Stabile Entwicklung der Übernachtungszahlen auf Föhr und Amrum

| Tourismus Tourismus

Die Inseln Föhr und Amrum konnten für den Sommer 2018 stabile Übernachtungszahlen verbuchen: Nach Auswertung der meldescheinbasierten Gäste- und Übernachtungszahlen liegen beide Inseln 2018 in etwa auf dem sehr guten Vorjahresniveau von 2017. Die Zahl der Übernachtungen auf der Insel Föhr erhöhten sich um 0,1% auf 1.863.951. Die Gästezahl stieg 2018 um 2,3% auf ein neues Rekordergebnis von 212.709. Die Nachbarinsel Amrum erreichte mit 1.323.000 Übernachtungen und über 150.000 Übernachtungsgästen das sehr gute Vorjahresergebnis 2017 nahezu exakt.

98 Prozent der Übernachtungsgäste auf Föhr kommen aus Deutschland. Spitzenreiter ist nach wie vor Nordrhein-Westfalen (21,37%), gefolgt von Schleswig-Holstein (18,08%) und Niedersachsen (15,04%). Bei den ausländischen Gästen führt die Schweiz (1,02%) vor Österreich (0,25%) und Dänemark (0,13%). “Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden. Nach diesem Traumsommer haben wir aber ehrlich gesagt mit einem deutlicheren Plus gerechnet – insbesondere was die Zahl der Übernachtungen betrifft. Das Ergebnis zeigt, dass es für uns trotz steigender Gästezahlen Jahr für Jahr immer schwieriger wird, die Zahl der Übernachtungen auf einem ähnlich hohen Niveau zu halten“, so Jochen Gemeinhardt, Geschäftsführer der Föhr Tourismus GmbH (FTG).

Zum Vergleich: Im Jahr 2000 lag die durchschnittliche Aufenthaltsdauer auf Föhr noch bei 11,03 Tagen. 2018 sind es nur noch 8,76 Tagen. “Im Deutschlandtourismus hält der Trend zu mehrmaligen Kurzurlauben pro Jahr weiter an. Deshalb müssen wir den Markt mit entsprechenden Angeboten bedienen – das betrifft vor allem die Nebensaison und die direkte, flexiblere Buchbarkeit der Unterkünfte sowie kurze Mindestaufenthaltszeiten. Hier ist noch Luft nach oben. Aber wir führen bereits Gespräche mit Leistungsträgern und externen Dienstleistern, befinden uns also auf einem guten Weg“, erklärt der FTG-Geschäftsführer.

Ähnlicher Meinung ist sein Kollege Frank Timpe von der Amrum Touristik: “Wir sind mit der Entwicklung der vergangenen Jahre sehr zufrieden. Mit Sicherheit wurde dieser positive Trend von den Negativentwicklungen bestimmter Auslandsdestinationen maßgeblich beeinflusst, was den Urlaub im eigenen Land gefördert hat. Hier hat sicherlich bereits eine gewisse Stagnation stattgefunden. Insoweit muss es schon als Erfolg gewertet werden, wenn die erfreulichen Gäste- und Übernachtungszahlen ohne einhergehenden Ausbau der Bettenkapazitäten auf diesem Niveau gehalten werden können. Die Anfragen für das laufende Jahr sind gut – maßgeblich wird wie immer das Ergebnis beim Schlussstrich am Ende des Jahres sein. Wir sind aktuell jedenfalls guter Dinge.“

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer liegt auf Amrum weiterhin bei recht stabilen 8,8 Tagen. Wenngleich das tatsächliche Tagesgastaufkommen mit ca. 75.000 Gäste pro Jahr schwer zu ermitteln ist, war in Anbetracht des herrlichen Wetters laut Timpe deutlicher Ausflugsverkehr zu spüren. Hauptquellmarkt auf Amrum ist weiterhin und unangefochten Nordrhein-Westfalen gefolgt von Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg und Hessen. Diese Bundesländer generieren jeweils über 100.000 Übernachtungen und machen zusammen einen gemeinsamen Anteil von 79,5% aller Übernachtungen auf Amrum aus. Mit zusammen 10.000 Übernachtungen schließen sich Berlin und Rheinland-Pfalz an. Trotz steigender Tendenzen liegt der Anteil der neuen Bundesländer aktuell lediglich bei rund 6%. Stärkste Auslandmärkte bleiben weiterhin die Schweiz mit 25.000 Übernachtungen und Österreich mit 6.000 Übernachtungen.

Die Inseln Föhr und Amrum sind zusammen mit weiteren Nordseepartnern 2019 erneut auf einigen Reisemessen im In- und Ausland sowie diversen Promoaktionen vertreten. Ebenfalls über den Nordseeverbund ist auch 2019/2020 wieder eine gemeinsame Winterkampagne zur Bewerbung der auslastungsschwächeren Zeit von Oktober bis März geplant. Darüber hinaus führen Föhr und Amrum Mitte Mai eine gemeinsame Pressereise mit fünf Journalisten aus Deutschland und Österreich durch.

Die Übernachtungsstatistik der Inseln Föhr und Amrum basiert auf den Meldescheinen der Übernachtungsgäste – Tagesgäste sind in der Statistik nicht inkludiert. Im Gegensatz zur amtlichen Beherbergungsstatistik für Schleswig-Holstein fließen hier auch Übernachtungen und Gästeankünfte von Betrieben mit weniger als zehn Betten ein.  


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Instagram-Ranking: Die beliebtesten Strecken in Deutschland für einen Roadtrip

Corona sorgt in vielen Fällen für einen Sommerurlaub unweit der eigenen Haustür. Welche Routen sich besonders für einen Roadtrip quer durchs Heimatland lohnen, hat kurz-mal-weg.de anhand eines Hashtag-Rankings auf Instagram analysiert.

Easyjet streicht jeden dritten Arbeitsplatz

Der britische Billigflieger Easyjet will wegen der Corona-Krise bis zu 30 Prozent seiner Arbeitsplätze streichen. Auch die Flugzeugflotte soll zunächst schrumpfen, statt zu wachsen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Inseln im Norden fast ausgebucht

Es könnte die Feuerprobe werden für den wiederangelaufenen Tourismus in Corona-Zeiten - zu Pfingsten werden zahlreiche Urlauber an Niedersachsens Küste, den Inseln und andernorts erwartet. Vor allem die Ostfriesische Inseln sind fast ausgebucht.

Reisebranche kritisiert «politisch unterlassene Hilfeleistung» und fordert 260 Millionen Euro pro Monat

Die deutsche Reisebranche fordert milliardenschwere Hilfe von der Bundesregierung. Die Branche fordert 260 Millionen Euro pro Monat. Ohne nicht rückzahlbare finanzielle Mittel drohten in der Tourismuswirtschaft noch in diesem Jahr bis zu 1,2 Millionen Arbeitslose.

Flixbus und Blablabus nehmen Betrieb wieder auf

Nach gut zwei Monaten Corona-Stillstand fahren von Donnerstag an auf innerdeutschen Verbindungen wieder die ersten Fernbusse des Anbieters Flixbus. Der Fernbus-Anbieter Blablabus will in vier Wochen den Betrieb wieder aufnehmen.

Lufthansa dreht Warteschleife - Keine Entscheidung zu Rettungspaket

Die Lufthansa nimmt die geplante Staatshilfe von neun Milliarden Euro vorerst nicht an. Als Grund nannte das Unternehmen in Frankfurt mögliche Auflagen der EU-Kommission, die bei einer Staatshilfe die Start- und Landerechte an verschiedenen Flughäfen überprüfen könnte.

Hoffnung auf mehr Klarheit über Urlaubsreisen in Europa

Bundesbürger mit Reiseplänen für Europa müssen sich noch etwas gedulden. Die Bundesregierung will sich am 3. Juni mit einem Eckwertepapier befassen, das als Gesprächsgrundlage für eine Einigung mit den Urlaubsländern auf Regeln für einen Infektionsschutz dienen soll.

DRV: Reisebüros brauchen monatlich 140 Millionen Euro Zuschuss

Der DRV zeigt ein drastisches Bild im Tourismusausschuss und fordert von der Bundesregierung einen Rückzahlungsfonds und Beihilfen: Die Bundesregierung müsse die Reisebüros und Reiseveranstalter unverzüglich finanziell unterstützen.

Helgoland erlaubt Tagestouristen an Pfingsten

Helgoland lässt Tagestouristen an Pfingsten zu. Dagegen sind die Nordseeinseln Sylt, St. Peter-Ording und Büsum für Tagestouristen weiterhin tabu. An der Ostseeküste gibt es keine Betretungsverbote.

Ryanair missbraucht laut Verdi Corona-Krise für Sozialdumping

Verdi hat Ryanair vorgeworfen, die Corona-Krise gegen die eigenen Beschäftigten zu missbrauchen. Die in Deutschland aktive Ryanair-Tochter Malta Air wolle Tarifverträge unterlaufen und Beschäftigte entlassen, um sie zu Dumping-Konditionen wiedereinzustellen.