Weniger Flüge im deutschen Luftraum - Delle statt Flugscham

| Tourismus Tourismus

Im deutschen Luftraum ist im vergangenen Jahr erstmals seit 2013 die Zahl der Flugbewegungen wieder gesunken. 3,34 Millionen kontrollierte Flugbewegungen waren 0,4 Prozent weniger als 2018, wie die Deutsche Flugsicherung am Montag in Langen bei Frankfurt berichtete. Luftfahrtverbände schlossen eine aufkeimende «Flugscham» bei den Passagieren als Ursache des Rückgangs aus und verwiesen auf die schwache Konjunktur und spezifische Entwicklungen der Luftverkehrsbranche.

Die rückläufige Tendenz hatte laut DFS zur Jahresmitte eingesetzt. Vor allem an den kleineren Regionalflughäfen gingen die Zahlen der Starts und Landungen im Gesamtjahr mit minus 3,1 Prozent stark zurück. An den internationalen Verkehrsflughäfen stagnierten die Zahlen mit einem leichten Minus von 0,1 Prozent. Auch die Zahl der Überflüge sank um 0,5 Prozent auf 1,29 Millionen. Auf Weisung der europäischen Luftraumkoordination Eurocontrol waren Flüge um den überlasteten deutschen Luftraum herum geleitet worden.

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) nannte die abgekühlte Weltwirtschaft, den rückläufigen Welthandel und die Handelskonflikte als mögliche Gründe. Außerdem seien die Insolvenzen der Fluggesellschaften Germania und Air Berlin zu nennen: «Die Kapazität der Germania fehlte im Jahr 2019 gegenüber 2018 weitestgehend. Die Airlines, die das Programm der Air Berlin übernommen haben - und zunächst überproportional Kapazität aufgebaut haben -, haben im zweiten Halbjahr 2019 überschüssige Kapazität aus dem Markt genommen», erläuterte eine Sprecherin.

Der Flughafenverband ADV nannte zudem den anziehenden Ölpreis sowie das weiterhin gültige Startverbot für den Mittelstreckenjet Boeing 737 Max als wichtige Gründe, dass die Gesellschaften ihr Angebot nicht wie gewohnt ausbauten. Insbesondere der irische Billigflieger Ryanair konnte nicht wie geplant neue Verbindungen in den Markt bringen. Für das laufende Jahr zeichneten sich weitere Streichungen ab, auch weil sich in Deutschland die Tickets durch die angehobene Luftverkehrssteuer verteuerten und so die Nachfrage drückten.

Verkehrsreichster Tag im deutschen Luftraum war laut DFS im vergangenen Jahr der 4. Juli mit 11 012 Flügen, der somit knapp unter dem Rekord vom 7. September 2018 blieb. Damals waren 12 Flüge mehr gezählt worden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Airbnb: Sommerfestival mit Star-Athleten

Airbnb, das Internationale Olympische Komitee (IOC) und das Internationale Paralympische Komitee (IPC) haben ein fünftägiges Sommerfestival mit mehr als 100 Online-Entdeckungen mit Olympia- und Paralympics-Teilnehmern angekündigt.

Keine elektronische Anmeldung auf Kreta: 500 Euro Strafe für Urlauber

Mindestens zwei Passagiere eines Fluges aus Berlin, der am Donnerstag auf Kreta landete, mussten eine Strafe in Höhe von 500 Euro zahlen, weil sie kein Formular ausgefüllt hatten, mit dem sie lokalisiert werden können, solange sie sich in Griechenland aufhalten.

Wandern und Wein: Der Calmont-Klettersteig an der Mosel

Der Calmont ist der steilste Weinberg Europas, hier wachsen Trauben für Spitzen-Rieslinge. Durch den sonnenbeschienenen Hang führt ein Klettersteig - der vom Alpenverein gesichert wurde.

Thailand zahlt Einheimischen Teil des Urlaubs

Die thailändische Regierung zahlt ihren Bürgern einen Teil des Urlaubs im eigenen Land und will damit den einheimischen Tourismus ankurbeln. Insgesamt will die Regierung so fünf Millionen Hotelzimmer und zwei Millionen Flugtickets subventionieren.

Die beliebtesten Strände auf Instagram

Urlaub an der Nord- und Ostsee ist wieder möglich – und ist in diesem „Corona-Sommer“ beliebter denn je. Doch welcher Strand ist der beliebteste? Das hat sich auch Holidu gefragt und sich bei Instagram auf die Suche gemacht.

Reisewarnung für Norwegen aufgehoben

Das Auswärtige Amt​​​​​​​ hat die coronabedingte Reisewarnung für Norwegen aufgehoben. Zuvor hatte das norwegische Außenministerium eine Liste mit Ländern veröffentlicht, aus denen die Einreise vom Mittwoch an wieder gestattet ist. Darunter war auch Deutschland.

Schweiz mit mehr Buchungen als 2019

Erst Einbruch, dann Boom: Nachdem Hotels lange coronabedingt geschlossen waren, haben jetzt viele Schweizer Gasthäuser für den Sommer mehr Buchungen als 2019. Campingplätze sind ausgebucht. Jetzt tun Gemeinden etwas gegen Wildcamper.

Schweizer Ferienregionen werden „fast überrannt“ / Flaute in den Städten

Die großen Schweizer Berggebiete werden nach dem Abflauen der Corona-Krise in Europa in diesem Sommer von Urlaubern fast überrannt. Viele haben für die Sommermonate höhere Buchungen als im vergangenen Jahr, zeigt eine Umfrage. Weniger gut läuft es für Städte.

DER Reisebüro kauft 25 Galeria-Reisebüros

Die Reisebüro-Kette DER Reisebüro nutzt die Corona-Krise für den Ausbau ihres bundesweiten Netzes an Urlaubsexperten. Wie das Unternehmen mit Sitz in Frankfurt mitteilte, wechseln 25 Filialen des Reiseanbieters Galeria Reisen von Atrys I unter das Dach der DER Reisebüros.

Perseiden: Sternennacht mit Zugspitzbahn

Jedes Jahr im Juli und August kreuzt die Erde den Meteorstrom der Perseiden. In diesem Jahr bietet die Tiroler Zugspitzbahn die Möglichkeit, die Sternschnuppennacht bei einer Multivisionsshow mit zwei Astro- und Panoramafotografen zu erleben.