Urlaub im Herbst und Winter: Wo ist noch etwas frei?

| Tourismus Tourismus

Urlauber schmieden Pläne für Herbst und Winter: Das auf die Vermarktung von Ferienunterkünften spezialisierte Unternehmen Destination Solutions hat die aktuellen Angebotskapazitäten für die Monate Oktober, November und Dezember analysiert. Nachdem im Sommer besonders die Küstenregionen bei den Urlaubern beliebt waren, verteilen sich die Buchungen gemäß der HRS-Tochter in Deutschland nun über viele verschiedene Regionen. In Österreich liegen Regionen in den Bergen vorne in der Gunst.

Insgesamt präsentieren sich die Kapazitäten für Oktober bis Dezember erwartungsgemäß höher als im Sommer. Entsprechend finden Interessenten noch viele mögliche Wunsch-Unterkünfte. Dabei fällt ein großer Unterschied zwischen Deutschland und Österreich ins Auge: In Deutschland sind im Oktober deutlich weniger Kapazitäten verfügbar (52 %) als im November (69 %) und Dezember (66 %). In Österreich sieht es genau umgekehrt aus: Im Oktober sind noch 50 % der Unterkünfte verfügbar, im November sind es nur noch 44 % und im Dezember 43 %.

Viel Abwechslung im Oktober in Deutschland

Die Reiseziele verteilen sich im Oktober auf viele verschiedene Regionen in Deutschland. Rund um den Bodensee sind beispielsweise noch 44 % der Unterkünfte verfügbar, im Thüringer Wald und Odenwald sind es 45 %, auf den Nordsee-Inseln 46 % und im Harz 49 %. Am oberen Ende liegen das Sauerland (60 %), Erzgebirge (59 %) und das Sächsische Elbland (59 %).

Ab November geht es vor allem in den Süden des Landes

Im November und Dezember sind aktuell noch viele Kapazitäten vorhanden. In der führenden Region Bodensee liegt der Wert für November aktuell bei 52 % (47 % im Dezember). Mit dem Odenwald (58 % bzw. 56 %), den Bayerischen Alpen (60 % bzw. 55 %) und der Region Chiemsee (61 % bzw. 59 %) folgen weitere Regionen in Süddeutschland.

„In allen Regionen sind im Dezember weniger Unterkünfte verfügbar als im November“, kommentiert Gunilla Krebs, Mitglied der Geschäftsleitung bei Destination Solutions. „Die Urlaube um Weihnachten herum werden in der Regel frühzeitiger gebucht, während sich die Gäste im November eher spontan für die Reise entscheiden und dementsprechend auch erst spät buchen.“

In Österreich rufen die Berge

Kaum überraschend: In Österreich zieht es Urlauber in den Herbst- und Wintermonaten vor allem in die Berge. Im Tannheimer Tal sind im Oktober zum Beispiel noch 33 % der Ferienunterkünfte verfügbar. Im November sind es sogar nur 18 % und im Dezember 21 %. Ähnlich sieht es im Tiroler Oberland (32 % Verfügbarkeiten im Oktober, 25 % November, 25 % Dezember) und in der Region Achensee (37 % Oktober, 24 % November, 26 % Dezember) aus.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Für sein Klimaschutzengagement und die Vollkompensation seiner Reisen ist Studiosus mit der EcoTrophea 2022 des Deutschen Reiseverbands ausgezeichnet worden. Mit dem Preis würdigt der DRV Projekte, die einen wirkungsvollen Beitrag zur Nachhaltigkeit im Tourismus leisten.

Immer mehr Deutsche verreisen über Weihnachten allein. Das geht aus einer aktuellen Auswertung von Kayak hervor. Überraschend: Solo-Reisende zieht es über die Feiertage auch häufig in die tropische Ferne.

Wenig Schnee, große Hoffnung: Die Zugspitze nimmt als eines der ersten Skigebiete in Deutschland den Winterbetrieb auf, mangels Schnee zunächst auf einer Piste. Die Corona-Auflagen sind weg, dafür geht es nun ums Energiesparen.

Mächtig Ärger hatte die Lufthansa, nachdem sie im Mai eine größere Gruppe orthodoxer Juden von einem Flug ausgeschlossen hatte. Nun hat man einen finanziellen Ausgleich geschaffen.

Der Orientexpress ist eine Legende auf Rädern. Ein Schlafwagen der berühmten Zuglinie, gebaut 1941, steht nun im mecklenburgischen Gadebusch. In der Nacht wurde er per Kran aufs Museumsgleis gehoben. Zukünftig sollen im Orientexpress-Waggon Touristen nächtigen können.

Die Sommersaison 2022 endet laut TDA zum Buchungsstand per Ende Oktober 2022 mit weniger Umsatz. Die stark gestiegene Inflation scheint die Reiselust der Menschen in Deutschland im Winter derzeit zu dämpfen.

Laut aktuellen Daten von SiteMinder gibt es einen Typus von Reisenden, der sich durch sein digitales Verhalten in Bezug auf Urlaubsplanung und -buchung stark vom Rest unterscheidet. Der "Changing Traveller Report 2022" zeigt, wie dies das Reisen prägen wird.

Sie haben klangvolle Namen wie Ascent, Jubilee und Viva und ihr Fassungsvermögen reicht von Dörflein (192 Passagiere) bis Kleinstadt (6300 Passagiere). Hier sind die Neuzugänge der Reedereien im kommenden Jahr.

Von deutschen Flughäfen sind im Sommer 2022 mehr als doppelt so viele Menschen zu einer Flugreise aufgebrochen als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Werte aus dem Vor-Corona-Jahr 2019 wurden aber noch deutlich verfehlt.

Steigende Treibstoffpreise und Forderungen nach Lohnerhöhungen belasten Easyjet. Dennoch ist die Billigairline zuversichtlich, denn die Buchungen entwickeln sich positiv. Viele Menschen gönnen sich trotz Inflation eine Reise.