TUI sieht großen Nachholeffekt bei Reisen

| Tourismus Tourismus

Die Voraussetzungen für den Sommerurlaub sind so gut wie schon lange nicht mehr. Steigende Impfquoten gehen mit niedrigen Inzidenzwerten Hand in Hand und ermöglichen innerhalb Europas bereits eine weitgehende Reisefreiheit. Auch die Ankündigung, dass die generelle Reisewarnung für Corona-Risikogebiete mit Inzidenzwerten unter 200 zum 1. Juli weltweit fällt, beflügelt die Nachfrage weiter.

"Die Aufholjagd für den Sommerurlaub ist gerade in vollem Gange und die Konsumlaune für Reisen scheint täglich zuzunehmen", sagt Marek Andryszak, Vorsitzender der TUI Deutschland Geschäftsführung zum Auftakt der kurz bevorstehenden Sommerferien. "Mit den Reiseerleichterungen steigt die Nachfrage deutlich. Wir verzeichnen starke Buchungswochen, die seit Mai sogar das Niveau der Vergleichswochen von 2019 toppen. Die beliebtesten Urlaubsziele liegen sogar prozentual zweistellig im Plus", so Andryszak. Der große Nachholeffekt für Reisen spiegelt sich bei TUI in starken Buchungstrends, insbesondere für die Balearen, die Kanaren und Griechenland wider. Aufsteigerziel ist aktuell die Türkei, die sich mit Antalya jetzt wieder den dritten Platz unter den beliebtesten Reisezielen deutscher TUI-Gäste sichert.

Top 10 der TUI-Gäste

 1.  Mallorca 
 2.  Kreta 
 3.  Türkische Riviera 
 4.  Rhodos 
 5.  Kos 
 6.  Fuerteventura 
 7.  Gran Canaria 
 8.  Teneriffa 
 9.  Mecklenburg-Vorpommern 
10.  Ibiza  

Komplette TUI fly-Sommerflotte mit 22 Maschinen in der Luft

Aufgrund der guten Nachfrage baut TUI Flug- und Bettenkapazitäten in allen beliebten Reiseländern weiter aus. Die eigene Airline TUI fly ist in diesem Sommer mit 22 Flugzeugen im Einsatz und hat die Kapazität in den Sommerferien nochmal kräftig aufgestockt. Allein für Mallorca stehen nun im Juli und August 210.000 Sitzplätze zur Verfügung, für die Kanaren 235.000 und für Griechenland insgesamt 450.000. Damit stehen den Urlaubern tägliche Flüge nach Mallorca, 70 wöchentliche Flüge auf die Kanarischen Inseln, 50 nach Griechenland, 20 nach Portugal und zu vielen anderen Zielen rund ums Mittelmeer zur Verfügung.

In 2021 möchte man sich im Urlaub mehr gönnen

Die Bereitschaft der Urlauber, mehr Geld für Reisen auszugeben, ist in 2021 deutlich gestiegen. "Unsere Gäste lassen sich ihren Urlaub rund 25 Prozent mehr kosten als in 2019", so Andyszak. Tendenziell buchen die Deutschen längere Reisen - statt acht bis zehn Tagen beträgt der durchschnittliche Urlaub eher zehn bis 14 Tage. Außerdem steigt der Wunsch nach Upgrades: schönere Hotels höherer Kategorien, größere Zimmer mit Meerblick oder zusätzliche Verpflegungsformen stehen ganz oben auf der Liste. Der TUI Deutschlandchef ergänzt: "Interessant zu beobachten ist ebenfalls, dass der Anteil an Pauschalreisen wächst und aktuell bei 70 Prozent liegt. Pauschalreisen zählen zu der sichersten und stressfreiesten Reiseform und bedienen damit das gestiegene Bedürfnis nach Sicherheit bei Urlaubern am besten."

Corona sorgt für neue Reisetrends

Corona hat neue Reiseformate hervorgebracht. Workation, das Homeoffice im Urlaubshotel, ist in vielen Robinson Clubs und TUI Blue-Hotels ein neuer Trend. Naturnahe Landhotels, Ferienhäuser und Camper erfahren einen deutlichen Zulauf. Autoreisen sind im Aufschwung und der Trend zum Urlaub im eigenen Land setzt sich in diesem Sommer massiv fort. Auch das Thema Nachhaltigkeit rückt beim Reisen wieder verstärkt in den Fokus. Die COVID-19-Reisebeschränkungen haben die sozialen Auswirkungen auf das Ausbleiben des Tourismus deutlich gemacht. Viele Länder sind in hohem Maße auf Urlauber angewiesen, um Arbeitsplätze und Lebensgrundlagen zu erhalten. Projekte, wie das Covid-Hilfsprogramm der TUI Care Foundation erfahren jetzt noch mehr Unterstützung.

Ausblick

TUI Deutschland-Touristikchef Stefan Baumert versichert, dass auch Urlauber, die erst jetzt spontan ihren Sommerurlaub buchen möchten, bei TUI in allen beliebten Ferienzielen noch genügend Angebote finden. Baumert sagt: "In den Sommerferien kann es auf unseren touristischen Rennstrecken eng werden. Hier sind die Familienhotels in erster Strandlage als erstes ausgebucht. Als Faustregel gilt ganz klar: Je näher die Sommerferien rücken, desto flexibler sollten Urlauber bei der Wahl ihres Hotels oder ihres Abflughafens sein. Oft lohnt sich ein Preisvergleich mit alternativen Abflughäfen, beispielsweise in Bundesländern, die noch keine Ferien haben oder wo die Ferien bereits zu Ende sind". Auch bei den Autoreisezielen, insbesondere in Deutschland, Österreich, Südtirol und Istrien sind die begehrten Familienzimmer teilweise schon ausgebucht.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kosten der Corona-Tests für Touristen in Europa im Überblick

Wer nicht geimpft oder von einer Corona-Erkrankung genesen ist, braucht bei der Rückkehr nach Deutschland einen Test. Dafür zahlt man als Tourist im Ausland meistens Geld - teilweise nicht gerade wenig.

Großbritannien beendet Quarantäne für geimpfte Reisende

Vollständig geimpfte Reisende und Minderjährige aus Deutschland, fast allen EU-Staaten und den USA müssen nach ihrer Ankunft in Großbritannien nicht mehr in Corona-Quarantäne. Nötig ist seit Montag noch ein Corona-Test spätestens am zweiten Tag nach der Einreise.

Wohin es geht oder auch nicht im Sommertourismus 2021

Im aktuellen Hotel Industrie Update Juli 2021 betrachtet mrp hotels unter anderem die unterschiedlichen Folgen der Pandemie auf die Stadt- und Ferienhotellerie. Das Ergebnis ist klar und deutlich.

Sommerurlaub in Europa – Welche Regeln in den Reiseländern gelten

EU-Impfzertifikate, Ausgangssperren und Einreiseformulare: Wer Spaß am Strand will, muss in Corona-Zeiten je nach Land einiges beachten. Manche Länder in Europa bereiten erneut Corona-Einschränkungen vor - auch für Touristen. Ein Überblick.

Tui erhält 541 Millionen Euro für Riu-Beteiligung

Die Tui Group hat den Verkauf ihrer Minderheitsbeteiligung an einem Immobilienportfolio an die Familie Riu abgeschlossen. Das Portfolio, das bisher gemeinsam von Tui und Riu gehalten wurde, besteht aus 21 Immobilien, davon 19 im Bestand und zwei Immobilien in der Entwicklung.

Schweres Reisebusunglück auf der A13: 19 Verletzte südöstlich von Berlin

Ein Reisebus mit internationalen Fahrgästen ist am Freitagvormittag auf dem Weg nach Berlin. 2 Fahrer bringen die 17 Gäste Richtung Hauptstadt als der Bus von der Fahrbahn abkommt. Es kommt zu einem folgenschweren Unfall.

Quer im Flieger: Lufthansa bietet ganze Sitzreihe zum Schlafen

Im Flugzeug schlafen zu wollen, kann ermüdend sein. Die Lufthansa macht Fluggästen auf weiten Langstreckenflügen daher ein neues Angebot: Gegen Aufpreis lässt sich noch kurzfristig vor dem Antritt der Reise eine ganze Sitzreihe blocken.

 

Hotels evakuiert wegen Bränden an türkischer Mittelmeerküste

In der Türkei sind die Einsätze gegen die zahlreichen Waldbrände an der Mittelmeerküste und anderen Orten des Landes fortgesetzt worden. Durch die Brände sind bisher drei Menschen getötet worden. Viele Regionen mussten evakuiert werden.

Ausbreitung der Delta-Variante hinterlässt Spuren bei Urlaubsbuchungen

Die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus hinterlässt erste Spuren bei den Urlaubsbuchungen. Sie dämpft vor allem das Geschäft mit organisierten Reisen nach Spanien, wie aus am Freitag veröffentlichten Daten des Analysehauses Travel Data + Analytics (TDA) hervorgeht.

Bislang keine Stornowelle in Rheinland-Pfalz

Die nach der Unwetterkatastrophe im Ahrtal von anderen Tourismusregionen befürchtete Stornowelle von Urlaubern ist bislang ausgeblieben. Flächendeckende Stornierungen in ganz Rheinland-Pfalz seien nicht zu verzeichnen, so die Marketinggesellschaft Rheinland-Pfalz Tourismus.