US-Behörde lässt Boeing-Krisenjet 737 Max wieder in die Luft

| Tourismus Tourismus

Das Startverbot für Boeings Unglücksflieger 737 Max ist nach mehr als anderthalb Jahren aufgehoben worden. Voraussetzung dafür ist unter anderem die Installation einer neuen Steuerungssoftware an den Flugzeugen, wie die US-Flugaufsicht FAA am Mittwoch in Washington mitteilte. Der Krisenjet war im März 2019 im Zuge zweier Abstürze mit insgesamt 346 Toten aus dem Verkehr gezogen worden. Als Hauptursache der Unglücke galt ein fehlerhaftes Steuerungsprogramm. Boeing hatte die Probleme eigentlich bereits nach dem ersten Absturz beheben wollen. Doch es traten wiederholt weitere Mängel auf, sodass es letztlich rund 20 Monate dauerte, bis die FAA das Flugverbot für die 737 Max aufhob.

Europas Luftfahrtbehörde EASA hatte bereits Mitte Oktober erklärt, dass die 737 Max wieder ausreichend sicher sei und damit ihre Zustimmung zu einer Wiederzulassung signalisiert. Experten rechnen damit, dass die europäischen und andere internationale Aufsichtsbehörden nach der FAA-Entscheidung ebenfalls zügig grünes Licht geben werden. Neben der EASA hatten Kanadas und Brasiliens Aufseher bereits bei Teilen des Wiederzulassungsverfahrens mit der FAA kooperiert. Bis die 737 Max wieder voll in den Betrieb starten kann, dürfte es trotzdem noch etwas dauern. Zunächst müssen die letzten Wartungsarbeiten und Piloten-Trainings abgeschlossen werden.

Das 737-Max-Desaster hat Boeing auch finanziell stark unter Druck gebracht. Der Airbus-Erzrivale konnte die 737 Max - sein bis zu den Abstürzen bestverkauftes Modell - wegen der Flugverbote seit Frühjahr 2019 nicht mehr an Kunden ausliefern. Zahlreiche Aufträge wurden storniert, Boeing entstanden etliche Milliarden an Sonderkosten. In den drei Monaten bis Ende September fiel bereits der vierte Quartalsverlust in Folge an. Der Konzern reagiert auf die klamme Finanzlage mit drastischen Sparmaßnahmen und will seine Mitarbeiterzahl bis Ende 2021 auf rund 130 000 senken. Zum Vergleich: Anfang 2020 hatte Boeing noch etwa 160 000 Beschäftigte.

Auch wenn die Wiederzulassung der 737 Max für Boeing eine große Erleichterung ist, blickt der US-Flugzeugriese weiter äußerst schwierigen Zeiten entgegen. Die Corona-Pandemie, die weite Teile des Luftverkehrs lahmgelegt und viele Fluggesellschaften in Finanznot gebracht hat, dürfte noch deutlich länger belasten. Der Konzern rechnet mit einer Durststrecke, die die Nachfrage nach Flugzeugen dauerhaft dämpfen wird. Boeing geht davon aus, dass es etwa drei Jahre dauern wird, um das Niveau von 2019 wieder zu erreichen. Bis die Luftfahrtbranche zu ihrem langfristigen Wachstumstrend zurückkehre, dürften fünf oder sogar mehr Jahre vergehen. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Kranich gegen Condor - Lufthansa beendet Zubringerdienste

Im Kampf um künftige Passagiere setzt die Lufthansa ihre Konkurrentin Condor stark unter Druck. Zum 1. Juni kommenden Jahres wurde das langjährige Abkommen über Zubringerdienste zu Condor-Langstreckenflügen gekündigt, wie beide Seiten am Freitag in Frankfurt bestätigten.

IPK International und ITB Berlin: Hohe Reisezufriedenheit im Sommer trotz Corona

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr hat IPK International unter Beteiligung der ITB Berlin eine Studie zum internationalen Reiseverhalten in Zeiten der Corona-Pandemie durchgeführt. Die Deutschen sind in den Sommermonaten überdurchschnittlich oft ins Ausland gereist. Die dabei gemachten Erfahrungen waren deutlich besser als erwartet.

Nur 6.000 Fluggäste pro Tag im November am neuen Flughafen BER

Kaum Fluggäste am neuen Hauptstadtflughafen BER: Im November, dem ersten Monat nach der Eröffnung, starteten und landeten dort lediglich rund 180.000 Passagiere. Umgerechnet waren das im Schnitt nur 6.000 Reisende am Tag.

Italien mit Reiseverbot an Weihnachten

Italien schränkt im Kampf gegen Corona die Bewegungsfreiheit über Weihnachten bis ins neue Jahr stark ein. Die 60 Millionen Italiener sollen davon abgehalten werden, in großer Zahl in den Weihnachtsurlaub aufzubrechen oder entfernte Verwandte zu besuchen.

Frauenanteil unter Geschäftsreisenden sinkt während Corona

Die Corona-Krise hat nicht nur die Zahl der Dienstreisen massiv gedrückt, sie hat auch das Geschlechterverhältnis der Reisenden spürbar verändert. Dienstreisen sind in den vergangenen Monaten wieder zu einer Männerdomäne geworden.

Streit um Corona-Stornierungen: Verbraucherschützer gewinnen gegen Tui

Das Landgericht Hannover hat die Position von Urlaubern bei der Erstattung von stornierten Reisen in der Corona-Pandemie gestärkt. Das Gericht entschied, dass Tui Deutschland es Kunden auf seiner Webseite nicht unangemessen schwer machen darf, Erstattungsansprüche geltend zu machen.

Neues Tui-Rettungspaket - Staatseinstieg wie bei Lufthansa möglich

Der Tui-Konzern bekommt weitere Staatshilfen gegen einen möglichen finanziellen Absturz in der Corona-Krise. Tui einigte sich mit dem Bund sowie privaten Investoren und Banken auf ein Finanzierungspaket von insgesamt 1,8 Milliarden Euro. Vor allem der Bund ist daran beteiligt.

Aida Cruises rechnet mit Erholung der Branche

Vor dem für Samstag geplanten Saisonneustart der Kreuzfahrtreederei Aida Cruises auf den Kanarischen Inseln, hat sich Vorstandschef Michael Thamm zuversichtlich über die Zukunft der Branche gezeigt. Noch im Dezember soll das zweite Schiff in der Region starten.

Verhandlungen über neue Staatshilfen für Tui kurz vor Abschluss

Die Verhandlungen über neue Staatshilfen für den Reisekonzern Tui stehen offenbar kurz vor dem Ziel. Geplant sind weitere Stabilisierungsmaßnahmen, es soll um einen Beitrag von mehr als einer Milliarde Euro gehen.

Bahn setzt zu Weihnachten Sonderzüge ein und baut Maskenkontrolle aus

Die Deutsche Bahn will mit einem Maßnahmenpaket das Reisen zu Weihnachten sicherer machen. Hierfür werden zwischen dem 18. und 27. Dezember rund 100 Sonderzüge eingesetzt. Zudem erhöht die DB die Präsenz von Sicherheitskräften weiter.