Tui strafft Reiseangebot für Winter

| Tourismus Tourismus

Der weltgrößte Reiseanbieter Tui hat angesichts neuer Reisewarnungen wegen der Covid-19-Pandemie sein Angebot weiter eingedampft. Für die Wintersaison strichen die Hannoveraner rund ein Fünftel des Programms, insgesamt stehen damit noch rund 40 Prozent des ursprünglichen Angebots, wie das Unternehmen am Dienstag in Hannover mitteilte. «Dies spiegelt die anhaltende Unsicherheit im Hinblick auf Reisebeschränkungen wider», hieß es. Das reduzierte Angebot war zuletzt zu rund 30 Prozent gebucht.

Inklusive des im August vereinbarten und bereitstehenden weiteren Staatskredits des Bundes von 1,2 Milliarden Euro verfüge Tui über eine Liquidität von rund 2 Milliarden Euro. Aufgrund der unsicheren Reiselage rechnet der Konzern aber mit einer etwas schlechteren Entwicklung der Kassenlage im ersten Geschäftsquartal 2021 von Oktober bis Ende Dezember. Pro Monat dürfte der Mittelabfluss im niedrigen bis mittleren dreistelligen Millionenbereich liegen.

Derzeit kämpft der Reisekonzern mit Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes, etwa für Spanien inklusive der Balearen und Kanaren - bei Deutschen und Briten ein beliebtes Urlaubsziel. «Seit der Wiederaufnahme des Geschäfts sind 1,4 Millionen Kunden mit uns in den Urlaub gefahren», sagte Tui-Chef Fritz Joussen und bezog sich auf den Zeitraum von Mitte Juni bis Ende August. «Die Verfügbarkeit von Destinationen wird aktuell stark von der politischen Bewertung und der Entwicklung der Pandemie beeinflusst. Wir agieren derzeit in einem volatilen Marktumfeld und dies wird voraussichtlich auch noch in den kommenden Quartalen so bleiben», erklärte der Manager.

Derzeit ist das eingedampfte Sommerprogramm für dieses Jahr zu 82 Prozent ausgebucht, im Vorjahr war es zu diesem Zeitpunkt fast komplett verkauft. Insgesamt lagen die Buchungen um 83 Prozent unter dem Vorjahr, die Preise sanken um fast ein Fünftel.

Im Sommer 2021 will Tui nach wie vor wieder 80 Prozent der ursprünglich geplanten Kapazität anbieten. Viele Urlauber haben ihre Reisen auf das kommende Jahr umgebucht oder wollen sich ihre Reisen frühzeitig sichern - inklusive Umbuchungen lägen die Buchungen für den Sommer des kommenden Jahres um 84 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Auch die Durchschnittspreise stiegen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tourismusforscher zum Sightseeing: Ist das sehenswert oder kann das weg?

Im Urlaub schauen sich viele Touristen historische Bauwerke an, die sie oft gar nicht sonderlich interessieren. Doch wieso eigentlich? Ein Tourismusforscher erklärt im Interview, was Sehenswürdigkeiten überhaupt sehenswert macht.

Easyjet verkauft Flugzeuge und mietet sie

Der britische Billigflieger Easyjet kämpft in der Corona-Krise weiterhin ums finanzielle Überleben. Zur Stärkung seiner Finanzkraft hat das Unternehmen neun weitere Jets verkauft, um sie dann über einen Zeitraum von nahezu zehn Jahren wieder zurück zu mieten.

Beliebte Weihnachtsmärkte in Prag fallen wegen Corona-Pandemie aus

Die traditionsreichen Weihnachtsmärkte im Prager Stadtzentrum fallen in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus. In früheren Jahren kamen im Dezember rund 700.000 Übernachtungsgäste in die Stadt, um die Winteratmosphäre an der Moldau zu genießen.

In ferne Länder reisen trotz Corona

Vor Reisen in viele Länder wird wegen der anhaltenden Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen im internationalen Reiseverkehr weiterhin gewarnt oder dringend abgeraten. Es gibt aber durchaus Fernziele, wo Urlaub wieder möglich ist.

Dänemark bleibt für Schleswig-Holsteiner vorerst geöffnet

Schleswig-Holsteiner dürfen vorerst weiterhin nach Dänemark einreisen, obwohl die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen in dem Bundesland seit dem Wochenende über 30 liegt. Dänemark zählt allerdings etwas anders.

Gemischte Tourismusbilanz in Rheinland-Pfalz nach Ende der Herbstferien

Zahlreiche Stornierungen und weiter Unsicherheit wegen der Corona-Pandemie, aber auch Lichtblicke bei Ferienwohnungen und Campingplätzen: Die rheinland-pfälzische Tourismusbranche hat zum Ende der Herbstferien eine gemischte Bilanz gezogen.

Geisterinsel Mallorca: Der sehnsüchtige Blick auf die Kanaren

Von Herbstferien ist an der Playa kaum etwas zu sehen. Die meisten Hotels sind zu, der Strand ist leer. Mit dem erneuten Notstand in Spanien liegt auch Mallorca brach. Ganz anders sieht es auf den Kanaren aus.

Lufthansa muss Kostensenkung nochmals verstärken

Die Lufthansa will angesichts global verschärfter Reiserestriktionen unter anderem mit erneuten Flugzeugstilllegungen und kleinerer Flotte die Kosten stärker drücken. In den ersten ersten neun Monaten habe ein Verlust von 4,1 Milliarden Euro zu Buche geschlagen.

Erfurt sagt wegen Corona Weihnachtsmarkt ab und führt Sperrstunde ein

Wegen der kritischen Corona-Situation hat die Stadt Erfurt ihren diesjährigen Weihnachtsmarkt abgesagt. Die Entscheidung fiel am Sonntag nach einer Krisensitzung, wie die Stadt mitteilte.

Aida zieht positive Bilanz erster Kreuzfahrt nach Corona-Zwangspause

Die Rostocker Kreuzfahrtreederei Aida Cruises hat eine positive Bilanz ihrer ersten Tour nach coronabedingt siebenmonatiger Unterbrechung gezogen und plant weitere Fahrten. Das Schiff war aufgrund der Corona-Schutzvorkehrungen weniger als zur Hälfte belegt.