Reiselust stärker als Inflation

| Tourismus Tourismus

SiteMinder hat die Reisestudie "Changing Traveller Report 2022" veröffentlicht. Mehr als 8.000 Menschen in zehn Ländern, darunter auch Deutschland, wurden zu ihren Reisepräferenzen befragt. Das Unternehmen hat die Ergebnisse analysiert und zeigt die fünf Trends, die das kommende Reisejahr prägen werden.

Der Report zeigt, dass die Reiselust stärker ist als die Sorge vor der steigenden Inflation und dass der Bleisure-Trend - die Kombination von remote Arbeiten- und Freizeitreisen – weiter zunehmen wird.

Die fünf Trends im Überblick:

  1. TrendMakroreisen: der Wunsch zu reisen ist stärker als die steigende Inflation
  2. Trend des digitalen Einflusses: derzeit sind Reisende die gewinnbarsten Verbraucher der Welt
  3. Der Bleisure-Trend: arbeitende Reisende wünschen sich moderne Hotels
  4. Der Vertrauenstrend: Jeder digitale Berührungspunkt zählt für den neuen, kritischen Reisenden
  5. Der Human Connection-Trend: technologisch versierte Reisende sind nicht bereit, Kompromisse beim menschlichen Kontakt einzugehen

Clemens Fisch von SiteMinder wertet die Ergebnisse des Changing Traveler Reports 2022 aus und gibt Tipps, wie Hoteliers das veränderte Reiseverhalten für sich nutzen können: „Aus unserer Studie können wir einige besondere Eigenschaften erkennen, die den deutschen Reisenden vom Rest der Welt unterscheiden.”

„Ein Schlüssel, um die Aufmerksamkeit der deutschen Reisenden zu gewinnen, ist eine starke Online-Präsenz: Mehr als 60 Prozent geben an, dass sie offen für entsprechende Werbung sind. Dies liegt jedoch unter dem weltweiten Durchschnitt von 78 Prozent bei internationalen Reisenden. Das bedeutet für Hoteliers, dass Online-Verkaufsmöglichkeiten über mehrere Kanäle und die Metasuche als Verkaufskanal genutzt werden sollten, um deutsche Reisende zu erreichen.”

„Auch das direkte Buchungserlebnis ist weiterhin entscheidend. Eine zuverlässige und optimierte Website, die nahtlos in eine Online-Buchungsmaschine integriert ist, sollte auch den einfachen Kauf von Zusatzleistungen, einen schnellen Buchungsprozess und eine sichere Zahlungsfunktion ermöglichen.”

„Das Erlebnis als Gast hat für deutsche Reisende nach wie vor einen hohen Stellenwert. Wenn die Mitarbeiter die Zeit und die Freiheit haben, sich persönlich um die Gäste zu kümmern, können sie ihnen einen unvergesslichen Aufenthalt bereiten. Die Deutschen wollen das Gefühl haben, dass sie für ihr Geld auch etwas bekommen. Der Einsatz von Technologie zur Abwicklung aller zeitaufwändigen Backend-Aufgaben und eine zentrale Plattform für alle Hotelanwendungen ermöglichen einen besseren Kundenservice.”

„Die Deutschen sind reisefreudig und aus unserer Studie geht hervor, dass sie nicht so preisbewusst sind wie andere große Märkte. Dies bietet Hoteliers die Möglichkeit, mehr Umsatz pro Buchung zu erzielen.”


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Für sein Klimaschutzengagement und die Vollkompensation seiner Reisen ist Studiosus mit der EcoTrophea 2022 des Deutschen Reiseverbands ausgezeichnet worden. Mit dem Preis würdigt der DRV Projekte, die einen wirkungsvollen Beitrag zur Nachhaltigkeit im Tourismus leisten.

Immer mehr Deutsche verreisen über Weihnachten allein. Das geht aus einer aktuellen Auswertung von Kayak hervor. Überraschend: Solo-Reisende zieht es über die Feiertage auch häufig in die tropische Ferne.

Wenig Schnee, große Hoffnung: Die Zugspitze nimmt als eines der ersten Skigebiete in Deutschland den Winterbetrieb auf, mangels Schnee zunächst auf einer Piste. Die Corona-Auflagen sind weg, dafür geht es nun ums Energiesparen.

Mächtig Ärger hatte die Lufthansa, nachdem sie im Mai eine größere Gruppe orthodoxer Juden von einem Flug ausgeschlossen hatte. Nun hat man einen finanziellen Ausgleich geschaffen.

Der Orientexpress ist eine Legende auf Rädern. Ein Schlafwagen der berühmten Zuglinie, gebaut 1941, steht nun im mecklenburgischen Gadebusch. In der Nacht wurde er per Kran aufs Museumsgleis gehoben. Zukünftig sollen im Orientexpress-Waggon Touristen nächtigen können.

Die Sommersaison 2022 endet laut TDA zum Buchungsstand per Ende Oktober 2022 mit weniger Umsatz. Die stark gestiegene Inflation scheint die Reiselust der Menschen in Deutschland im Winter derzeit zu dämpfen.

Laut aktuellen Daten von SiteMinder gibt es einen Typus von Reisenden, der sich durch sein digitales Verhalten in Bezug auf Urlaubsplanung und -buchung stark vom Rest unterscheidet. Der "Changing Traveller Report 2022" zeigt, wie dies das Reisen prägen wird.

Sie haben klangvolle Namen wie Ascent, Jubilee und Viva und ihr Fassungsvermögen reicht von Dörflein (192 Passagiere) bis Kleinstadt (6300 Passagiere). Hier sind die Neuzugänge der Reedereien im kommenden Jahr.

Von deutschen Flughäfen sind im Sommer 2022 mehr als doppelt so viele Menschen zu einer Flugreise aufgebrochen als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Werte aus dem Vor-Corona-Jahr 2019 wurden aber noch deutlich verfehlt.

Steigende Treibstoffpreise und Forderungen nach Lohnerhöhungen belasten Easyjet. Dennoch ist die Billigairline zuversichtlich, denn die Buchungen entwickeln sich positiv. Viele Menschen gönnen sich trotz Inflation eine Reise.