Urlauber planen 2024 mehr Geld auszugeben

| Tourismus Tourismus

Zwei Drittel (65 Prozent) der Reisenden aus Europa und dem Nahen Osten planen ihr Reisebudget in diesem Jahr zu erhöhen oder zumindest das Budget vom letzten Jahr beizubehalten. Zu dieser Erkenntnis kommt eine neue Studie von Hyatt, durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Ipsos.

Die Studie wurde in Auftrag gegeben, um Urlauber und die Beweggründe für ihre Reiseentscheidungen für 2024 besser zu verstehen und basiert auf den Erkenntnissen von Befragten in ganz Europa und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Untersuchung zeigt vier Haupttrends auf, die die Urlaubspläne der Reisenden im Sommer beeinflussen werden.

Trend 1: Reisende planen keine Kürzungen bei den Urlaubsausgaben

Trotz der aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen geben die meisten Befragten an, dass sie das gleiche oder sogar ein höheres Reisebudget als im letzten Jahr für 2024 einplanen. Mehr als die Hälfte der Reisenden aus den Vereinigten Arabischen Emiraten plant, mehr Geld auszugeben. In Europa gehen 62 Prozent der Reisenden in Großbritannien, 73 Prozent in Deutschland, 62 Prozent in Spanien und 52 Prozent in Frankreich davon aus, dass sie ihre Reiseausgaben beibehalten oder erhöhen werden.

Unabhängig von ihren Budgetüberlegungen haben 8 Prozent der Befragten angegeben, dass 2024 für sie das Jahr für die „Reise ihres Lebens“ ist – dabei dürften die Kosten also keine größere Rolle spielen. 

Trend 2: Das Wetter ist ein wichtiger Entscheidungsfaktor  

Bei der Entscheidung, wohin die Reise gehen soll, sind die Wetterbedingungen am Zielort für die Studienteilnehmer (Gesamt aus allen Regionen) der zweitwichtigste Faktor (50 Prozent). Auf Platz eins liegen die Unterkunftskosten (53 Prozent), am drittwichtigsten sind den Urlaubern die Transportkosten (42 Prozent) und das Erlebnisangebot am Zielort (ebenfalls 42 Prozent).

Die deutschen Urlauber bewerten das Wetter sogar als noch wichtiger: Fast jeder dritte deutsche Verbraucher (61 Prozent) sieht das Wetter als einen wichtigen Faktor bei der Wahl des Reiseziels an, bei den französischen Reisenden sind es nur 45 Prozent, bei den Briten 47 Prozent und 48 Prozent der Reisenden in Spanien bzw. den Vereinigten Arabischen Emiraten bewerten das Wetter als wichtiges Entscheidungskriterium.

Trend 3: Ausruhen und Entspannen ist das häufigste Reisemotiv

Obwohl einige Reisende in diesem Jahr auch auf der Suche nach Abenteuern sind, möchte die Mehrheit (42 Prozent) eine Pause einlegen und sich entspannen. Dies gilt für französische (45 Prozent), britische (41 Prozent) und deutsche (52 Prozent) Reisende, die dies als wichtigstes Motiv für die Ferien angeben. Für spanische Urlauber steht das Erleben von Neuem an erster Stelle (40 Prozent), und für die Urlauber aus den Vereinigten Arabischen Emiraten steht die Zeit mit der Familie im Vordergrund (40 Prozent).

In Deutschland ist es für 37 Prozent der Reisenden neben dem Wunsch nach Entspannung am wichtigsten am Strand oder in einem Resort zu sein, gefolgt davon Zeit mit der Familie zu verbringen (27 Prozent) und sich die Sehenswürdigkeiten der Region anzusehen (26 Prozent).

Trend 4: Inlandsreisen liegen im Trend

Inlandsreisen spielen der Studie zufolge eine Schlüsselrolle für das Reisen im Jahr 2024. Ungefähr drei von fünf deutschen Reisenden (63 Prozent) geben an, dass sie in diesem Jahr eine Urlaubsreise im eigenen Land planen. Ähnlich sieht es in Frankreich (75 Prozent) und unter spanischen (73 Prozent), emiratischen (68 Prozent) und britischen (73 Prozent) Urlaubern aus.

Passend dazu bewerten 42 Prozent der Befragten in der gesamten Region die Transportkosten als entscheidend dafür, wo die Urlaubsreise hingehen soll - neben den Kosten für die Unterkunft. Besonders den deutschen Reisenden (65 Prozent) sind diese wichtig.

Unter allen Befragten plant dennoch mehr als die Hälfte (55 Prozent) ins Ausland zu reisen, wobei 35 Prozent eine Reise an einen Ort planen, an dem sie noch nie zuvor gewesen sind. Reisende aus Frankreich und dem Vereinigten Königreich sind am ehesten bereit, an einen neuen Ort zu reisen (43 Prozent und 42 Prozent). 

Heidi Kunkel, Senior Vice President Commercial Services EAME bei Hyatt erklärt: "Die Sommerferien sind für viele Urlauber der Höhepunkt des Jahres. Sie bieten ihnen wertvolle Zeit zum Entspannen und Erkunden von Zielen im In- und Ausland. Unsere Daten passen auch zum allgemeinen Verbrauchertrend, dass unvergessliche Erlebnisse und Reisen für viele Menschen wichtiger sind als andere Ausgaben wie Restaurantbesuche oder Shopping. Besonders schön ist es zu sehen, wie sehr sich die Verbraucher neben der Suche nach einem Ziel mit guten Wetterbedingungen auch auf einen Urlaub in ihrer Heimatregion freuen.“ 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die berühmte Klosterinsel feiert 1300-jähriges Jubiläum - mit einem neuen traditionellen Garten. Ihre einst so wichtige Strahlkraft zeigt sich noch heute: an der Gartenkunst der ganzen Region.

Wer im Ausland Geld abhebt oder mit der Karte bezahlt, wird gerne mal gefragt, ob die Landeswährung direkt in Euro umgerechnet werden sollte. Was war gleich noch mal die günstigere Option?

In Niedersachsen ist die Hälfte der Sommerferien vorbei - etliche Tage waren kühl, verregnet und windig. Urlaubsgäste im Harz, in der Heide und an der Küste mussten wetterfest sein. Tagesgäste blieben wegen des teils stürmischen Wetters oft zu Hause.

Ein Surfpark in Oberbayern verspricht ab Sommer künstliche Wellen im Zehn-Sekunden-Takt. Sowohl Hobby-Surfer als auch Profis sind angesprochen.

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters FTI Anfang Juni warten Hunderttausende Urlauber auf eine Entschädigung. Nach Angaben einer Sprecherin des Deutschen Reisesicherungsfonds sollen die meisten Entschädigungen bis zum Herbst abgeschlossen sein.

Nicht nur die Fluggesellschaften setzen zum Höhenflug an, auch für den Tourismus lacht trotz wirtschaftlicher Unsicherheiten und zunehmenden geopolitischen Spannungen die Sonne. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Analyse des weltweit führenden Kreditversicherers Allianz Trade.

 

Ferienzeit ist Reisezeit – und viele Urlauberinnen und Urlauber sehnen sich nach einer Fernreise. Nach deutlichen Preissteigerungen im Vorjahr fielen nun die Preise für internationale Flüge. Insgesamt bleiben die Preise aber auf hohem Niveau.

Die Sommerferien vor der Tür und für viele heißt es ab in den Urlaub, häufig auch mit dem Wohnmobil. Für alle (Neu-)Camper hat der ADAC deshalb die fünf wichtigsten Tipps zur Vorbereitung zusammengestellt.

Drei europäische Metropolen, 24 Stunden Programm und kein Schlaf: Dieser herausfordernden Aufgabe stellt sich Laura Larsson im neuen Reiseformat „Schlaflos in…"

Ein Roadtrip durch ganz Europa. Ein Abenteuer voller kleiner Hinweise und trügerischer Bilder. Eine Schnitzeljagd, bei der sich acht Prominente ständig die EINE Frage stellen: Wo bin ich?