Teure Flugzeuge: Tui sucht Partner für Airline-Geschäft

| Tourismus Tourismus

Der von der Coronakrise schwer getroffene Reisekonzern Tui sucht einen Partner für sein Airline-Geschäft. Im Interview mit der «Börsen-Zeitung» (Mittwoch) hat Firmenchef Fritz Joussen das Ziel ausgegeben, die teuren Flugzeuge als Anlagegüter von der Tui-Konzernbilanz zu entfernen. Tui brauche zwar Zugriff auf Airline-Kapazität, was aber nicht zwangsläufig bedeute, dass die Flugzeuge auf der Bilanz sein müssten, erklärte der Vorstandschef.

Joussen äußerte sich nicht konkret zu möglichen gesellschaftsrechtlichen Konstruktionen einer künftigen Airline. Er schloss aber aus, die Flugzeuge künftig nur noch zu leasen. Modell könnte daher die Kreuzfahrt-Sparte stehen, bei der Tui ihre Schiffe in ein Joint Venture mit Royal Caribbean eingebracht hat.

Seine europäische Flugzeugflotte will der Konzern von derzeit rund 150 Maschinen deutlich verkleinern. Die deutsche Teilgesellschaft Tuifly soll von 39 auf 17 Maschinen schrumpfen, auch in Schweden und England werden Flugzeuge stillgelegt, bestätigte der Tui-Chef.

«Wir haben uns zum Ziel gesetzt, mit unserer Größe, Kostenstruktur und unserer Technik im Airline-Bereich auch partnerfähig zu werden», erklärte Joussen. Zu einer möglichen Partnerschaft mit dem angeschlagenen Ferienflieger Condor äußerte sich der Tui-Chef nicht.

Condor befindet sich derzeit in einem Schutzschirmverfahren und will nach überstandener Corona-Krise einen neuen Investor finden. Laut Medienberichten wird im politischen Raum über eine gemeinsame Zukunft der Ferienflieger nachgedacht.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sprunghafter Anstieg: Briten buchen Reisen nach angekündigtem Lockdown-Ende

Nach den angekündigten Corona-Lockerungen in England verzeichnen britische Reise- und Urlaubsanbieter ein sprunghaft gestiegenes Interesse. Nach der Rede von Premierminister Boris Johnson stiegen laut Easyjet Urlaubsbuchungen um 630 Prozent an.

Trauer um DRV-Ehrenpräsident Otto Schneider

Mit Trauer und Bestürzung reagiert der Deutsche Reiseverband auf die Nachricht vom Tod Otto Schneiders, der am Samstag im Alter von 92 Jahren verstorben ist. 14 Jahre lang habe Schneider an der Spitze des DRV gestanden und den Verband geprägt wie kein anderer.

Ausflügler weichen auf andere Aktivitäten aus

Die Menschen in Deutschland haben in Zeiten der Lockdown-Phasen gezwungenermaßen auf viele Tagesausflüge verzichtet. 2020 wurden rund 19 Prozent weniger Tagesreisen unternommen. Die Zahlen des dwif-Monitors verdeutlichen aber auch: Tagesreisen waren nie auf dem Nullpunkt

44 Prozent der Deutschen wollen 2021 mehr für Urlaub ausgeben 

Die Ergebnisse der aktuellen „Vacation Deprivation-Studie“ von Expedia liegen vor. Die Studie befasst sich seit 20 Jahren mit Tendenzen und Einstellungen rund um das Thema Urlaub und Urlaubsverhalten.

Testpflicht bei Ausreise aus Tirol um zehn Tage verlängert

Die Corona-Testpflicht bei der Ausreise aus Tirol wurde um zehn Tage bis 3. März verlängert. Seit 12. Februar müssen alle Ausreisenden einen negativen Coronatest vorweisen, wenn sie in die Bundesländer Salzburg und Vorarlberg oder nach Deutschland wollen.

Schönefeld: Einstiger «DDR-Zentralflughafen» geht außer Dienst

Von Breschnew bis Nawalny, von Interflug bis Easyjet: Der Flughafen Schönefeld hat bewegte Zeiten erlebt. Nun gehen dort die Lichter aus - womöglich für immer.

Osterurlaub auf Mallorca? Spanien kein Corona-Hochrisikogebiet mehr

Lange standen die Chancen für einen Osterurlaub in Spanien wegen hoher Infektionszahlen in ganz Spanien ziemlich schlecht. Wegen sinkender Corona-Neuinfektionszahlen wird Spanien seit Sonntag jedoch nicht mehr als Hochrisikogebiet angesehen.

Urlaub in Alltours Allsun-Hotels nur noch mit Corona-Impfung

Der Düsseldorfer Reiseveranstalter Alltours will vom Herbst an in seinen eigenen Urlaubshotels der Marke Allsun nur noch Gäste mit einer Corona-Impfung beherbergen. Diese Regel solle voraussichtlich ab dem 31. Oktober gelten, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Tripadvisor-Umsätze 2020 um 61 Prozent gefallen 

Tripadvisor hat die Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2020 bekanntgegeben. Im 4. Quartalsank der Umsatz um 65 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Gesamtjahr 2020 sank der Umsatz um 61 Prozent auf 604 Millionen US-Dollar.

Expedia Group verzeichnet 2020 Milliarden-Verlust

Die Expedia Group hat in Folge der Corona-Pandemie für das Geschäftsjahr 2020 einen Verlust von 2,69 Milliarden Dollar oder 19 Dollar pro Aktie gemeldet. Auch das vierte Quartal zeigte keinen wirklichen Fortschritt, wie Expedia-Chef Peter Kern mitteilte.