Reisende entdecken vermehrt Ziele in der Nähe ihres Heimatortes

| Tourismus Tourismus

Der “Living Local”-Trend hat im Jahr 2021 stark an Dynamik zugelegt, da Reisende ihre Leidenschaft für heimatnahe Ziele und besondere Erlebnisse unterwegs wiederentdeckt haben. Dies geht aus einer neuen Mitgliederdatenanalyse der Global Hotel Alliance (GHA) hervor.

Die Daten zum Reiseverhalten haben für die Sommermonate ergeben, dass 88 Prozent aller Hotelübernachtungen von Juni bis September 2021 auf Inlandsübernachtungen entfallen, verglichen mit 72 Prozent zwei Jahre zuvor (Juni bis September 2019). Während das jüngste Reiseverhalten größtenteils auf unterschiedliche Reisebeschränkungen zurückzuführen ist, verfügt GHA nun über Belege dafür, wie stark sich dies auf bestimmte Märkte ausgewirkt hat.

Aufgeschlüsselt nach Regionen blieben die Mitglieder in Asien in diesem Sommer am häufigsten vor Ort, mit einem Anstieg der Inlandsaufenthalte auf 91 Prozent während des viermonatigen Zeitraums im Jahr 2021 gegenüber 52 Prozent im Jahr 2019, gefolgt von Europa mit 87 Prozent gegenüber 68 Prozent , sowie dem Nahen Osten und Nordafrika mit 75 Prozent Inlandsaufenthalten im Jahr 2021 gegenüber 44 Prozent im Jahr 2019. In Nordamerika, bereits vor der Pandemie ein starker Markt für Inlandsurlaub, hat sich der Trend weiter verstärkt: 99 Prozent aller Mitgliederaufenthalte haben im Sommer 2021 im Inland stattgefunden, gegenüber 92 Prozent im Jahr 2019.

"Im Jahr 2021 ergreifen Reisende die Gelegenheit, das Leben in vollen Zügen zu genießen, indem sie neue, näher gelegene Reiseziele erkunden, alte Favoriten wieder besuchen und vermehrt nach Hotelerlebnissen fragen, unabhängig davon, ob sie über Nacht bleiben oder lediglich einen kurzen Tagesausflug machen, wie unsere Sommerdaten 2021 deutlich zeigen", so Chris Hartley, CEO der GHA.

Die GHA-Daten zeigen mehrere wichtige Trends für Inlands- und Auslandsreisen im Jahr 2021:

Mitglieder in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Hongkong verbrachten diesen Sommer 92 Prozent ihrer Reisen zu Hause, verglichen mit 68 Prozent bzw. 25 Prozent im Jahr 2019, und in den USA blieben 91 Prozent im Inland, verglichen mit 90 Prozent zwei Jahre zuvor. In Deutschland waren 59 Prozent der Mitgliederreisen 2021 lokal, verglichen mit 23 Prozent im Jahr 2019, und in Großbritannien blieben 47 Prozent 2021 im Inland, verglichen mit 23 Prozent im Jahr 2019. 98 Prozent der GHA DISCOVERY-Mitglieder mit Sitz in Singapur verbrachten ihren Urlaub im Inland, verglichen mit 31 Prozent im Jahr 2019, dicht gefolgt von Indien, wo 95 Prozent der Mitglieder im Jahr 2021 Inlandsreisen unternahmen, verglichen mit 70 Prozent im Jahr 2019. Dies ist nicht überraschend, da diese beiden Länder strengere Reiserestriktionen hatten.

Auslandsreisen waren überwiegend Kurzstreckenreisen

Mitglieder, die ins Ausland reisten, blieben tendenziell eher in der Nähe ihres Heimatlandes. So waren die fünf wichtigsten Länder für deutsche Mitglieder, die ins Ausland reisten, Österreich, Norwegen, die Vereinigten Arabischen Emirate, die Tschechische Republik und Kroatien, während 2019 Langstreckenziele, darunter China und Thailand, die Spitzenplätze belegten.

Die fünf beliebtesten internationalen Ziele der britischen Mitglieder in diesem Sommer waren Malta, die VAE, Norwegen, Jordanien und Irland, was die strengen Reisebeschränkungen für Reisende, die in das Großbritannien zurückkehren, sowie die Vorliebe für Kurzstreckenflüge widerspiegelt. Im Vergleich dazu dominierten Langstreckenziele wie Thailand, Indien und die Vereinigten Staaten unter den fünf beliebtesten Reisezielen der britischen Mitglieder im Jahr 2019.

Die Trends bei der Aufenthaltsdauer variieren stark je nach Markt

In Asien machten die Mitglieder, wenn sie ins Ausland reisten, das Beste daraus: Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer stieg 2021 um 169 Prozent (gegenüber 2019) für Mitglieder, die Singapur verließen, und um 245 Prozent für diejenigen, die von Hongkong aus reisten. Die Mitglieder aus Hongkong, die vor Ort blieben, unternahmen dagegen nur sehr kurze Reisen, wobei die durchschnittliche Aufenthaltsdauer um 23 Prozent sank.

Bei den Inlandsaufenthalten haben die Mitglieder in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Australien ihre durchschnittliche Aufenthaltsdauer am stärksten erhöht (+24 Prozent bzw. +22 Prozent), gefolgt von den Mitgliedern in Deutschland (+12 Prozent) und dem Vereinigten Königreich (+11 Prozent), Indien und Singapur (+10 Prozent bzw. +8 Prozent).


Zurück

Vielleicht auch interessant

Deutsche Bahn startet bundesweites Coworking-Netzwerk

Reisende können das Coworking-Angebot der Deutschen Bahn künftig an vier weiteren Standorten nutzen. Mit Flächen für mobiles Arbeiten an den Hauptbahnhöfen in Hannover, Frankfurt am Main, Karlsruhe und Nürnberg will die DB den Aufenthalt am Bahnhof attraktiver gestalten.

Neues Kreuzfahrtschiff «Aidacosma» erreicht das offene Meer

Die Kreuzfahrtbranche steckt wegen Corona in der Krise. Die Meyer-Werft baut deshalb langsamer. Aber nun gab es wieder einmal einen neuen bunten Ozeanriesen auf seiner ersten Fahrt zu bestaunen.

«Hässlichste Stadt Deutschlands»: Ludwigshafen begeistert mit seinen schlimmsten Orten

2018 kürte die ARD-Sendung Extra3 Ludwigshafen zur hässlichsten Stadt Deutschlands. Die Stadt reagierte promt und lancierte mit den Germany's Ugliest City Tours einen Erfolgscoup. Hunderte Menschen werden seither zu den schlimmsten Orten der Stadt geführt – und sind begeistert.

«Summit» - Spektakuläre Aussichtsplattform im Wolkenkratzer «One Vanderbilt» in New York eröffnet

New York hat eine weitere spektakuläre neue Aussichtsplattform. Hoch oben im Wolkenkratzer «One Vanderbilt» direkt neben dem Bahnhof Grand Central in Manhattan eröffnete in der letzten Woche auf rund 330 Metern Höhe die Aussichtsplattform «Summit».

Die 100 beliebtesten Campingplätze in Deutschland und Europa

Pincamp, das Campingportal des ADAC, hat das Nutzungsverhalten deutscher Camper analysiert und veröffentlicht auch in diesem Jahr die Top 100 der beliebtesten Campingplätze in Deutschland und Europa. Den Spitzenplatz in Deutschland nimmt der Camping- und Ferienpark Wulfener Hals auf Fehmarn ein.

Reisetrends 2022: Booking.com mit sieben Prognosen rund um das Thema Urlaub

Wie praktisch jeder Aspekt des Lebens hat sich auch das Konzept des Reisens in den letzten anderthalb Jahren immer wieder völlig verändert. Booking.com hat nun eine Studie mit mehr als 24.000 Reisenden in 31 Ländern und Regionen präsentiert, um vorherzusagen, wie das Reisen sich im kommenden Jahr neu gestaltet.

Starkes Markenimage Deutschlands unterstützt touristische Erholung

Deutschlands Tourismuswirtschaft kann wieder eine signifikant steigende internationale Nachfrage verzeichnen. Diese korrespondiert direkt mit den jüngsten Untersuchungen zum globalen Markenimage Deutschlands. Das ergeben aktuelle Analysen der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT).

Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH im Hunsrück meldet Insolvenz an

Schock für Mitarbeiter: Der regionale Airport Hahn hat Insolvenz beantragt. Wirbel um den Haupteigentümer in China und weniger Passagiere - immer wieder hat es zuvor Schlagzeilen um den Flughafen gegeben. Dabei hat sich sein Frachtumschlag positiv entwickelt.

Rio plant Karneval im nächsten Jahr

Der Karneval, er fehlte Rio de Janeiro. Nun sind die Umzüge der Sambaschulen im Sambodrom wieder angesetzt, der Ticketverkauf ist angelaufen. Damit das Spektakel tatsächlich stattfinden kann, müssen die Menschen im Kampf gegen die Corona-Pandemie aber mitziehen.

Zahl der internationalen Hotelbesucher in Deutschland steigt

Fast ein Drittel der Buchungen in deutschen Hotels kam in diesem Monat von Gästen aus dem Ausland – der höchste Anteil seit Beginn der Pandemie. Dieser positive Trend dürfte sich fortsetzen, da auch im Dezember viele internationale Gäste erwartet werden.