die Grumeti Serengeti River Lodge. Dort wartet auf die Gäste eine luxuriösere Variante der traditionellen Safarizelte.

Miniatur Wunderland Hamburg erneut Lieblingsziel ausländischer Gäste

International ist das Reiseland Deutschland nach wie vor beliebt. Mehr als 14.000 ausländische Besucher des Online-Portals www.germany.travel wählten zwischen Januar und Ende Juli 2021 ihre touristischen Favoriten in Deutschland.

Mittelstandsstudie: Stellenwert von Geschäftsreisen nimmt wieder zu

Eine aktuelle Studie unter Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus mittelständischen Unternehmen zeigt, dass der Stellenwert und die Qualität von Geschäftsreisen bei 60 Prozent der Mittelständler künftig zunehmen werden.

Geldmangel, Wölfe und Touristen setzen Almen und Alpen unter Druck

Harte Arbeit, wenig Ertrag: Die Arbeit auf insgesamt rund 30.000 Almen und Alpen ist unabhängig von Ländergrenzen oft beschwerlich. Ein Alpenforscher sieht darüber hinaus Probleme für die Betriebe - und fordert konkrete Schritte, um zu helfen.