Tourismusbranche in der Sächsischen Schweiz rechnet mit guten Sommer

| Tourismus Tourismus

Urlaub im Elbsandsteingebirge liegt in diesem Sommer wieder voll im Trend. «Wir registrieren eine gute Buchungslage und eine stabile Entwicklung im Tourismus. Es gibt aber auch in den Ferien noch freie Unterkünfte für Kurzentschlossene», sagte Tino Richter, Chef des Tourismusverbandes Sächsische Schweiz, der Deutschen Presse-Agentur. 

Genaue Zahlen für Übernachtungen lägen nur bis April vor. Demnach wurden in den ersten vier Monaten dieses Jahres 373.199 Übernachtungen registriert. Das sind etwas mehr als im Rekordjahr 2019 (366.699). Der Tourismusverband hofft nun darauf, dass der Boom anhält. 

Nach Angaben von Richter nutzen derzeit viele Wanderer den Malerweg. Er ist 116 Kilometer lang und verbindet zahlreiche Highlights des Elbsandsteingebirges. Von Liebethal führt er durch die Felsenwelt des Nationalparks Sächsische Schweiz bis zur böhmischen Grenze und auf der linken Elbseite durch das Reich der Tafelberge bis nach Pirna. Dabei sind 3600 Höhenmeter zu meistern, die Gehzeit ist mit 46 Stunden ausgewiesen. 

Sein Name erinnert daran, dass viele Maler wie Ludwig Richter und Caspar David Friedrich romantische Ansichten der Felsen in der Sächsischen Schweiz lieferten. Der 250. Geburtstag von Caspar David Friedrich habe die Aufmerksamkeit auch international erhöht, hieß es.

Waldbrand spielt in Wahrnehmung der Gäste keine große Rolle 

Ende Juli 2022 war in einem schwer zugänglichen Teil des Nationalparks Sächsische Schweiz ein Waldbrand ausgebrochen und hatte sich auf eine Fläche von etwa 150 Hektar ausgedehnt. Wochenlang waren Hunderte Feuerwehrleute auch aus anderen Teilen Sachsens und Deutschlands mit den Löscharbeiten beschäftigt. 

Für die Wälder im Landkreis galt ein Betretungsverbot, weshalb viele Urlauber ihre Ferien in der Sächsischen Schweiz absagten. Richter zufolge spielt der Waldbrand in der Wahrnehmung der Gäste keine spürbare Rolle mehr. Die Rückgänge bei den Übernachtungszahlen habe man schon 2023 kompensieren können.

«Wir sind optimistisch und freuen uns mit Blick auf die Gästezahlen über eine stabile Saison, auch wenn die Herausforderungen der kurzfristigen Buchungen und der angespannten Personalsituation insgesamt bleiben», sagte Richter. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die berühmte Klosterinsel feiert 1300-jähriges Jubiläum - mit einem neuen traditionellen Garten. Ihre einst so wichtige Strahlkraft zeigt sich noch heute: an der Gartenkunst der ganzen Region.

Wer im Ausland Geld abhebt oder mit der Karte bezahlt, wird gerne mal gefragt, ob die Landeswährung direkt in Euro umgerechnet werden sollte. Was war gleich noch mal die günstigere Option?

In Niedersachsen ist die Hälfte der Sommerferien vorbei - etliche Tage waren kühl, verregnet und windig. Urlaubsgäste im Harz, in der Heide und an der Küste mussten wetterfest sein. Tagesgäste blieben wegen des teils stürmischen Wetters oft zu Hause.

Ein Surfpark in Oberbayern verspricht ab Sommer künstliche Wellen im Zehn-Sekunden-Takt. Sowohl Hobby-Surfer als auch Profis sind angesprochen.

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters FTI Anfang Juni warten Hunderttausende Urlauber auf eine Entschädigung. Nach Angaben einer Sprecherin des Deutschen Reisesicherungsfonds sollen die meisten Entschädigungen bis zum Herbst abgeschlossen sein.

Nicht nur die Fluggesellschaften setzen zum Höhenflug an, auch für den Tourismus lacht trotz wirtschaftlicher Unsicherheiten und zunehmenden geopolitischen Spannungen die Sonne. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Analyse des weltweit führenden Kreditversicherers Allianz Trade.

 

Ferienzeit ist Reisezeit – und viele Urlauberinnen und Urlauber sehnen sich nach einer Fernreise. Nach deutlichen Preissteigerungen im Vorjahr fielen nun die Preise für internationale Flüge. Insgesamt bleiben die Preise aber auf hohem Niveau.

Die Sommerferien vor der Tür und für viele heißt es ab in den Urlaub, häufig auch mit dem Wohnmobil. Für alle (Neu-)Camper hat der ADAC deshalb die fünf wichtigsten Tipps zur Vorbereitung zusammengestellt.

Drei europäische Metropolen, 24 Stunden Programm und kein Schlaf: Dieser herausfordernden Aufgabe stellt sich Laura Larsson im neuen Reiseformat „Schlaflos in…"

Ein Roadtrip durch ganz Europa. Ein Abenteuer voller kleiner Hinweise und trügerischer Bilder. Eine Schnitzeljagd, bei der sich acht Prominente ständig die EINE Frage stellen: Wo bin ich?