Tausende Urlauber und Corona - wie die Inseln gewappnet sind

| Tourismus Tourismus

Rigide haben die Verantwortlichen bei den Ostfriesischen Inseln zu Beginn der Corona-Pandemie reagiert und diese lange komplett für Touristen gesperrt - in der Sommerferienzeit bleiben die Inseln aber für Gäste offen. Im Landkreis Wittmund würden derzeit aufgrund der anhaltend niedrigen Zahlen und nicht vorhandenen Neuinfektionen keine Betretungsverbote für Langeoog und Spiekeroog diskutiert, teilte ein Kreissprecher mit. Das gleiche ist bei den zuständigen Landkreisen über Borkum, Juist, Norderney, Baltrum und Wangerooge zu hören - man behalte die Lage aber genau im Blick.

Zahlreiche Urlauber reisen auch diesen Sommer auf die Inseln. Auf Wangerooge sind die Unterkünfte nach Angaben der Kurverwaltung komplett ausgebucht, auf Norderney zählte die Tourismusverwaltung vergangene Woche rund 27 000 Übernachtungsgäste an einem Tag - fast ein Viertel mehr als ein Jahr zuvor. Doch was passiert mit einem Urlauber, falls der plötzlich positiv getestet wird und in Quarantäne muss? Möglich seien Verbleib ebenso wie Abreise. «Das hängt davon ab, wie das Heimatgesundheitsamt jeweils entscheidet», teilte Annika Smit, Sprecherin des Landkreises Leer, für Borkum mit. Ein Kriterium sei, ob der Gast mit eigenem Wagen angereist sei.

Bleibt er, müsse die Versorgung dem Landkreis Aurich zufolge individuell etwa durch das Hotel oder einen Freiwilligendienst sichergestellt werden. Die Kosten trage der Betroffene. Im Landkreis Wittmund wird die Entscheidung bleiben oder abreisen laut Sprecher in Absprache zwischen dem hiesigen und dem heimatlichen Gesundheitsamt getroffen. Von Vermietern würden Kapazitäten für Insel-Quarantäne freigehalten. Die Kosten für den Heimtransport müssten die Urlauber selbst tragen. Als Transportmittel für Infizierte von den Inseln komme neben Fähren oder privaten Anbietern für Überfahrten auch ein Infektionshubschrauber in Betracht.

Dieser steht in Emden bereit für Corona-Patienten, die keine akute medizinische Hilfe brauchen. «Es gibt eine Trennwand zwischen Cockpit und Kabine, damit Piloten nicht im Vollschutz fliegen müssen», erklärte der Geschäftsführer von Northern Helicopter, Christian Müller-Ramcke. «Nach einem Einsatz können wir die Maschine desinfizieren und Einwirkzeiten einhalten.»

Auch die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), die bei dringenden Fällen mitunter im Rahmen der Amtshilfe einspringt, wäre gerüstet. Die Schiffe seien grundsätzlich darauf eingestellt, dass infektiöse Patienten aufgenommen werden können, erklärte DGzRS-Sprecherin Antke Reemts. Corona-Tests wurden von den Seenotrettern schon von Norderney ans Festland gefahren. «Es ist auch vorgekommen, dass wir jemanden transportiert haben, wo es einen Corona-Verdacht gab.» (dpa)

Zurück

Vielleicht auch interessant

Geschäftsreisen bleiben für Unternehmen und Gesamtwirtschaft wichtig

Geschäftsreisen und der persönliche Kontakt werden aus Sicht des Verbands Deutsches Reisemanagement e. V. (VDR) auch nach der Corona-Pandemie wichtiger Bestandteil der Geschäftstätigkeit deutscher Unternehmen sein.

Corona und das Fernweh

Ob Mexiko, die USA, Kenia, Vietnam oder Neuseeland: All diese Länder liegen eigentlich nur ein paar Flugstunden entfernt, doch nun sind sie für Touristen vorerst unerreichbar. Fast alle Grenzen wurden wegen Corona erst einmal geschlossen. Was macht das mit unserem Fernweh?

Maskenverweigerer: Deutsche Bahn begrüßt Bußgelder für unbelehrbare Fahrgäste

„Wir sind uns mit der Politik einig, dass wir konsequent gegen die kleine Minderheit vorgehen müssen, die sich weigert, Masken in Bussen und Bahnen zu tragen“, so Bahn-Vorstand Berthold Huber. Bußgelder seien bei Unbelehrbaren der richtige Weg.

Sommerurlaub in Deutschland liegt im Trend - mehr als ein Lichtblick?

Urlaub zwischen Usedom und Garmisch-Partenkirchen liegt in diesem Feriensommer bei den Bundesbürgern im Trend. Ob das reicht, um die Verluste durch die Corona-Krise auszugleichen, ist aber fraglich. In vielen Regionen fehlen fast völlig die ausländischen Gäste.

Maskenpflicht, Quarantäne & Co: Was Urlauber im Ausland beachten müssen

Vielerorts steigt die Zahl der Corona-Infektionen wieder, die Länder wappnen sich mit neuen Regeln. Die EU-Kommission warnt schon vor einem «Flickenteppich» bei den Reisebeschränkungen und für Rückkehrer aus Risikogebieten gilt die Testpflicht. Was muss man bei einem Urlaub in Europa beachten?

Deutschland als Natur- und Aktivreiseziel

Natur und Erholung sind im Markenkern des Reiselandes Deutschland fest verankert. Damit konnte sich Deutschland 2019 als Naturreiseziel auf Platz 2 bei den weltweiten Reisen der Europäer platzieren.

Aida bereitet Neustart ab 6. September vor

Aida Cruises plant die Wiederaufnahme des Kreuzfahrtbetriebes mit den ersten Schiffen ab deutschen Häfen Anfang September 2020. Voraussetzung dafür war die Zustimmung des Flaggenstaates Italien für die Neustartkonzepte.

Berlins Tourismusbranche läuft auf 30 Prozent

Die Berliner Tourismusbranche steckt noch tief in der Corona-Krise. «Wir sind derzeit bei 30 bis 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr», sagte Kieker von Visit Berlin. Dieses Niveau bei den Gästezahlen erwarte er auch für die zweite Jahreshälfte.

Kein Testpflicht-Chaos - auch «Ballermann Bulgariens» Risikogebiet

Der Start der Testpflicht für Rückkehrer aus Ländern mit hohem Corona-Risiko verlief am Wochenende weitgehend reibungslos. Wegen eines deutlichen Anstiegs von Infektionen in Bulgarien und Rumänien warnt die Bundesregierung nun vor touristischen Reisen in mehrere Regionen der beiden Länder.

Strände an Nord- und Ostsee bleiben voll - aber weniger Ansturm als am Samstag

Das Sommerwetter hat am Samstag viele Strände der Nord- und Ostsee an ihr Limit gebracht - auch am Sonntag zog es wieder viele Urlauber an die See. Im Vergleich zum Vortag ging es nach Angaben der Kur- und Tourismusdirektionen aber entspannter zu.