Urlaubsbuchungen ziehen an

| Tourismus Tourismus

„Wir sind mitten in der Ferienzeit und sehen endlich anziehende Buchungen“, zeigt sich Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV) erfreut mit Blick auf die aktuellen Buchungszahlen von Travel Data + Analytics (TDA), die exklusiv für den DRV zur Halbzeit der Sommerurlaubszeit ausgewertet worden sind.

„Auch wenn die Buchungen gerade einmal ein Drittel der Vorjahresumsätze zu diesem Zeitpunkt ausmachen, so zeigt sich doch, dass Verreisen auch im Corona-Sommer ein Thema ist.“ Insgesamt sei die Situation der Reisewirtschaft allerdings nach wie vor überaus dramatisch. „Corona verhagelt uns ganz gewaltig das Geschäft. Das Niveau der Neubuchungen fängt die Verluste durch das Stornoaufkommen aufgrund der Reisewarnungen zurzeit noch bei weitem nicht auf.“ 

Buchungen erfolgen überaus kurzfristig

„Die Kunden buchen in diesem Jahr extrem kurzfristig – eine Art Corona-Effekt“, so Fiebig mit Bezug auf die Auswertungen von TDA. „Betrachten wir nur die Woche vom 20. bis 26. Juli so waren 60 Prozent der Neubuchungen mit Abreise noch im Juli oder im August. Schon mit Öffnung der Grenzen Mitte Juni schnellten die Kurzfristbuchungen auf bis zu 62 Prozent des Buchungsaufkommens hoch.“

Aktuell steigen auch die Buchungen für die Herbstmonate September und Oktober. So lag ihr Anteil in der vorletzten Juli-Woche bei 22 Prozent. „Trotz Corona beschäftigen sich die Menschen schon heute mit ihrem Urlaub im kommenden Winter und im Sommer 2021“, sagt der DRV-Präsident. Jeweils etwa zehn Prozent der Buchungen entfallen auf die länger geplanten Reisen im Winter und im nächsten Jahr. „Der Anteil der Winterbuchungen zu diesem Zeitpunkt ist allerdings im Vergleich zu den Vorjahren weit unterdurchschnittlich – auch wenn es sich lediglich um die Betrachtung einer Buchungswoche handelt. Die Unsicherheit der Kunden ist nach wie vor spürbar.“

Spanien und Griechenland liegen in diesem Sommer vorne

Seit dem Ende der weltweiten Reisewarnung Mitte Juni liegt der Buchungsanteil für Urlaubsziele am Mittelmeer bei den Veranstalterreisen über 60 Prozent. Dieser Anteil entspricht in etwa dem Vor-Corona-Anteil – allerdings auf weit niedrigerem Niveau. Anfänglich wurden bevorzugt Ziele im westlichen Mittelmeerraum gebucht, seit zwei Wochen liegen die Reiseländer im östlichen Mittelmeerraum leicht vorn.

Im westlichen Mittelmeer sind die Balearen und die Kanaren die meistgebuchten Ziele, wobei die Buchungen für die Balearen in den vergangenen zwei Wochen sichtlich zurückgegangen sind. Gleichzeitig ziehen Reisebuchungen nach Italien langsam und stetig an.

Bei den Reiseländern im östlichen Mittelmeer lagen Griechenland und die Türkei Mitte Mai noch fast gleichauf. Mit der Verlängerung der Reisewarnung für außer-europäische Ziele, stürzten die Türkei-Buchungen ab, und steigen erst jüngst wieder langsam an – für Reisen ab September. Griechenland erreicht in dieser Region im Gegenzug Buchungsanteile von zuletzt über 60 Prozent

„Hier sehen wir eindeutig, wie wichtig es ist, zu differenzierten Reisehinweisen zurückzukehren. Alle Länder außerhalb Europas gleichzusetzen, macht keinen Sinn und wird der unterschiedlichen Situation in den einzelnen Ländern schlicht nicht gerecht“, erläutert Fiebig in Richtung Auswärtiges Amt. „Wir brauchen die individuellen Beurteilungen insbesondere, wenn so beliebte Urlaubsdestinationen wie die Türkei, Tunesien oder auch Ägypten betroffen sind. Dies gilt ebenfalls für die gesamte Fernstrecke, die ebenfalls nach wie vor vom Urlaub ausgeschlossen ist und für den Winter eine große Rolle spielt.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Reisewarnung für ganz Belgien

Die Bundesregierung hat wegen steigender Corona-Infektionszahlen für ganz Belgien eine Reisewarnung ausgesprochen. Das geht aus den am Mittwochabend aktualisierten Reisehinweisen des Auswärtigen Amts hervor.

Weg für weitere Milliardenspritze an Tui frei

Die Staatshilfe für den angeschlagenen Reisekonzern Tui ist am Mittwoch einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Einschließlich des zweiten Stabilisierungspakets verfügt die Tui damit nach eigenen Angaben über Finanzmittel in Höhe von rund zwei Milliarden Euro.

Ermittlungen gegen vier Personen zu Corona-Hotspot Ischgl

Zu den folgenschweren Ereignissen in der Corona-Krise in Ischgl ermitteln die Behörden in Österreich gegen vier Beschuldigte. Nach Prüfung von mehr als 10.000 Seiten Beweismaterial hätten sich die Ermittlungen konkretisiert.

30 Jahre Deutsche Einheit: Deutschland ein international anerkanntes Reiseziel

Die deutsche Wiedervereinigung, knapp ein Jahr nach dem Fall der Mauer am 9. November 1989, öffnete Millionen internationaler Touristen die Möglichkeit, ungehindert Natur und Kultur auch in den neuen Bundesländern zu erleben. Das Reiseland Deutschland wurde größer und vielfältiger.

Ende der pauschalen Reisewarnung weckt keine Urlaubsgefühle

Nach fast einem halben Jahr endet die pauschale Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie. Jedes der fast 200 Länder dieser Welt wird nun einzeln bewertet. Für den Urlauber ändert das aber kaum etwas.

 

Disney kündigt wegen Corona-Krise rund 28.000 Mitarbeitern

Die Pandemie hat den US-Unterhaltungsriesen Disney mit voller Wucht getroffen - noch immer sind nicht alle Themenparks wieder geöffnet. Nachdem viele Mitarbeiter zunächst nur beurlaubt worden waren, folgt jetzt der dauerhafte Job-Kahlschlag beim Micky-Maus-Konzern.

Deutsche Reisewarnung stellt Tirol und Vorarlberg vor massive Probleme im Winter

Die österreichischen Bundesländer Vorarlberg und Tirol gelten in Deutschland seit einer knappen Woche als Corona-Risikogebiete. Mit der Reisewarnung hagelte es Abreisen und Stornierungen. Ändert sich nichts, drohen massive Probleme im Winter.

Nach fast zehn Jahren Pleiten, Pech und Pannen: der BER vor dem Start

Manchem wird es fehlen: das Fluchen über den BER ebenso wie das Lachen. Doch der Bau ist jetzt wirklich fertig. Eine Chronologie von peinlichen Pannen, bemerkenswerten Zitaten und explodierenden Kosten.

Corona-Spürhunde am Flughafen von Helsinki

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. Das könnte in der Pandemie von Nutzen sein. Am Flughafen von Helsinki sollen speziell trainierte Vierbeiner helfen, infizierte Passagiere zu identifizieren. In Hannover will man erst weiter forschen.

Hälfte der Firmen macht wieder Dienstreisen

Etwa die Hälfte der weltweiten Firmen lassen ihre Mitarbeiter trotz der noch anhaltenden Coronavirus-Pandemie wieder Geschäftsreisen unternehmen. Jedoch gibt es dabei immer noch Einschränkungen, vor allem was die Zahl der Exkursionen angeht.