Samih Sawiris will FTI übernehmen

| Tourismus Tourismus

Der Münchner Reiseveranstalter FTI könnte den Besitzer wechseln. Der ägyptische Unternehmer und Minderheitsgesellschafter Samih Sawiris will einem Bericht der Zeitung die «Welt» zufolge die alleinige Kontrolle übernehmen. FTI wollte sich am Montag nicht zu etwaigen Plänen äußern und erklärte lediglich: «Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist keine Übernahme durch den Gesellschafter Sawiris vollzogen.» Sein aktueller Anteil am Unternehmen beträgt demnach 33,6 Prozent.

Beim Bundeskartellamt liegt derzeit die Übernahme einer Mehrheitsbeteiligung und der alleinigen Kontrolle über die FTI Finanzholding zur Prüfung vor. Das geht aus der Liste der laufenden Fusionskontrollverfahren hervor. Die Luxemburger Gesellschaft SOSTNT, die dies dem Eintrag zufolge anstrebt, wird von Sawiris kontrolliert.

FTI ist, wie die gesamte Reisebranche, stark von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen. Vergangene Woche hatte das Unternehmen mitgeteilt, mit Hilfe staatlicher Bürgschaften des Bundes sowie der Länder Bayern, Thüringen und Berlin seine Finanzierung für die kommenden zwölf Monate gesichert zu haben. Zudem gebe es Sparmaßnahmen und Kurzarbeit. Zur Höhe der Bürgschaften wurde nichts bekannt.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Testpflicht für Einreisende aus Risikogebieten in NRW ab Montag

Alle Reiserückkehrer aus Risikogebieten im Ausland unterliegen von Montag an in Nordrhein-Westfalen einer Corona-Testpflicht. Darauf hat Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Sonntag noch einmal hingewiesen.

Andrang und teils Verkehrschaos in Wintersportregionen Österreichs

Riesenandrang an den Skigebieten in Österreich: Am Wochenende gab es bei strahlendem Sonnenschein teils so große Verkehrsstaus, dass einige die Notbremse zogen und den Zutritt sperrten. In Österreich sind viele Skigebiete geöffnet, allerdings praktisch nur für Einwohner.

DER Touristik gewährt kostenloses Stornorecht auch bei Januar-Buchungen

Wie es mit dem Reisen weiter geht, bleibt unklar. Veranstalter setzen darauf, dass so mancher schon seinen Sommerurlaub bucht - und zeigen sich kulant bei Umbuchungen und Stornierungen.

Skisaison in Österreich startet ohne Ischgl und Saalbach-Hinterglemm

Der für Einheimische gedachte Start der Skisaison in Österreich wird am Donnerstag ohne Ischgl und Saalbach-Hinterglemm über die Bühne gehen. In Saalbach-Hinterglemm ist der Grund die österreichweit geltende Pflicht, in den Gondeln und beim Anstehen eine FFP2-Maske zu tragen.

Verschobene Premieren durch Corona: Wann kommen die neuen Kreuzfahrtschiffe?

Die Pandemie hat Kreuzfahrten nahezu zum Stillstand gebracht - und auch die Premieren einiger neuer Schiffe verzögert. Wann können Urlauber auf den neuen Schiffen in See stechen? Ein Überblick mit den wichtigsten Reedereien für deutsche Reisende.

Baden-Württemberg schränkt den Grenzverkehr nun doch ein

Mit einer neuen Quarantänepflicht will Baden-Württemberg Shopper und Wintersportler bei ihren Kurztrips über die Grenzen nach Frankreich und in die Schweiz nun doch ausbremsen. Die Verordnung für die Einreise wird von diesem Mittwoch (23. Dezember) an angepasst.

Schleswig-Holstein: Weniger Gäste, mehr Übernachtungen im Oktober

Urlauber verbringen in Schleswig-Holstein mehr Zeit. Laut Statistikamt sank die Zahl der Übernachtungsgäste in den größeren Häusern und auf Campingplätzen um 4,4 Prozent, zugleich stieg die Zahl der gebuchten Übernachtungen um 9,5 Prozent.

Hamburg: Schlimmstes Geschäftsjahr der Nachkriegsgeschichte

Es sei das schlimmste Geschäftsjahr der Nachkriegsgeschichte, sind sich der Hamburger Tourismusverband und der DEHOGA einig. Und auch auf das kommende Jahr sehen sie wegen der Corona-Pandemie mit großer Sorge.

Gäste-Zahlen auf Helgoland schrumpfen wegen Corona-Pandemie

Die Corona-Krise hat das Tourismus-Geschäft auf Helgoland stark getroffen. So mancher Ort auf dem Festland konnte im Sommer wegen der starken Nachfragen nach Urlaub im Inland einiges aufholen. Doch für die Hochseeinsel ging das vor allem aus einem Grund nicht.

Nur jeder zehnte Deutsche will Weihnachten verreisen

Trotz hoher Corona-Infektionszahlen will jeder zehnte Deutsche Weihnachten verreisen. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sagten 9 Prozent, sie würden verreisen, um mit Freunden oder Verwandten Weihnachten feiern zu können.