Umfrage: Deutsche sehnen sich nach Griechenland und Spanien

| Tourismus Tourismus

Die Sommerferien rücken näher, doch noch immer ist nicht klar, was mit dem Urlaubssommer 2020 wird. Wie sehen die Deutschen die unsichere Lage und wie ist die Stimmung in puncto Urlaub? Eine aktuelle HolidayCheck-Umfrage unter deutschen Urlaubern gibt einen Einblick in die Urlauber-Emotionen und zeigt: Auch wenn sich der Corona-Sommer im Spannungsfeld von Hoffen und Bangen bewegt, so ist die Reiselust der Deutschen unerschütterlich wie eh und je.

Pack die Badehose… Mundschutz und Desinfektionsmittel ein. Die derzeitige Lage lässt es nicht unbedingt vermuten, aber: Die Reiselust der Deutschen ist auch trotz Corona-Virus ungebrochen. Laut einer Umfrage des Buchungs- und Bewertungsportals HolidayCheck möchten ganze 94 Prozent der Befragten innerhalb der kommenden zwölf Monate in den Urlaub fahren. In die bereits große Reisevorfreude (51%) mischt sich auch viel Ungewissheit bei der konkreten Urlaubsplanung (48%).

Der Traumurlaub der Deutschen in Corona-Zeiten

Auch wenn der Urlaub im eigenen Land in diesem Jahr aus rein logistischen Gründen Vorteile mit sich bringt: Für 44 Prozent der Urlauber liegt die Traumdestination für 2020 im europäischen Ausland. Besonders gerne träumt sich der deutsche Urlauber gerade nach Griechenland: 41 Prozent der Befragten können sich vorstellen, im nächsten Urlaub dorthin zu reisen. Für 39 Prozent ist Spanien die Destination der Wahl und 34 Prozent würden gerne ihren Urlaub in Deutschland verbringen.

Fernreisen sind ebenfalls noch längst nicht abgeschrieben: Beinahe ein Drittel zieht es weiter weg. Dabei spielt auch das Motiv für den Urlaub eine entscheidende Rolle. 64 Prozent der Urlauber wollen ihre freien Tage am Strand verbringen und diese dafür nutzen, sich am Meer zu erholen. Um dorthin zu kommen, bleibt für die überwältigende Mehrheit (95%) weiterhin das Flugzeug das Transportmittel erster Wahl.

Entspannung spielt bei der Entscheidung für eine Unterkunft eine große Rolle. So geben 68 Prozent an, ihren nächsten Urlaub im Hotel verbringen zu wollen.

Unerschütterliche Reiselust bei den Deutschen

Die Umfrage zeigt deutlich: Die Menschen fiebern weiterhin ihrem Urlaub entgegen. Selbst die schlechten Erfahrungen der letzten Wochen ändern daran nichts. So mussten 54 Prozent ihre Reise bereits stornieren oder umbuchen, weitere 17 Prozent wissen aktuell nicht, ob ihre gebuchte Reise stattfinden wird. 13 Prozent konnten aufgrund der Corona-Krise ihre Urlaubsplanung gar nicht erst in Angriff nehmen.

Großes Sicherheitsbedürfnis für einen entspannten Urlaub

Seit Aufkommen des Covid-19 Virus empfinden fast 40 Prozent der Deutschen eine Auslandsreise als deutlich unsicherer als zuvor. Für eine sorgenfreie Buchung wünschen sich 59 Prozent möglichst flexible Stornierungsmöglichkeiten. Für 60 Prozent sind klare Angaben zu den Stornierungsbedingungen und zum Ablauf für die Erstattung von stornierten Reisen wichtig. Darüber hinaus wünschen sich 53 Prozent Informationen zum aktuellen Stand des Corona-Virus in der Urlaubsregion von offizieller Seite. Für mehr als die Hälfte ist ein Reiseziel mit einem stabilen Gesundheitssystem ein wichtiges Entscheidungskriterium. Und auch der Vertrauenswürdigkeit des Reiseveranstalters kommt mit 49 Prozent eine große Rolle zu.

Rücklagen für die schönste Zeit des Jahres

Auch wenn die Corona-Krise die Deutschen wirtschaftlich trifft: Das Geld für Reisen ist vorhanden. Mehr als drei Viertel der Befragten sparen ihr Reisebudget, das sie aktuell nicht ausgeben konnten, für die nächste Reise. Nur knapp ein Viertel gibt es anderweitig aus: Sie investieren das Geld für Anschaffungen zu Hause und im Garten. 20 Prozent der Befragten sparen ihr freigewordenes Urlaubsbudget als Notgroschen für weitere turbulente Zeiten. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bayern erlaubt Messen ab 1. September 2020

In Bayern soll es ab 1. September trotz der Corona-Pandemie auch wieder Messeveranstaltungen geben. Darauf haben sich nach Angaben des Wirtschaftsministeriums Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) verständigt

Südtirol: Transit durch Österreich erlaubt / Gratis-Corona-Test für Touristen

Der Landeshauptmann von Südtirol, Arno Kompatscher, hat bestätigt, dass die Einreise nach Italien ab dem 3. Juni über Österreich möglich ist. Darüber hinaus werden nicht nur Angestellte in Hotels auf Corona getestet. Auch Touristen sollen künftig Gratis-Tests auf das Virus angeboten werden.

Freizeitparks starten mit begrenzter Besucherzahl die Saison

Freizeitparks im Südwesten starten die Sommersaison - wegen Corona aber mit angezogener Handbremse. Besucherzahlen werden begrenzt, in den Attraktionen bleiben Plätze und Sitzreihen unbesetzt. Auch Besucher müssen sich umstellen, sagt der Verband der Parks.

Mecklenburgische Seenplatte darf große Kunsteisbahn öffnen

Schlittschuhläufer können an der Mecklenburgischen Seenplatte ab Pfingsten eine große Plastik-Kunsteisbahn nutzen. Die 600 Quadratmeter große Lauffläche wird an diesem Samstag eröffnet - wegen der Corona-Pandemie nur in kleinem Rahmen und mit halber Kapazität.

Gemischte Aussichten: Tourismus im Inland startet

Urlaub an der Nord- oder Ostsee, ein Städtetrip mit Übernachtung - das ist für Touristen aus dem Inland nun wieder möglich. Doch sind die Aussichten wechselhaft, da vielerorts die Gäste ausbleiben.

Bericht: Südtirol will Grenzen am 3. Juni für deutsche Urlauber öffnen

Urlaub in Südtirol ist dem «Münchner Merkur» zufolge kurz nach Pfingsten wieder möglich. Die Zeitung berichtet, Italien wolle seine Grenzen am 3. Juni wieder öffnen - und Österreich lasse Touristen zum Brenner durch, wenn sie Tirol ohne Aufenthalt durchqueren würden

Tourismus von Normalität weit entfernt

Der Tourismus in Deutschland läuft schrittweise wieder an. Mit regional unterschiedlichen Regelungen und Standards ist es deutschen Gästen wieder erlaubt, in Deutschland Urlaub zu machen. Von einer Normalität sei der Deutschlandtourismus laut DTV aber nach wie vor weit entfernt.

Mallorca eröffnet Strände ohne Andrang

Nach einer mehr als zweimonatigen Zwangsschließung wegen der Corona-Pandemie, haben die Urlaubsinsel und viele andere Regionen Spaniens am Montag ihre Strände wieder geöffnet. Zunächst nutzten dies aber nur wenige ausschließlich lokale Gäste.

Bahn baut Angebot weiter aus 

Die Deutsche Bahn fährt ihr Angebot wieder hoch. Zusätzlich zur Wiederaufnahme der touristischen ICE- und IC-Linien werden auch besonders nachgefragte ICE-Städteverbindungen verstärkt. Auch im Regionalverkehr der DB geht es voran.

Griechenland öffnet Gastronomie und lässt Urlauber auf die Inseln

Athen hat am Montag seinen Tourismus weiter geöffnet: Erstmals seit mehr als zwei Monaten konnten alle Reisende vom Festland zu allen Inseln der Ägäis und des Ionischen Meeres gelangen. Zudem wurden landesweit die Tavernen, Bars und Cafes wieder geöffnet.