Rekordergebnis für Tourismus in Hannover

| Tourismus Tourismus

Der Tourismus in der Region Hannover war im Jahr 2019 so stark wie nie zuvor. Mit 4.254.598 Gästeübernachtungen zwischen Januar und Dezember konnte die Region die 4 Millionen-Marke bereits zum dritten Mal deutlich überschreiten. Insgesamt sind es damit 203.959 Übernachtungen mehr als im Vorjahr. Mit 2.338.758 Gästeübernachtungen konnte auch die niedersächsische Landeshauptstadt die Übernachtungszahl des letzten Jahres nochmals um 88.513 Übernachtungen übersteigen.

Prozentual bedeutet das: Für das Jahr 2019 zählte der Landesbetrieb für Statistik ein Plus von insgesamt 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr für die insgesamt 21 Städte und Gemeinden der Region Hannover. Die Landeshauptstadt erreichte ein Plus von 3,9 Prozent.

Oberbürgermeister Belit Onay freut sich über den erneuten Rekord: "Hannover hat immer Hauptsaison - und ist für immer mehr Menschen aus allen Regionen Deutschlands und vielen anderen Ländern attraktives Reiseziel. Wir sehen es fast täglich an den Besuchern im Rathaus und die Tourismuszahlen bestätigen das aufs Neue. Hannover punktet mit Veranstaltungen, Kultur, Sport und Gastronomie - und das nicht nur am Wochenende. Wie schön, dass sich immer mehr Gäste davon überzeugen!"

So zählte Hannover beispielsweise im Jahr 1999 rund 1,1 Millionen Übernachtungen, die Region Hannover rund 2,2 Millionen. Im EXPO-Jahr stiegen die Übernachtungen dann auf 3,5 Millionen in der Region an. Diese Zahl konnte 2011 erstmals wieder überholt werden. In den folgenden Jahren stiegen die Übernachtungen in der Region dann kontinuierlich an, 2017 wurde erstmals die 4 Millionen-Marke überschritten.

"Die Region Hannover ist als touristisches Ziel längst kein Geheimtipp mehr. Ein tolles Kulturangebot, abwechslungsreiche Natur und attraktive Ausgehmöglichkeiten - immer mehr Menschen wissen, dass man hier gut ein paar entspannte Tage verbringen kann. Und das gilt nicht nur für die Landeshauptstadt, sondern auch für das Umland. Die Zeiten, in denen Besucherinnen und Besucher nur zur Messe kamen, sind vorbei - das spiegelt sich auch in den Übernachtungszahlen wider," freut sich Regionspräsident Hauke Jagau.

Deutlich zu erkennen ist, dass neben den Messebesuchern die Zahl der Kongresse, Corporate Events, Fach-Tagungen, aber auch die Anzahl der Freizeit-Touristen in der Region Hannover gestiegen sind. Die Vielzahl von Hotelneubauten und Gastronomieprojekten in Hannover zeigt die positive Entwicklung des Standortes Hannover. Die ersten neuen Hotelprojekte sind im Jahr 2019 bereits erfolgreich umgesetzt worden, jedoch in der aktuellen Statistik noch nicht berücksichtigt.

"Die derzeit mehr als 20 sich in der Umsetzung befindlichen Hotelprojekte in das Marketing und den Vertrieb der Region Hannover zu integrieren, sowie die sich schon jetzt abzeichnenden massiven Rückgänge im Bereich des Tourismus für 2020 und folgende Jahre zu kompensieren, wird unsere Heraufforderung für die nächsten Jahre sein. Der Wirtschaftsfaktor Tourismus ist für die Region Hannover von nachhaltiger Bedeutung, derzeit sprechen wir von insgesamt über 2,6 Milliarden Euro touristischem Jahres-Brutto-Umsatz," so Hans Christian Nolte, Geschäftsführer der Hannover Marketing und Tourismus GmbH.

9 Städte + 2 in Niedersachen

Auch die Mitglieder der Auslandsmarketing-Kooperation "9 Städte + 2 in Niedersachsen" (Braunschweig, Celle, Göttingen, Goslar, Hameln, Hannover, Hildesheim, Lüneburg, Wolfenbüttel + die Autostadt in Wolfsburg und der Hannover Airport) freuen sich über Zuwächse bei den Übernachtungszahlen und somit auch bei den touristischen Umsätzen. Insgesamt verzeichneten die Städte eine Steigerung bei den Übernachtungen von 4,5 Prozent auf nun über 5,5 Millionen Gästeübernachtungen 2019. Besonders erfreulich ist das Plus von 4,8 Prozent bei den Übernachtungen aus dem Ausland - eine Bestätigung der internationalen Marketingaktivitäten der Kooperation.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona: Deutsche Bahn ist pünktlicher

Auch wegen der Corona-Pandemie sind die Fernzüge der Deutschen Bahn im März pünktlicher ans Ziel gelangt. Allerdings waren die Fahrgastzahl und die Taktung der Züge deutlich niedriger als sonst. Ein wichtiger Grund für Verspätungen fiel damit weg.

Samih Sawiris will FTI übernehmen

Der Münchner Reiseveranstalter FTI könnte den Besitzer wechseln. Der ägyptische Unternehmer Samih Sawiris will offenbar die alleinige Kontrolle übernehmen. Sein aktueller Anteil am Unternehmen beträgt 33,6 Prozent.

Leere Strände in Mecklenburg-Vorpommern

Nach einem glänzend verlaufenen Urlaubsjahr 2019 sollte das Osterfest der erste Saisonhöhepunkt des Jahres 2020 in Mecklenburg-Vorpommern werden. Daraus wird jetzt aber erstmal nichts. Die Strände bleiben leer und die Grills kalt.

Lufthansa als Staatskonzern?

Kehrt die Lufthansa zurück in den Schoß des Staates? 23 Jahre nach dem Verkauf der letzten Lufthansa-Aktien durch den Bund zwingt die Corona-Krise den Dax-Konzern, nach Hilfen in jeder Form zu suchen. Erste Adressen sind die Regierungen im Heimatmarkt Deutschland-Österreich-Schweiz und Belgien.

Verschärfte Reiseeinschränkungen zu Ostern in Mecklenburg-Vorpommern

Der Osterspaziergang an der Ostsee bleibt in diesem Jahr ein Privileg der Bewohner der Küstenregionen. Wegen der Corona-Pandemie verschärft Mecklenburg-Vorpommern die Reiseregeln - und greift bei Verstößen härter durch. Der Bedarf der Wirtschaft an Finanzhilfen bleibt hoch.

Tourismus-Hochburgen im Südwesten befürchten Besuchermassen bei schönem Wetter

Baden-Württemberg ist ein Reiseland. Das wäre auch rund um Ostern ein Segen, wenn das Coronavirus nicht wäre. Statt sich über die Heerscharen von Wochenend-Ausflüglern zu freuen, warnen der Tourismusminister und die Touri-Hochburgen vor Besuchen.

Kein Ostergeschäft im Tourismus - aber dann der Trend zum Inland?

Die Corona-Krise hat den Thüringen-Tourismus mit voller Wucht erwischt. Kleinere Hotels, Gaststätten und ähnliche Unternehmen könnten nach der Zwangspause vor dem Aus stehen. Langfristig gibt es allerdings Hoffnung, sagen Touristiker.

Niederlande an Deutsche und Belgier: Bleibt Ostern zuhause

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hat in drei Sprachen an Deutsche und Belgier appelliert, über die Osterfeiertage nicht in sein Land zu reisen. «Kom niet naar Nederland, Bleib zu Hause, restez à la maison!», sagte Rutte am Donnerstag.

Auch Grand Canyon-Nationalpark macht wegen Corona-Krise zu

Wegen der Coronavirus-Pandemie ist seit Donnerstag auch der Grand Canyon Nationalpark im US-Bundesstaat Arizona geschlossen. Zum Schutz von Besuchern, Mitarbeitern und Anwohnern werde der Naturpark ab sofort bis auf Weiteres geschlossen bleiben, teilte die Parkverwaltung mit.

Zoos leiden unter der Krise

Mit der Corona-Krise bleiben plötzlich auch in Zoos die Besucher und somit die Einnahmen weg. Gerade in der Osterzeit trifft das die Betreiber hart. Was bleibt, sind die Kosten. Denn Tiere lassen sich nicht in Kurzarbeit schicken.